Commerzbank und Daimler Trucks testen erfolgreich Digitalzahlung

Quelle: Shutterstock

Commerzbank und Daimler Trucks testen erfolgreich Digitalzahlung

Die Commerzbank testete in Kooperation mit Daimler Trucks erfolgreich eine Maschine-zu-Maschine-Zahlung mit elektronischem Geld. Das Pilotprojekt basiert auf den E-Euros der Commerzbank und nutzt die Distributed-Ledger-Technologie auf der Corda-Blockchain. Die Test-Zahlung fand im Rahmen eines Programms zur Prozessoptimierung bei Lastwagen statt. Dies soll Fahrern dabei helfen, sich in Zukunft mehr auf das Fahren zu konzentrieren.

Das deutsche Finanzinstitut Commerzbank führte mit dem Lastwagen-Giganten Daimler Trucks erfolgreich einen Test zur blockchainbasierten Finanztransaktion zwischen LKW durch. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Commerzbank vom 8. August hervor.

Die Pilot-Transaktion fand demnach im Rahmen eines Projektes statt, welches die Automatisierung wesentlicher Vorgänge bei der Bedienung von LKWs zum Ziel hat. Unter anderem geht es hierbei um den digitalen Austausch zwischen den Lastwagen, um Fahrer von Aufgaben dieser Art zu entlasten.

Commerzbank und Daimler Trucks nutzen E-Euros

Die Commerzbank ist damit die erste deutsche Bank, die blockchainbasierte Maschine-zu-Maschine-Zahlungen anbietet. Ein vollautomatisierter Bezahlprozess zwischen einer elektronischen Ladestation und einem Daimler-Truck ermöglicht demnach die digitale Transaktion in E-Euros. Diese hat die Commerzbank zuvor nämlich auf einer Blockchain abgelegt und so die Daimler Trucks Wallet mit „Ledger-Money“ ausgestattet. Somit kann ein Lastwagen beispielsweise den Tankprozess ausführen, ohne dass der Fahrer manuell eingreifen muss. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sprach Medienberichten zufolge ihre Zustimmung zu dem Projekt aus.

Dieser Prozess steigert somit die Interkonnektivität zwischen den Geräten – in diesem Falle Lastwagen – und verleiht ihnen weitreichende Autonomie. Eine menschliche Intervention wird hierbei laut Commerzbank in Zukunft überhaupt nicht mehr von Nöten sein.

„Als Bank sehen wir unsere Aufgabe darin, neue Formen digitaler Zahlungsarchitektur für unsere Klienten zu erschaffen“, erläutert Stephan Müller vom Transaction Banking der Commerzbank das Vorgehen des Finanzinstituts. Die Daimler Truck ID und die Truck Wallet, auf deren Grundlage die E-Euros genutzt werden, befinden sich allerdings noch in der Prototyp-Phase.

Die Commerzbank kann sich unterdessen neben diesem Projekt noch weitere Use Cases für die Technologie vorstellen. So nennt sie in der Pressemitteilung abseits der Kooperation mit Daimler Trucks Potential im Chemiesektor oder der Immobilienwirtschaft.

Commerzbank als Vorreiter der Krypto-Implementierung

Die Commerzbank hat sich bereits in der Vergangenheit als Pionier in Sachen Krypto-Implementierung hervorgetan. So testete das Geldinstitut beispielsweise im Februar 2019 gemeinsam mit Siemens und Continental die erste Blockchain-Transaktion mithilfe der Corda-Technologie. Auch in der Kooperation mit Daimler Trucks bediente sich die Commerzbank der Corda-Blockchain. Ein weiteres Blockchain-Projekt der Commerzbank war eine rechtsverbindliche Wertpapierabwicklung über die Distributed-Ledger-Technologie in Kooperation mit der Deutschen Börse im März 2019.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: