Brave nimmt Kampf gegen Google auf

Quelle: shutterstock, PR (2)

Brave nimmt Kampf gegen Google auf

Die Macher von Brave, dem auf Privatsphäre spezialisierten Internet-Browser, haben in Irland und Großbritannien Klage gegen den Branchenriesen Google eingelegt. Inhalt ist die vermutete Verletzung von Privatsphäre-Rechten gemäß der neuen DSGVO-Richtlinien durch das Unternehmen. In Deutschland und Frankreich lässt Brave Google gleich komplett fallen und steigt auf die Suchmaschine Qwant um.

Brave, bekannt für seinen Browser, der einen hohen Wert auf Privatsphäre legt und automatisch Werbung blockiert, hat Google den Kampf erklärt. Ausgehend von der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat Brave in Dublin und London Klage gegen den amerikanischen Internetkonzern eingelegt. Dabei geht es in erster Linie um den Schutz der Privatsphäre der Nutzer. Jedoch wird auch die Marktmacht des Konzerns bei der Beschwerde eine Rolle spielen.

So richtet sich die Anklage offiziell gegen Google und andere „ad tech“-Unternehmen. Als Kläger treten Dr. Johnny Ryan von Brave, Jim Killock, Executive Director der Open Rights Group, und Michael Veale vom University College London auf. Sie wollen die europäischen Behörden auf “eine massive und andauernde Datenpanne“ aufmerksam machen, die „jeden Internet-Nutzer betreffe.“

Personalisierte Werbung als Zeichen für Datenmissbrauch

Diese Datenpanne wird durch personalisierte Werbung (sogenannte „behavioural“ ads) deutlich, die Nutzer beim Besuch verschiedener Websites präsentiert bekommen. Dies ist möglich, da sensible Daten an Unternehmen und Werbeträger weitergegeben werden. Diese Datenweitergabe verstößt laut der Klageschrift jedoch gegen die DSGVO-Richtlinien, da die Daten so nicht vor unautorisiertem Zugriff geschützt sind.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Dazu wird Artikel 5 Absatz 1 der DSGVO herangezogen. Dort heißt es in Punkt f: Personenbezogene Daten müssen „in einer Weise verarbeitet werden, die eine angemessene Sicherheit der personenbezogenen Daten gewährleistet, einschließlich Schutz vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung oder unbeabsichtigter Schädigung durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen.“

Die Kläger räumen ein, dass Google und andere Unternehmen in der Online-Werbeindustrie die Sicherheit der weitergegebenen Daten eben nicht gewährleisten können. Gemäß DSGVO dürfte es diesen Unternehmen also gar nicht erst erlaubt sein, diese Daten überhaupt erst einzusammeln und zu erheben. Trotzdem habe Google bisher keine Schritte eingeleitet, auf die Gesetzgebung zu reagieren.

Von Google zu Qwant

In Deutschland und Frankreich geht Brave noch einen Schritt weiter. Künftig will man komplett ohne die Dienste des Suchmaschinen-Giganten Google auskommen. Dafür integriert das Unternehmen zukünftig die Alternative Qwant. Qwant ist eine Suchmaschine, die ähnlich wie Brave selbst den Schutz der Privatsphäre der Nutzer in den Mittelpunkt stellt. Man kann bei der Kooperation von Brave und Qwant also durchaus von einer Art Liebesheirat sprechen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
Tech

Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.