Bundesblock: Der Blockchain Bundesverband veröffentlicht erstes Positionspapier

Quelle: Blockchain Bundesverband

Bundesblock: Der Blockchain Bundesverband veröffentlicht erstes Positionspapier

Der Bundesblock hat sein erstes Positionspapier veröffentlicht. Der erst Ende Juni gegründete Bundesverband hat mit über 20 Arbeitsgruppen an einer Ausformulierung von Problemstellungen und politischen Handlungsempfehlungen rund um das Blockchain-Ökosystem in Deutschland gearbeitet.

In dem 44-seitigen Positionspapier mit dem Titel “Blockchain – Chancen und Herausforderungen einer neuen digitalen Infrastuktur für Deutschland” werden praktisch alle großen Sektoren und Themen, die mit der Blockchain-Technologie in Verbindung gebracht werden können, aufgegriffen.

Dabei fasst der Bundesverband die Ausgangsituation und politischen Implikationen wie folgt zusammen:

“In einer digitalen Ökonomie bestehen fast alle Transaktionen aus Änderungen in Datenbanken. Diese Änderungen haben zwei Fixpunkte: Die Datenbank selbst und die Personen, die sie veranlassen. Das heißt für zukunftsorientierte Politik: Zum einen müssen die Schnittstellen zu Datenbanken sicher digital werden und zum anderen müssen digitale Identitäten ausreichend rechtssicher werden. Die kommende Regierung sollte Blockchain-Technologie nutzen, um sichere digitale Schnittstellen zu öffentlichen Datenbanken und sichere digitale Identitäten zu ermöglichen. Denn nur in einem Land mit digitalen Schnittstellen zu seinen Datenbanken und rechtssicheren digitalen Identitäten kann ein Ökosystem des Internets der Verträge florieren.”

Neben der Thematik der digitalen Identitäten werden vor allem die Blockchain-Potentiale im Gesundheits-, Energie- und Industriesektor beleuchtet und mit politischen Forderungen versehen. So soll die Blockchain-Technologie beispielsweise eingesetzt werden, um die Digitalisierung der Energiewende und die damit in vielen Teilen verbundene Dezentralisierung weiter voran zu bringen. Unter anderem können Smart Contracts dazu beitragen, sowohl das Stromangebot als auch die Nachfrage – dies gilt auch für den kleinteiligen Stromhandel – informationstechnisch sicher und effizient abzubilden. Entsprechend wird von der Politik gefordert, die Marktregeln für den Stromhandel von Kleinstmengen neu zu überarbeiten, um eine rechtliche Grundlage für eine Blockchain-Implementierung zu schaffen.

In diesem Kontext ist es verständlich, dass der Bundesblock versucht, die vielen rechtlichen Fragen und Unklarheiten, die mit der Blockchain-Technologie verbunden sind, in dem Paper aufzugreifen. Schließlich stellt das Konzept der Blockchain alte Denkmuster der bestehenden Rechtsvorschriften respektive Regulatoriken in Frage. Antworten oder zumindest Vorschläge seitens der Parteien und Regierungsorgane sind bis dato leider noch Mangelware. Entsprechend bedeutend sind daher die juristischen Einordnungen und Forderungen in den Kapiteln: Unternehmensrecht, Steuerrecht, Datenschutz, geistiges Eigentum und IT-Recht sowie Normung, Standardisierung und Zertifizierung.

Die Praxis kommt nicht zu kurz

Gegen Ende des Positionspapiers werden Blockchain-Pilotprojekte aufgegriffen, um auch Nicht-Blockchain-Experten eine praktische Vorstellung vom Anwendungspotential der Technologie zu geben. Ein kluger Schachzug, da das Paper vor allem auch die erreichen muss, die bislang nur wenig Berührungspunkte zur Technologie hatten. Wie als Pilotprojekt vom Bundesblock aufgeführt, sollte vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und der ihr eingeräumten medialen Aufmerksamkeit – wie nicht zuletzt im Bundestagswahlkampf zu beobachten war – der Vorschlag nach einem Blockchain-Registrierungssystem für Flüchtlinge auf offene Ohren in der Politik stoßen.

Fazit

Zwar kann der Bundesverband nicht für jede juristische Fragestellung einen vollumfänglichen Lösungsansatz bieten, dennoch greift das Positionspapier die relevanten Schwerpunkte auf und lenkt den Diskurs in die richtige Richtung. Das Abstraktionsniveau der Blockchain-Technologie und die damit verbundene Ohnmacht im Bereich der Regulierung mag einige Behörden bzw. Institutionen in ein Vakuum drängen – eine Ausrede darf dies allerdings nicht sein. Folglich ist zu hoffen, dass das Paper auf möglichst vielen Schreibtischen der Behörden und Regierungsinstitutionen landet, um den notwendigen Regulierungsdiskurs in Deutschland nach vorne zu bringen – die beste Technologie nützt schließlich nichts, wenn sie nicht eingesetzt werden darf.

Wer mehr über den Blockchain Bundesverband erfahren möchte, der kann sich unser Interview mit der Bundesblock-Generalsekretärin und COO von Gnosis, Friederike Ernst, auf Youtube anschauen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: