Bitcoin-Gemälde Christie’s versteigert teuerstes NFT-Kunstwerk der Welt

Alexander Leyde

von Alexander Leyde

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Alexander Leyde

Alexander absolvierte seinen Bachelor in Geschichte, Politik und Soziologie in Würzburg, bevor er in Heidelberg mit dem Geschichts-Masterstudium beginnen wird. Bei BTC-ECHO möchte er sich mit den gesellschaftlichen Implikationen der Blockchain-Technologie auseinandersetzen.

Teilen
Christie's-Filiale in London
Jetzt anhören
BTC13,105.58 $ 2.10%

Das Auktionshaus Christie’s hat an seinem New Yorker Standort Bitcoin-Kunst versteigert. Der Verkauf von „Block 21“ bricht mehrere Rekorde und stellt neue auf. Auf dem Gemälde ist der Bitcoin-Code abgebildet.

Das traditionsreiche Auktionshaus Christie‘s wurde im Jahre 1766 gegründet. Seitdem hat es viele Rekorde aufgestellt, so versteigerte es im Jahr 2017 etwa das teuerste Kunstwerk der Welt für 400 Millionen Euro.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Am 7. Oktober hat das Gemälde „Block 21“ ebenfalls eine Reihe von Rekorden gebrochen: Für 131.250 US-Dollar ging das Kunstwerk, das ein unbekannter Bieter es nun erworben. In einem Tweet hat der Kunsthändler angegeben, dass das Bitcoin-Werk damit mehr als das Siebenfache des anvisierten Preises erzielt hat.

Neben dem physischen Gemälde existiert ein einmaliges digitales Äquivalent (Non Fungible Token: NFT). Damit ist dies das bislang teuerste NFT-Kunstwerk der Welt. Christie’s ist außerdem das erste große Auktionshaus, das solch einen Token verkauft hat. Daneben ist „Block 21“ das erste Gemälde, das aus der Reihe „Portrait of a Mind“ – zu Deutsch etwa: Porträt einer Denkweise – öffentlich verkauft worden ist. Die ersten 20 Bilder der Reihe hatten bereits im Privatverkauf ein neues Zuhause gefunden, unter anderen bei dem CEO der Bitcoin-Börse Binance, Changping Zhao.

Bitcoin zwischen digitalem und physischem Raum

Die Kunstreihe gibt in Hexadezimalzahlen den Bitcoin-Code wieder. Hunderttausende von Buchstaben und Ziffern befinden sich auf den runden Leinwänden, die an große Münzen erinnern. Auf dem 128,5-cm-Durchmesser-Werk „Block 21“ tummeln sich 322.048 Zeichen. Beim Design der Kunstwerke überließ der Maler Ben Gentilli nur wenig dem Zufall.

Schon der Name des ersten öffentlich verkauften Stücks spielt auf die maximale Anzahl von Bitcoin an: Es werden nie mehr als 21 Millionen Bitcoin (BTC) existieren. Mit dem Namen der Bilderserie – wollte der Künstler außerdem Satoshi Nakamoto ehren, die Person oder Gruppe, die den Bitcoin-Code im Jahre 2009 veröffentlicht hatte.

Außerdem befindet sich in der Mitte jeder Leinwand ein Loch – dort, wo oft der Kopf einer Person zu sehen ist. Ein Hinweis darauf, dass keine zentrale Gewalt Bitcoin prägt oder kontrolliert. Statt grau sind einige wenige Zeichen in Goldfarbe auf der Leinwand zu sehen. Nicht schwer zu erraten ist, dass dies für das Mining steht. Die gezogene Parallele von Goldminen und der Blockbelohnung ist offensichtlich.

NFT-Kunst trifft auf Nachfrage

Der bisherige Verkauf der Bilder folgte ebenfalls einem Plan. Die Robert Alice Group um Gentilli ließ nicht zu, dass eine Person oder eine Institution mehrere Bilder erwarb. Auch durch die Verteilung der insgesamt 40 Gemälde auf der ganzen Welt stellt das Kollektiv wortwörtlich die Dezentralität von Bitcoin dar.

Die bekanntesten NFT sind wohl die CryptoKitties. Die auf der Ethereum-Blockchain gehandelten Token erzielten Preise bis zu 170.000 US-Dollar. Das NFT-Kunstwerk „Picassos Bulle“ von Trevor Jones war mit 55.555 US-Dollar im August noch Rekordhalter, nur um bereits im September von dem digitalen Kunstwerk „Right Place & Time“ abgelöst zu werden . Krypto-Kunst tastet sich damit langsam heran zu den teuersten NFT-Token.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter