Bank of England plant Einsatz der Blockchain in Zahlungssystem

Quelle: Bank of England with motion blur of passing double decker red bus London, England. via Shutterstock

Bank of England plant Einsatz der Blockchain in Zahlungssystem

Die Bank of England (BoE) plant ihr Zahlungssystem dahingehend zu überarbeiten, dass sich Fintech-Firmen mittels Blockchain-Technologie mit ihm verbinden können. Damit soll die Blockchain in Großbritannien einen Entwicklungsschub erfahren und Innovationen im Fintech-Bereich vorantreiben.

Nachdem die Bank of England (BoE) noch vor zwei Jahren eine eigene Kryptowährung ins Auge gefasst hatte, ist sie Anfang dieses Jahres von diesem Vorhaben wieder abgekommen. Zu hoch wäre das Risiko einer Destabilisierung des Finanzsystems. Nach wie vor forsche man aber in dem Bereich Kryptowährungen. Die Blockchain-Technologie hingegen scheint in der BoE bereits einen Anhänger gefunden zu haben. So will die englische Zentralbank die Technologie dazu nutzen, um Großbritannien als führendes Zentrum für Fintech-Innovationen zu erhalten.

Mehr Sicherheit dank Blockchain

Wie das Nachrichtenportal Reuters am 23. Juli berichtete, versuchen Berlin, Paris und andere EU-Städte im Zuge des Brexits Fintech-Unternehmen aus Großbritannien abzuwerben. Umso mehr scheint sich die britische Regierung daher um neue Innovationen im Fintech-Bereich zu bemühen.

So will sie bis 2020 ihr Echtzeit-Bruttoabrechnungssystem (RTGS) umgestalten. Dieses System wird für die britischen Banken- und Handelsgeschäfte in der Londoner City eingesetzt. Dabei wickelt es Transaktionen im Wert von rund 500 Milliarden Pfund ab. Das entspricht fast einem Drittel der jährlichen Wirtschaftsleistung Großbritanniens.

Die BoE kündigte bereits im März dieses Jahres einen Proof of Concept mit mehreren Firmen an, um zu prüfen, wie die Änderungen des RTGS konkret aussehen müssen. So habe man auch diskutiert, wie man die Abwicklung von Transaktionen mit Kryptowährungen unterstützen könnte. Zunächst verspricht man sich viel von der Implementierung der Blockchain-Technologie.

Die Technologie soll dabei helfen die Ziele der Umgestaltung zu erreichen. Dazu gehören vor allem die Stärkung der Abwehr von Cyber-Angriffen und die Erhöhung der Reichweite des Systems. So sollen künftig mehr Unternehmen dieses Zahlungssystem nutzen können. Zudem will man größere Ausfälle wie zuletzt im Oktober 2014 verhindern können. Auch hat es sich der BoE-Gouverneur Mark Carney zum Ziel gesetzt, es kleineren Unternehmen zu erleichtern, das System direkt und nicht über große etablierte Banken zu nutzen. Auf diesem Wege will er den Wettbewerb und die Innovation ankurbeln. In erster Linie scheint der Einsatz der Blockchain-Technologie jedoch der Erhöhung der Sicherheit zu dienen. Der Ausfall von 2014 wäre damit nämlich zu verhindern gewesen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.