CTFC-Vorsitzender Giancarlo: „Liegen bei Blockchain vier Jahre zurück“

CTFC-Vorsitzender Giancarlo: „Liegen bei Blockchain vier Jahre zurück“

Der Vorsitzende der US-Börsenaufsicht CTFC Christopher Giancarlo pocht weiter auf die Dringlichkeit, die Blockchain-Technologie für die Zwecke seiner Behörde zu erproben. Im Vergleich beispielsweise zur britischen Zentralbank sei man weit abgeschlagen. Dies unterstrich CTFC-Chef in dieser Woche im Rahmen einer Anhörung des US-Kongresses zur Modernisierung der Börsenaufsicht.

Während die Bank of England in dieser Woche vorprescht und ihr System zwischenbanklicher Zahlungen für Blockchain-Technologie und damit Fintech-Unternehmen zugänglich machen will, fühlt man sich auf der anderen Seite des Atlantiks weit abgeschlagen. Dies unterstrich Christopher Giancarlo, Chef der US-Börsenaufsicht CTFC, in dieser Woche.

Im Zuge einer Kongressanhörung zur zukünftigen Agenda der Behörde pochte er auf mehr Möglichkeiten, die Blockchain-Technologie zu erproben und einzusetzen.

„Wir fallen zurück. Noch vor zwei Tagen hat die Bank of England angekündigt, ein neues blockchainfreundliches Bank-to-Bank-Zahlungssystem einzurichten. Für all dies Blockchain-Betatests, an denen wir nicht teilnehmen konnten, hatten sie die letzten vier Jahre Zeit. Deshalb denke ich, dass wir vier Jahre zurückliegen“,

so der 59-Jährige.

„Denn auch wir müssen es [die Technologie] testen […], wir müssen proben, wie sie uns in unserer Tätigkeit als Steuerungsbehörde helfen kann.“

Dabei betonte er, die CTFC brauche gesetzlich wasserdichte und gleichzeitig schnelle Prozesse für den Austausch von Daten mit Fintech-Unternehmen.

Dies vereinfachen soll der im Juni vom US-Kongress auf den Weg gebrachte CFTC Research and Development Modernization Act. Das Gesetz soll seiner Behörde mehr Freiheiten verschaffen und damit den Weg in die Zukunft ebnen, indem es der Börsenaufsicht unter anderem erlaubt, sich ohne direkte Bezahlung an Fintech-Projekten zu beteiligen.

Nach Ansicht von CTFC-Chef Giancarlo sei dieser Schritt dringend notwendig, denn geltende gesetzliche Hürden hätten bislang verhindert, dass sich die Behörde an Blockchain-Piloten beteiligte oder Start-up-Unternehmen für die Informationsgewinnung beschäftigte.

Giancarlo: Blockchain ist Amerikas „nationales Interesse“

Abseits seiner Forderungen nach mehr Engagement im Bereich Blockchain, kündigte Giancarlo höhere Ausgaben für die Überwachung im Bereich Kryptowährungen an. Hier gelte es vor allem, Cyberkriminellen entschieden das Handwerk zu legen.

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) mit Sitz in Washington beaufsichtigt die Future- und Optionsmärkte in den USA. Kryptowährungen und deren Derivate bewertet die Behörde als Handelsware, also als sogenannte Commodities und beansprucht somit deren Aufsicht.

Während der CTFC-Chef Kryptowährungen mit Skepsis beäugt, gilt er als lauter Advokat der Blockchain-Technologie. Im Rahmen einer Senatsanhörung zur möglichen Regulierung von Kryptowährungen im vergangenen Februar zeigte sich Giancarlo überzeugt von den Potentialen der Blockchain für den öffentlichen Dienst. Vergangenen September wiederum hatte er gegenüber Regierungsbeamten von den Möglichkeiten von Distributed-Ledger-Technologien für Finanzsysteme geschwärmt. Sich der Technologie zu widmen, sei im „nationalen Interesse“ der USA.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: