Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key

Quelle: Shutterstock

Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key

Das New Yorker Start-up Curv sammelte in einer kürzlich abgeschlossenen Kapitalrunde 6,5 Millionen US-Dollar ein. Mit dem Funding will das FinTech seine Forschung zu sogenannten Multi-Party Computation Protocols vorantreiben. Diese Technologie könnte Private Keys als Single Point of Failure entschärfen und so für sichere Verwahrmethoden für institutionelle Investoren sorgen.

Sollten sich die Trends hin zu einer Institutionalisierung des Krypto-Marktes fortsetzen, braucht es sichere Verwahrmethoden für digitale Vermögenswerte. Schließlich ist die mathematische Sicherheit von Kryptowährungen einerseits ihr großes Wertversprechen, andererseits erfordert die Verwaltung des Private Keys eine gewisse Verantwortung. Es gilt der Merksatz: Not your key, not your coins, zu Deutsch: Wer den Private Key nicht kontrolliert, besitzt seine Coins nicht im engeren Sinne.

Wer es mit dem Bitcoin-Narrativ des unkonfiszierbaren Geldes wirklich ernst meint, der muss seine privaten Schlüssel selbst verwalten.

Dies, man ahnt es, trifft allerdings nicht auf die Mehrheitsgesellschaft zu. Das eigene Vermögen in die vermeintlich sicheren Hände von Dienstleistern wie Banken zu geben, erscheint bequem. Das sich daraus ergebende Spannungsfeld zwischen Bequemlichkeit und Sicherheit ließ sich in der Vergangenheit bisher nicht recht lösen. Die Verwaltung des Private Keys ist nach wie vor der Single Point of Failure.


Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch es scheint sich eine Lösung am Horizont aufzutun: Das New Yorker Start-up Curv arbeitet einer Pressemitteilung zufolge an der Entwicklung eines sogenannten Multi-Party Computational Protocol, kurz MPC. Dahinter verbirgt sich eine Technologie, die kryptographische Transaktionen autorisieren kann, ohne dass die Private Keys zum Einsatz kommen. Die Curv Wallet soll demnach Cloud-basiert – und allen Bedenken zum Trotz – sicher sein. Wer mehr über MPC erfahren möchte, kann hier (Achtung: englisch) einsteigen.

Funding-Runde spült 6,5 Millionen US-Dollar in die Kasse

Die Forschung an der neuen Verwahrmethode ermöglicht eine kürzlich abgeschlossene Kapitalrunde. Dabei konnte das US-FinTech 6,5 Millionen US-Dollar einsammeln. Das eingesammelte Funding möchte Curv sodann in den Ausbau ihrer Custodial Wallet, also einer Krypto-Brieftasche, die in erster Linie institutionelle Kunden wie Banken im Blick hat, investieren.

„Curv löst den ewigen Kompromiss zwischen Sicherheit und Verfügbarkeit [von Krypto-Assets]“, sagt Nadav Zafrir, Mitbegründer und CEO von Team8, einer der Investoren in Curv. „Unternehmen müssen nicht mehr physische Sicherheit gewährleisten, die nicht skaliert oder Hot Wallets, die schwer zu integrieren und zu sichern, sind. Curv gibt ihnen eine einzige Lösung, die alles kann“, heißt es weiter.

Produkt noch nicht marktreif

Der Technologie steht die Reifeprüfung allerdings noch bevor. Bisher experimentieren Finanzunternehmen wie die Trading-Plattform eToro mit Curvs MPC-Lösung:

eToro ist davon überzeugt, dass in Zukunft alle Vermögenswerte tokenisiert sein werden. Im Zuge der Erweiterung unseres Portfolios an Digital Assets suchen wir die Kooperation mit Innovatoren wie Curv […],

heißt es seitens eToro-Produktchef Ronen Assia.

Sichere Verwahrmethoden für digitale Vermögensanlagen wie Kryptowährungen dürften in Zukunft immer wichtiger werden. Schließlich verkünden mehr und mehr Finanzinstitute ihren Einstieg in den Krypto-Markt. Berichte über Innovationen wie die von Curv dürften diesen Trend noch weiter beschleunigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Curv, Curv: Sichere Krypto-Verwahrmethoden ohne Private Key
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: