Dank Partnerschaft: Geschenkgutscheine über Coinbase

Quelle: Hands holding craft paper gift box with as a present for Christmas, new year, valentine day or anniversary on blue background, top view via Shutterstock

Dank Partnerschaft: Geschenkgutscheine über Coinbase

Die Service-Erweiterungen und der Ausbau von Coinbase scheint kein Ende zu nehmen. Selbst nach dem Umbau der Trading-Plattformen, der Umbenennung von GDax in Coinbase Pro, gibt es beinahe täglich neue News. Diesmal handelt es sich um eine neue Partnerschaft, die es Kunden aus Europa und Australien ermöglicht, mit ihren Kryptowährungen bei bekannten Händlern wie Nike und Uber bezahlen zu können.

Der neue Partner von Coinbase ist WeGift, ein in London ansässiges Fintech-Start-up für Geschenkkarten. Das Besondere an den Karten ist, dass Kunden der Kryptobörse ihre Kryptowährungen in Geschenkkarten umwandeln können. Diese können sie wiederum in über 120 Geschäften nutzen, darunter Uber, Amazon und Tesco.

Auf der Website von WeGift wird der Ablauf erklärt und auch erwähnt, dass es neben einem durchschnittlichen Bonus von 5 Prozent im Geschenkkartenwert keinerlei Tauschgebühren gibt, nachdem der Benutzer sein Kryptoguthaben von seinem Coinbase-Konto umwandelt.

Zeeshan Feroz, CEO von Coinbase UK äußert sich wie folgt zu dieser Partnerschaft:

„Kunden, die eine E-Geschenkkarte kaufen, werden keine Coinbase-Auszahlungsgebühren und Boni auf ausgewählte Geschenkkarten verrechnet. Mit der Einführung von E-Geschenkkarten haben Kunden eine neue Möglichkeit, ihre Kryptosalden auszugeben und ihren Wert zu erkennen. Über die Geschenkkarten können sie direkt greifbare Dinge oder Dienstleistungen kaufen. Beispielsweise kann man Bitcoin in Uber-Guthaben umwandeln oder Ether für einen Einkaufsbummel bei Nike nutzbar machen. Kunden erhalten damit eine größere Flexibilität und Kontrolle darüber, wie sie ihre Kryptowährungen verwenden.“

Die europäische Expansion trägt Früchte

Anfangs soll der Service nur für Australien, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Italien und den Niederlanden zur Verfügung stehen. Mit der Präsenz in über 32 Ländern, beabsichtigt Coinbase die Erweiterung auf andere Märkte in den nächsten drei Monaten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieser Service folgt der diesjährigen Expansion nach Europa, nachdem die in San Francisco ansässige Börse eine E-Geld-Lizenz durch die Financial Conduct Authority (FCA) erhalten hat. Die Finanzaufsicht in Großbritannien gewährte hingegen die Möglichkeit, E-Geld-Dienstleistungen als Alternative zu Bargeld für 23 EU-Länder und Großbritannien anbieten zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Märkte

Der jüngste Kurssprung ändert nichts daran: Bitcoin bildet weiterhin das Schlusslicht in unserem Marktvergleich. An diesem negativen Bild ändern auch eine überschaubare Volatilität von 3 Prozent und eine passable Korrelation zu den Vergleichsmärkten nichts.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.