Carrefour: Blockchain-Huhn schlägt anonymes Geflügel im Verkauf

Quelle: Shutterstock

Carrefour: Blockchain-Huhn schlägt anonymes Geflügel im Verkauf

Der Einzel- und Großhandelsriese Carrefour hat bislang gute Erfahrungen mit der Blockchain-Technologie gemacht. In einer Pressemitteilung zieht der französische Großkonzern eine positive Bilanz und verkündet, die Blockchain in Zukunft noch stärker zu nutzen.

Das französische Einzel- und Großhandelsunternehmen Carrefour SA verkündet erste Erfolge beim Einsatz der Blockchain-Technologie. Der Handelsriese überwacht bereits seit Längerem die Produktion und Lieferwege von ausgewählten Produkten via Blockchain. Kunden können die Informationen im Supermarkt abrufen. Das Pilotprojekt hat einer Pressemitteilung des Unternehmens zufolge bereits erste Früchte getragen.

Positive Zwischenbilanz zum Blockchain-Pilotprojekt

Danach umfasst das Sortiment der blockchainregistrierten Lebensmittel mittlerweile 20 Produkte. Den Anfang machte Carrefour seinerzeit mit Bio-Geflügelfleisch. Dessen Werdegang von der Aufzucht bis zum Kühlregal können Carrefour-Kunden seit vergangenem Jahr nachvollziehen. Hinter der Wahl des leicht verderblichen Fleischs als Pionier-Use-Case steckt dabei folgendes Kalkül:

Man erschafft einen Halo-Effekt – Wenn ich Carrefour mit diesem Huhn vertrauen kann, kann ich auch Carrefour bei ihren Äpfeln oder ihrem Käse vertrauen,

sagt Emmanuel Delerm, zuständig für Blockchain-Projekte bei Carrefour gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Das Unternehmen möchte noch im laufenden Jahr die Palette der transparenten Produkte auf 100 erweitern. Das Lebensmittel-Tracking hat sich positiv auf die Verkaufszahlen ausgewirkt.

Der Pomelo verkaufte sich aufgrund der Blockchain schneller als im Vorjahr [und] wir hatten einen positiven Einfluss auf das Huhn im Vergleich zum Nicht-Blockchain-Huhn,

so Delerm weiter.

Die Initiative habe demnach besonders in China, Italien und Frankreich Erfolge verbuchen können.

Die Konkurenz schläft nicht

Carrefour steht mit seinen Blockchain-Ambitionen in der Branche keineswegs alleine da. So hat etwa der Megakonzern Walmart – noch immer das umsatzstärkste Unternehmen der Welt – bereits vor Carrefour Lebensmittel auf die Blockchain gebracht. Auch Nestlé ist an blockchainbasierten Verbesserungen der Lebensmittelsicherheit interessiert.

Was die Pläne dieser Konzerne indes vereint, ist, dass sie auf den IT-Giganten IBM als Technologie-Partner setzten. Konkret nutzen die Projekte dafür die Software-as-a-Service-Lösung IBM Food Trust.

Damit möchten die Konzerne dem wachsenden Interesse ihrer Kunden an der Herkunft von Lebensmitteln Rechnung tragen. Besonders die Generation der Millennials lege hierauf großen Wert, meint Delerm:

Millennials kaufen weniger, aber bessere Produkte für ihre Gesundheit, für den Planeten.

Mittelfristig möchte Carrefour auch nicht verzehrbare beziehungsweise schwer verdauliche Produkte wie Kleidung in die Blockchain-Lösung integrieren. Auch sollen noch mehr Informationen, etwa über die Gewinnmarge für den Produzenten für die Kunden abrufbar gemacht werden.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: