Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen

Quelle: Shutterstock

Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen

Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt. Brave Ads soll Brave-Nutzer in Zukunft für das Anschauen von Werbung mit der browsereigenen Kryptowährung BAT entlohnen. 

Ab sofort können User des Browsers und Google-Schrecks Brave schon einmal einen Blick darauf erhaschen, wie sich privates Surfen und selbstbestimmter Konsum miteinander vereinbaren lassen könnten. Brave blockiert in der Standardeinstellung prinzipiell jegliche Werbung sowie Tracker. Mit Brave Ads können Benutzer des Browsers bestimmen, ob und wie viel Werbung sie beim Surfen angezeigt bekommen möchten. Dabei bilden fünf Werbungen pro Stunde das Maximum. Die Ads sollen dabei nicht als Banner, Pop-up oder gar Pop-under erscheinen, sondern als Push-Benachrichtigung. Auf der Homepage des Browsers heißt es dazu in einer Mitteilung vom 15. Januar:

„Benutzer, die sich für Brave Ads entscheiden, erhalten Angebote in Form von Benachrichtigungen beim Surfen im Web zu einem Zeitpunkt, den der Browser für angemessen und nicht störend hält.“

Dem User steht es dabei frei, ob er oder sie die Benachrichtigungen öffnet. Welche Werbung angezeigt wird, hängt von Schlüsselwörtern der Website ab, auf der sich der Benutzer befindet.

„Brave pusht Werbekataloge (einer pro Region und in natürlicher Sprache) regelmäßig auf verfügbare Geräte. Während der Benutzer surft, findet Brave lokal die beste verfügbare Anzeige aus dem Katalog (über Schlüsselwörter auf der Seite), um diese Anzeige zum richtigen Zeitpunkt anzuzeigen.“

Einen Anreiz dazu bildet das Belohnungssystem, das den Umworbenen für das Betrachten von Werbung mit Basic Attention Token (BAT) entlohnt. Die Belohnung soll 70 Prozent der Werbeeinnahmen entsprechen, der Rest geht an das Entwicklerteam. Der Token soll Benutzern ihrerseits eine Möglichkeit an die Hand geben, Web-Inhalte selbstbestimmt zu fördern.

Jetzt Brave Browser downloaden und Geld verdienen.

BAT-Belohnungen sollen in den kommenden Wochen aktiviert werden


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein geräteübergreifendes Tracking von Nutzern und das Sammeln personenbezogener Daten, wie man sie von der Konkurrenz kennt, gibt es bei Brave nicht. In einem ebenfalls am 15. Januar veröffentlichten Video kann man sich ein Bild von der neuen Funktion machen:

User Ads ist bislang nur in der Entwickler-Version (Brave Dev) des Browsers verfügbar – allerdings noch nicht funktionsfähig. Laut der Website soll die Möglichkeit, BAT durch das Betrachten von Werbung zu verdienen, in den kommenden Wochen in der Beta-Version des Browsers freigeschaltet werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.