Legendärer DAO Crowdsale ist kein Garant für Erfolg

Quelle: © Thaut Images - Fotolia.com

Legendärer DAO Crowdsale ist kein Garant für Erfolg

Das DAO Crowdsale Projekt gehört zu den grössten Crowsale Aktionen die das Internet jemals gesehen hat. Das Interesse und die Beteiligung erscheinen legendär und das Team hinter DAO blickt der Zukunft zuversichtlich entgegen.

Trotz des bisher augenscheinlichen Erfolges gibt es einige Beobachter, die der Sache kritisch gegenüberstehen und davon überzeugt sind, dass es früher oder später zu Problemen kommen kann. Das Potential der Technologie ist auch nur begrenzt und wenn die Leute alles verschönern, wird sich das DAO Projekt nicht wie von vielen erhofft zum Einhorn der Branche entpuppen.

Der DAO Erfolg steht im Vordergrund, nicht aber die Risiken

Über die letzten Wochen hinweg beschäftigen sich die meisten News über DAO beinahe ausschließlich mit dem überdurchschnittlich erfolgreichen Crowdsale, der mittlerweile die Schwelle jenseits der 100 Mio US-Dollar überschritten hat. Das ist ein klarer Erfolg für ein Konzept was nicht einmal eine klare Führung, noch eine physische Form in sich trägt. Zur gleichen Zeit sehen viele Menschen den Wert der dezentralisierten autonomen Organisation. Aber wird das Potential hier eventuell überbewertet?

Es gibt viele Gründe warum DAO bereits tot sein könnte bevor es Einzug in die reale Welt hält. Auch wenn jeder Investor dazu eingeladen ist am Voting Prozess teilzunehmen, so wird es viele geben die dieses Privileg nicht in Anspruch nehmen werden. Zudem kann man daran zweifeln, ob alle Teilnehmer in der Lage sind rationale Entscheidungen zu treffen, anstatt lediglich der Mehrheit zu folgen

DAO benötigt zwingend eine Gewisse Teilnahme am Voting und das Team scheint davon überzeugt, dass sich die Mehrheit an dieser Guidline halten wird. Zur gleichen Zeit aber müssen sich die Leute selbst fragen, ob das ohne eine Vertreterstimmrecht überhaupt realistisch ist. Zudem kann viel verloren gehen, abhängig davon ob man abstimmt oder nicht. Auch dessen sollten sich die Teilnehmer bewusst sein.

Ein noch wichtigeren Punkt nannte Steemit in Bezug auf die Finanzierung von Projekten:

“Nehmen wir einmal an dass ein Großteil der DAO Investoren gleichzeitig Ether halten. Das endet zwangsläufig in einem Interessenkonflikt bei der Abstimmung. Die meisten Menschen werden kurzfristige Kosten (Liquiditätsverlust) in der Autorisierung von Ausgaben sehen, die den langfristigen Nutzen übersteigen. Zuletzt wird die Autorisierung eines 1 Million Dollar Projekts zu einem Kapitalverlust seitens DAO von 1% führen. Das der Ethereum Preis dann ebenfalls um 1% fällt ist nicht auszuschließen, da die viele Investoren, getrieben durch das Projekt, dem Verkaufsdruck vorweg rennen.”

Von der technologischen Seite her spricht viel für DAO. Dennoch bleibt abzuwarten ob die Technologie die wirklichen Probleme im Zusammenhang mit Joint Ventures adressieren kann oder ob dies nur zum Teil gelingt. Es ist zu früh um sagen zu können ob das Konzept zum erwarteten Erfolg führt. Fest steht jedoch, dass sich manche Investoren kurzfristig eventuell zu viel von dem Projekt erhoffen.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Newsbtc

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: