Legendärer DAO Crowdsale ist kein Garant für Erfolg

Quelle: © Thaut Images - Fotolia.com

Legendärer DAO Crowdsale ist kein Garant für Erfolg

Das DAO Crowdsale Projekt gehört zu den grössten Crowsale Aktionen die das Internet jemals gesehen hat. Das Interesse und die Beteiligung erscheinen legendär und das Team hinter DAO blickt der Zukunft zuversichtlich entgegen.

Trotz des bisher augenscheinlichen Erfolges gibt es einige Beobachter, die der Sache kritisch gegenüberstehen und davon überzeugt sind, dass es früher oder später zu Problemen kommen kann. Das Potential der Technologie ist auch nur begrenzt und wenn die Leute alles verschönern, wird sich das DAO Projekt nicht wie von vielen erhofft zum Einhorn der Branche entpuppen.

Der DAO Erfolg steht im Vordergrund, nicht aber die Risiken

Über die letzten Wochen hinweg beschäftigen sich die meisten News über DAO beinahe ausschließlich mit dem überdurchschnittlich erfolgreichen Crowdsale, der mittlerweile die Schwelle jenseits der 100 Mio US-Dollar überschritten hat. Das ist ein klarer Erfolg für ein Konzept was nicht einmal eine klare Führung, noch eine physische Form in sich trägt. Zur gleichen Zeit sehen viele Menschen den Wert der dezentralisierten autonomen Organisation. Aber wird das Potential hier eventuell überbewertet?

Es gibt viele Gründe warum DAO bereits tot sein könnte bevor es Einzug in die reale Welt hält. Auch wenn jeder Investor dazu eingeladen ist am Voting Prozess teilzunehmen, so wird es viele geben die dieses Privileg nicht in Anspruch nehmen werden. Zudem kann man daran zweifeln, ob alle Teilnehmer in der Lage sind rationale Entscheidungen zu treffen, anstatt lediglich der Mehrheit zu folgen

DAO benötigt zwingend eine Gewisse Teilnahme am Voting und das Team scheint davon überzeugt, dass sich die Mehrheit an dieser Guidline halten wird. Zur gleichen Zeit aber müssen sich die Leute selbst fragen, ob das ohne eine Vertreterstimmrecht überhaupt realistisch ist. Zudem kann viel verloren gehen, abhängig davon ob man abstimmt oder nicht. Auch dessen sollten sich die Teilnehmer bewusst sein.

Ein noch wichtigeren Punkt nannte Steemit in Bezug auf die Finanzierung von Projekten:

“Nehmen wir einmal an dass ein Großteil der DAO Investoren gleichzeitig Ether halten. Das endet zwangsläufig in einem Interessenkonflikt bei der Abstimmung. Die meisten Menschen werden kurzfristige Kosten (Liquiditätsverlust) in der Autorisierung von Ausgaben sehen, die den langfristigen Nutzen übersteigen. Zuletzt wird die Autorisierung eines 1 Million Dollar Projekts zu einem Kapitalverlust seitens DAO von 1% führen. Das der Ethereum Preis dann ebenfalls um 1% fällt ist nicht auszuschließen, da die viele Investoren, getrieben durch das Projekt, dem Verkaufsdruck vorweg rennen.”

Von der technologischen Seite her spricht viel für DAO. Dennoch bleibt abzuwarten ob die Technologie die wirklichen Probleme im Zusammenhang mit Joint Ventures adressieren kann oder ob dies nur zum Teil gelingt. Es ist zu früh um sagen zu können ob das Konzept zum erwarteten Erfolg führt. Fest steht jedoch, dass sich manche Investoren kurzfristig eventuell zu viel von dem Projekt erhoffen.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Newsbtc

Ähnliche Artikel

Ethereum-Browsererweiterung MetaMask mit neuem Privacy Mode
Ethereum-Browsererweiterung MetaMask mit neuem Privacy Mode
Ethereum

Die populäre Ethereum-Browserapp MetaMask erhält ein Update. Wichtigste Neuerung in Version 5.0 ist der neue Privacy Mode.

Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain
Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain
Ethereum

Wenn die Worte Kryptowährungen und Energie in einem Satz fallen, geht es dabei häufig um die bedenkliche Energiebilanz von Proof-of-Work-Verfahren, wie sie bei Bitcoin und Ethereum zum Einsatz kommen.

.luxe: Ethereum-Adressen gibt es jetzt unkompliziert
.luxe: Ethereum-Adressen gibt es jetzt unkompliziert
Ethereum

Die London Stock Exchange Group gibt mit .luxe Top-Level-Domains heraus, die man sowohl für Adressen im World Wide Web als auch für Ethereum-Transaktionen nutzen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.