coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“

Quelle: Kai Kuljurgis

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Sein Unternehmen entwickelt einen digitalen Vermögensmanager für Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Anleger können indexbasiert und automatisiert in ein diversifiziertes Portfolio aus Krypto-Werten investieren. Die Investmentstrategie basiert auf einem der Krypto-Indizes aus der hauseigenen cdx® Indexfamilie. Der Leitindex der Indexfamilie – der cdx® – agiert als Benchmark für den globalen Krypto-Markt und ist der erste deutsche Krypto-Index mit eigener Wertpapierkennnummer (SLA6T7).

BTC-ECHO: Wie bewertest du die aktuelle Marktsituation bei Bitcoin & Co.? 

Kai Kuljurgis: Ich denke, dass wir insbesondere in den letzten Monaten einen positiven Markttrend zu verzeichnen hatten – sowohl für vorder- als auch hintergründige Marktparameter wie Wallet- und Hash-Aktivitäten. Man muss aber auch sagen, dass der Krypto-Markt ein noch größtenteils unregulierter Markt ist. Beispielsweise gibt es eine verhältnismäßig hohe Konzentration von Assets auf wenige Player. Solche Umstände machen eine zuverlässige Einschätzung schwierig.

BTC-ECHO: Wie groß schätzt du in diesem Zusammenhang das Problem der Marktmanipulation und des Wash Tradings ein?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kai Kuljurgis: Dass es dieses Problem gibt, ist nicht von der Hand zu weisen. Ich sehe, dass es eine Reifung am Markt gibt und man versucht, das Thema anzugehen. Auf der anderen Seite muss man mit der Regulierung aufpassen, dass man das gesamte Konzept nicht ad absurdum führt. Zurück zur Frage: Ich bin bullish und ich glaube, dass das Marktsentiment sehr positiv ist. Ich wäre aber vorsichtig, Zockern und Tradern, die eine baldige Wiederkehr zum Allzeithoch propagieren, zu folgen.

BTC-ECHO: Geht die technologische Weiterentwicklung des Blockchain-Ökosystems denn schnell genug voran, um höhere Kurse technisch-fundamental zu rechtfertigen?

Kai Kuljurgis: Wenn man eine allgemeine Akzeptanz möchte, muss man dafür auch die notwendigen technologischen Schritte einleiten. Das passiert. An manchen Stellen mag das nicht so schnell vonstatten gehen, wie sich das die größeren Marktteilnehmer wünschen würden. Aber es passiert und das sehe ich positiv.

BTC-ECHO: Was schätzt du aktuell als ein großes Marktrisiko für Kryptowährungen ein?

Kai Kuljurgis: Wir von coindex hängen sehr eng mit der Regulierung hier in Deutschland zusammen. Ich glaube, dass Regulierung – insbesondere für den Schutz von Anlegern – super wichtig ist. Wenn man in Sachen Regulierung nun aber einen Alleingang machen würde, wäre das problematisch. Die [Krypto-Regulierung] muss mindestens auf europäischer Ebene, besser auf globaler Ebene stattfinden. In Deutschland ist das Thema zum Teil unübersichtlich komplex und teilweise noch komplett im Unklaren. Einige Regelungen gelten z. B. bisher für Bitcoin als derzeit wichtigstes Asset, es ist aber nicht geklärt, ob auch für andere Krypto-Werte wie Ethereum oder Litecoin. Das führt entweder dazu, dass Projekte überhaupt nicht realisiert werden oder sich Anleger in einen rechtsfreien Raum begeben, wenn sie in diese Projekte investieren wollen. Wir müssen aufpassen, dass man uns nicht abhängt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO: Wie sieht die Zukunft des Krypto-Handels aus? Klassisch über Krypto-Börsen und mit „echten“ Token oder via regulierte Finanzprodukte wie Zertifikate und Fonds, die Token als Basiswert halten?

Kai Kuljurgis: Grundsätzlich muss man bedenken, dass wir von coindex keine Cypherpunks sind. Da treffen zwei Ideologien aufeinander: einerseits der „böse“ Kapitalismus mit seinen strukturierten Finanzprodukten, in dem es nur um Rendite geht und andererseits dezentral organisierte Krypto-Werte wie Bitcoin, bei denen es darum geht, Zugang zu Wertetransfer und darum liegenden Services zu liberalisieren. Wenn man so eine Frage beantworten will, muss man dieses Spannungsfeld immer im Blick haben. Ich denke schon, dass regulierte Finanzprodukte an Bedeutung gewinnen werden, ich hoffe aber auch, dass der ideologische Aspekt im Vordergrund stehen wird. Denn alles andere wirkt in etwa so: Wir wollen auch etwas von dem Kuchen abhaben, aber wir holen uns unser Stück mit den Förmchen, die wir bereits im Sandkasten hatten. Den neuen Sandkasten wollen wir aber nicht.

BTC-ECHO: Warum sollte man deiner Meinung nach sein Krypto-Portfolio diversifizieren? Letztlich richtet sich der gesamte Markt doch nach Bitcoin, oder?

Kai Kuljurgis: Die derzeitige Marktdominanz von Bitcoin ist nur eine Momentaufnahme, die bereits stark schwankt und für die Zukunft unklar ist. Eine Diversifizierung macht trotz aktuell hoher Bitcoin-Dominanz Sinn, da sich die Verhältnisse am Krypto-Markt schnell ändern können. Unter anderem ist das auch ein Grund, warum wir bei coindex Krypto-Indizes entwickeln, die datengetrieben sind und automatisch mehrere Krypto-Werte abbilden. Wenn also die Dominanz von Bitcoin plötzlich von 60 Prozent auf 50 Prozent fällt, muss man sich darum als coindex-Nutzer nicht kümmern, denn das der ausgewählten Index-Strategie folgende Portfolio wird diese Anpassung im Rahmen des Rebalancings objektiv und automatisch vornehmen.

BTC-ECHO: Wie schätzt du die Chancen ein, dass wir dieses Jahr noch einen Bitcoin ETF sehen, der auch von Kleinanlegern gehandelt werden kann?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kai Kuljurgis: Ich muss zugeben, dass ich mich mit den regulatorischen Abläufen in den USA nicht so sehr auskenne. Ich fand aber auffällig, dass die Chicagoer Optionsbörse ihre Bitcoin-Produkte wieder delistet hat [die Rede ist von der Cboe, die Terminkontrakte an der CME sind noch handelbar]. Das war offenbar wirtschaftlich nicht attraktiv genug. Im D-A-CH-Markt gibt es allerdings Krypto-Finanzprodukte und die sind teilweise sehr erfolgreich. Man sollte aber mit Spekulationen über Kursexplosionen nach der Zulassung eines Bitcoin ETF vorsichtig sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: