Cambridge Analytica: Krypto-Spur führt nach Macau

Quelle: Gangster with bundles of cash, and guns via Shutterstock

Cambridge Analytica: Krypto-Spur führt nach Macau

Die Verquickungen des Datenauswertungs-Unternehmens Cambridge Analytica mit der Krypto-Welt scheint doch ein wenig enger zu sein, als bisher angenommen. Offenbar hat es eine Zusammenarbeit des britischen Teams mit der in Macau ansässigen Dragon Corporation gegeben, die Cambridge Analytica als Kunden gewinnen konnte. Deren Geschäftsführer ist ebenfalls für unlautere Methoden bekannt.

Cambridge Analytica – der Name steht für den Datenmissbrauch von Millionen von Social-Media-Nutzern und die Unterstützung erzkonservativer Politik durch personalisierte und manipulative Wahlwerbung anhand dieser Daten. Die überraschenden Wahlsiege von Donald Trump in den USA und der Leave-Campaign in Großbritannien kamen nachweislich durch gezielte Wahlwerbung zustande, die mit Fake News durchsetzt waren. Der im letzten Monat bekannt gewordene Skandal brachte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, von dessen Plattform ein Großteil der Daten stammen sollen, in arge Bedrängnis. Cambridge Analytica – aktuell keine Gesellschaft, in der man sich gerne blicken lässt.

Umso ärgerlicher aus der Sicht der Krypto-Community, dass der Name nun auch mit ihr in Verbindung gebracht wird. In einem Bericht der New York Times sagt eine ehemalige Cambridge Analytica-Mitarbeiterin aus, dass die Data-Mining-Firma die Dragon Corporation – auch bekannt als Macau Dragon Group – als Kunden hatte. Cambridge Analytica soll der Gruppe bei der Promotion seines Initial Coin Offerings geholfen haben, bei dem umgerechnet 500 Millionen US-Dollar eingesammelt wurden. Der Plan dahinter sei gewesen, Geld für die Schaffung eines Systems zu sammeln, das den Menschen helfen soll, ihre persönlichen Online-Daten zu speichern und an Werbetreibende zu verkaufen.

Die Macau Dragon Group wird gelenkt von Wan Kuok-koi, einem früheren Anführer der 14K-Triade. Die war in den 1990-Jahren eine der berüchtigsten Gangster-Banden Ostasiens, mit einer großen Nähe zu organisierter Kriminalität.

Den Behörden schmeckt das gar nicht

Diese Verbindung ruft nun auch die Finanzbehörden der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau auf den Plan. So sprach diese jüngst eine Warnung vor möglichen Betrug und kriminellen Aktivitäten im Krypto-Bereich aus. Zugleich erinnerte sie ihre Bewohner daran, dass Kryptowährungen kein gesetzliches Zahlungsmittel in Macau sowie in ganz China darstellen. Eine Quelle in den Finanzdienstleistungsindustrien von Macau und Hongkong sagte: “Ich denke, dass die Uhr gegen die Regulierer von Macau tickt, um diesen ICOs beizukommen. Das Letzte, was Macau braucht ist, als ein sicherer Hafen für Krypto-Betrüger zu gelten.”

Diese Verbindung zu Cambridge Analytica sowie zur organisierten Banden-Kriminalität rückt die Krypto-Szene in Ostasien leider in ein schlechtes Licht und hat zugleich eine alarmierende Wirkung auf Staaten und Regulierer. Bereits vergangene Woche berichteten wir über kurzzeitige Pläne von Cambridge Analytica, selbst einen ICO durchzuführen. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht weitere Querverbindungen dieser Firma in die Krypto-Szene gibt.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
Tech

Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.