China und das Bitcoin-Mining-Verbot: FUD von gestern

Quelle: Shutterstock

China und das Bitcoin-Mining-Verbot: FUD von gestern

Es ist nicht neu, dass die chinesische Regierung Kryptowährungen gegenüber skeptisch eingestellt ist. Meldungen aus dem Reich der Mitte sorgen regelmäßig für FUD (Fear Uncertainty and Doubt) im Kryptoversum. Doch bisher hat Bitcoin alle Schreckensmeldungen aus China überlebt. So wird es sich auch mit der neuesten Iteration von FUD aus chinesischer Manufaktur verhalten: dem angeblich geplanten Verbot von Bitcoin Mining. 

Chinas Nationale Entwicklungs- und Reformkommission hat am 8. April den Entwurf eines „Katalogs mit Leitlinien für die Anpassung der Industriestruktur“ veröffentlicht. Dieser enthält unter anderem eine Auflistung mit Wirtschaftssektoren, die „eliminiert“ werden sollen. So heißt es in der Bekanntmachung des Entwurfs, dass „Technologien, Geräte und Produkte, die […] Ressourcen ernsthaft verschwenden [und] die Umwelt verschmutzen“ beseitigt werden müssten.

Etwas konkreter wird es dann in der langen Liste mit aus chinesischer Sicht verbannungswürdigen Technologien:

Aktivitäten im Bereich „Mining“ von virtueller Währung (Produktionsprozess von virtueller Währung wie Bitcoin)

wird da in einer Reihe mit „Trockensteinaufbereitung (einschließlich Edelsteinaufbereitung) Technologien ohne Entstaubungsanlagen“ genannt. Soviel zur Bandbreite des Entwurfs, der insgesamt vor allem eine umweltfreundliche Agenda darstellt. Unternehmen und Bürgern steht nun die Möglichkeit offen, bis zum 7. Mai ihre Kommentare abzugeben.

Worst Case: Mehr Dezentralisierung

Vorerst ist also noch nichts spruchreif. Auch der Bitcoin-Kurs gibt sich gänzlich unbeeindruckt von den Nachrichten aus China. Und das zu Recht. Zwar ist China das Land, das momentan noch die meiste Rechenpower für das Bitcoin Mining auf sich vereint. Die meisten der Mining Pools befinden sich noch im Reich der Mitte, wie etwa ViaBTC, F2Pool und allen voran: AntPool. Dieser Umstand stößt schon seit geraumer Zeit auf Kritik im Krypto-Space, der sich vor allem über das Ideal der Dezentralität definiert. Sollte die chinesische Regierung tatsächlich ein Verbot von Bitcoin Mining durchsetzen, kann sie mit einem ähnlichen Exodus rechnen wie ihn auch die Bitcoin-Börsen vollzogen. Auf eine Anfrage von BTC-ECHO antwortete AntPool bislang nicht.

Miner sind nicht Bitcoin

Darüber hinaus spielen Miner im Bitcoin-Netzwerk zwar eine wichtige Rolle, aber eben nicht die Hauptrolle. Damit Bitcoin funktioniert, braucht es Full Nodes – je mehr, desto besser. Lediglich 3,3 Prozent von den derzeit 9.538 Nodes stehen in China. Dagegen befindet sich jede vierte Full Node in den USA. In Deutschland stehen derzeit rund 20 Prozent der Bitcoin Full Nodes – das macht die BRD zum Vizeweltmeister. Auch wenn sich die chinesische Volkskammer für ein Verbot von Bitcoin Mining entscheiden sollte, wird das Bitcoin-Netzwerk nach wie vor stark sein – und weiter wachsen. Wie immer lautet die Parole: Besonnenheit statt FUD.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Regulierung

Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.