Brave nimmt Kampf gegen Google auf

Quelle: shutterstock, PR (2)

Brave nimmt Kampf gegen Google auf

Die Macher von Brave, dem auf Privatsphäre spezialisierten Internet-Browser, haben in Irland und Großbritannien Klage gegen den Branchenriesen Google eingelegt. Inhalt ist die vermutete Verletzung von Privatsphäre-Rechten gemäß der neuen DSGVO-Richtlinien durch das Unternehmen. In Deutschland und Frankreich lässt Brave Google gleich komplett fallen und steigt auf die Suchmaschine Qwant um.

Brave, bekannt für seinen Browser, der einen hohen Wert auf Privatsphäre legt und automatisch Werbung blockiert, hat Google den Kampf erklärt. Ausgehend von der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat Brave in Dublin und London Klage gegen den amerikanischen Internetkonzern eingelegt. Dabei geht es in erster Linie um den Schutz der Privatsphäre der Nutzer. Jedoch wird auch die Marktmacht des Konzerns bei der Beschwerde eine Rolle spielen.

So richtet sich die Anklage offiziell gegen Google und andere „ad tech“-Unternehmen. Als Kläger treten Dr. Johnny Ryan von Brave, Jim Killock, Executive Director der Open Rights Group, und Michael Veale vom University College London auf. Sie wollen die europäischen Behörden auf “eine massive und andauernde Datenpanne“ aufmerksam machen, die „jeden Internet-Nutzer betreffe.“

Personalisierte Werbung als Zeichen für Datenmissbrauch

Diese Datenpanne wird durch personalisierte Werbung (sogenannte „behavioural“ ads) deutlich, die Nutzer beim Besuch verschiedener Websites präsentiert bekommen. Dies ist möglich, da sensible Daten an Unternehmen und Werbeträger weitergegeben werden. Diese Datenweitergabe verstößt laut der Klageschrift jedoch gegen die DSGVO-Richtlinien, da die Daten so nicht vor unautorisiertem Zugriff geschützt sind.

Dazu wird Artikel 5 Absatz 1 der DSGVO herangezogen. Dort heißt es in Punkt f: Personenbezogene Daten müssen „in einer Weise verarbeitet werden, die eine angemessene Sicherheit der personenbezogenen Daten gewährleistet, einschließlich Schutz vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung oder unbeabsichtigter Schädigung durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen.“

Die Kläger räumen ein, dass Google und andere Unternehmen in der Online-Werbeindustrie die Sicherheit der weitergegebenen Daten eben nicht gewährleisten können. Gemäß DSGVO dürfte es diesen Unternehmen also gar nicht erst erlaubt sein, diese Daten überhaupt erst einzusammeln und zu erheben. Trotzdem habe Google bisher keine Schritte eingeleitet, auf die Gesetzgebung zu reagieren.

Von Google zu Qwant

In Deutschland und Frankreich geht Brave noch einen Schritt weiter. Künftig will man komplett ohne die Dienste des Suchmaschinen-Giganten Google auskommen. Dafür integriert das Unternehmen zukünftig die Alternative Qwant. Qwant ist eine Suchmaschine, die ähnlich wie Brave selbst den Schutz der Privatsphäre der Nutzer in den Mittelpunkt stellt. Man kann bei der Kooperation von Brave und Qwant also durchaus von einer Art Liebesheirat sprechen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: