Bloomberg-Analyse: Kommt bald der Bitcoin-ETF?

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen
ETF or exchange traded fund on black block

Quelle: © pichetw - Fotolia.com

BTC11,764.34 $ -0.40%

Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg weckt bei Investoren eine neue Hoffnung auf einen baldigen Bitcoin-ETF. Damit würde es für neue Investoren um einiges einfacher, in den Handel mit Bitcoin einzusteigen.

Im Laufe des Jahres hat es bereits den einen oder anderen Versuch gegeben, einen börsennotierten Fonds oder ETF (Exchange-Trade-Fund) für Bitcoin zu gründen. Die bislang bedeutendste Initiative in diese Richtung ging dabei von den Winklevoss-Zwillingen aus. Wir hatten im März dieses Jahres intensiv über die Vorgänge rund um das Projekt Bitcoin-ETF und die Gründe für das vorläufige Scheitern dieses Versuches berichtet.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte nun jedoch frischer Wind in die Initiative ETF für Bitcoin kommen. Damals wie heute steht die amerikanische Börsenaufsicht SEC im Fokus, die die entscheidende Rolle für die Genehmigung eines solchen bitcoin-basierenden Fonds spielt. Laut den Bloomberg-Analysten hat sich die Ausgangslage für die Etablierung eines Bitcoin-ETF in zweierlei Hinsicht beträchtlich zur Situation im März geändert.

Zum Einen sehen sie eine deutliche Aufweichung der SEC, die sich zuletzt „ein wenig liberaler“ gegenüber gewissen Implementierungen an den amerikanischen Börsen gezeigt hätten. Dies hänge unter anderem mit der immer stärker auftretenden Übernahme der Trump Administration und republikanischer Einflüsse in allen Institutionen des Landes zusammen, welche sich ein halbes Jahr nach Amtsantritt des Präsidenten inzwischen konsolidiert hätten. Dazu passt, dass einer der designierten neuen Berater der Investment-Management-Abteilung der Regulierungsbehörde ein Anwalt der Winklevoss-Firma ist, er somit die Interessen jener Leute vertritt, die den Bitcoin-ETF in erster Linie schaffen wollten.

Zum Anderen verdanken wir diese neue Gelegenheit für einen Bitcoin-ETF auch den Ankündigungen des CBOE (Chicago Board Options Exchange), Bitcoin-Termingeschäfte zu listen, sowie dessen Bekräftigung durch die CTFT (Commodity Futures Trading Commission). Die CTFT ist für die Regulierung dieser Art von Geschäften zuständig.

Die neu aufkommende Diskussion um Bitcoin-ETF ist ein Ausdruck des gestiegenen Interesses der globalen Finanzindustrie am Handel von Kryptowährungen und kann als ein weit greifender Schritt gesehen werden, die Technologie in die Mitte der Gesellschaft zu tragen.

BTC-ECHO

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.