Blockchain für Unternehmen: Ethereum vs. R3 Corda vs. Hyperledger Fabric vs. Quasar (Stellar)

Quelle: Shutterstock

Blockchain für Unternehmen: Ethereum vs. R3 Corda vs. Hyperledger Fabric vs. Quasar (Stellar)

Die Frankfurt School hat eine „Entscheidungshilfe“ für Unternehmerinnen und Unternehmer, die den Weg der Dezentralisierung beschreiten wollen, veröffentlicht. Darin vergleichen die Autoren des Papiers gängige Distributed-Ledger-Technologien (DLT) für Unternehmen. Es treten an: Ethereum, R3 Corda, Hyperledger Fabric und Quasar (für Stellar). 

Nicht überall, wo „Blockchain“ drauf steht, steckt auch ein öffentliches, dezentralisiertes Transaktionsbuch drin. Gerade wenn es um den Einsatz der Blockchain-Technologie in Unternehmen geht, trifft man häufig auf eine marketingwirksame Verballhornung des Begriffs. Man kann es daher nicht oft genug betonen, dass es sich bei der Blockchain-Technologie um eine besondere Ausformung einer Distributed-Ledger-Technologie handelt. Auf diesen Umstand weisen auch die Autoren der von der Frankfurt School herausgegebenen „Entscheidungshilfe für den Einsatz von Blockchain-Technologien in Unternehmen: Vier Frameworks im Vergleich“ gleich zu Beginn ihres Papers hin.

Darin – die Überschrift lässt es bereits erahnen – vergleichen Philipp Sandner und Daniel Höfelmann von der Frankfurt School Business-Lösungen auf DLT-Basis. Als Bewertungskriterien legen die Analysten Benutzerfreundlichkeit, Effizienz und Performance, Kosteneffizienz, Release-Fähigkeit und Aktualität, Sicherheit sowie Verwaltung zugrunde.

Installation und Benutzerfreundlichkeit

Hier konnten sowohl Ethereum als auch R3 Corda und Hyperledger Fabric punkten. Während bei Ethereum vor allem die ausführliche Dokumentation auf GitHub lobend erwähnt wird, können Hyperledger Fabric und Corda in der Kategorie Modularität punkten. So ermöglicht Hyperledger durch seine Module (von denen Fabric selbst eines bildet) eine zielgerichtetere Implementierung, als diese beispielsweise bei Ethereum möglich ist. Da über Quasar keine öffentliche Dokumentation vorliegt, schneidet diese Underdog-DLT in dieser Kategorie am schlechtesten ab.

(Kosten-)Effizienz und Performance

Hier liegen alle vier untersuchten DLT ungefähr gleichauf. Allerdings hinkt Ethereum im Bereich der Transaktionsvolumina der Konkurrenz hinterher – zumindest in seiner jetztigen Proof-of-Work-Ausformung. Trotzdem erhalten auch Hyperledger Fabric, R3 Corda und Quasar hier keine Spitzenbewertungen. Die Forscher begründen ihre Entscheidung so:

Quasar/Stellar, Corda und Fabric nennen hier höhere Werte, allerdings sind bei Corda und Fabric auf Grundlage der Recherche diese nur in sehr günstig gewählten und nur von den jeweiligen Herstellern/Konsortien durchgeführten Tests dokumentiert worden. Eine Prüfung und/oder Bestätigung hoher Transaktionsvolumen durch Dritte war für alle drei Systeme nicht zugänglich. Insofern können hier Quasar/Stellar, Corda und Fabric keine positiven Werte attestiert werden.

Zumindest konnten alle vier DLT im Bereich der Transaktionsgebühren überzeugen. Bei Ethereum und Hyperledger gehen die Analysten von niedrigeren Wartungskosten aus, da diese Netzwerke über einen größeren Entwickler-Pool als die Konkurrenz verfügten:

In beiden Fällen kann aus einer großen Menge externer Entwickler gewählt werden, was die Preisfindung eher positiv beeinflusst. Bei Corda und Quasar/Stellar ist jedoch zumindest unklar, wie ausgereift der Markt externer Entwickler mit einschlägiger Erfahrung ist.

Release-Fähigkeit und Aktualität

In dieser Kategorie kann Ethereum glänzen. Besonders die große (Entwickler-)Community spricht hier für die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Allerdings attestieren die Verfasser des Papers Hyperledger Fabric, R3 Corda und Quasar/Stellar eine bessere Upgradebarkeit.

Sicherheit

Auch hier kann Ethereum als einzige Vertreterin einer wirklich dezentralisierten, öffentlichen DLT punkten. Durch die Quelloffenheit des Codes unterliegt dieser der ständigen Überprüfung einer wachsenden Entwicklergemeinschaft. Hier können die abgeschlosseneren Systeme Hyperledger Fabric, R3 Corda und Quasar/Stellar per definitionem nicht mithalten. Allerdings weisen die Verfasser der Analyse darauf hin, dass es auf allen Plattformen noch ungeklärte Fragen gibt. Dies betrifft besonders ihre Konformität mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Gerade im Bereich des Datenschutzes sehen die Autoren vor allem die Entwickler der jeweiligen (d)Apps in der Pflicht.

Verwaltung

Anders verhält es sich hinsichtlich der Verwaltung der einzelnen DLT. Was Interoperabilität, Testbarkeit und Logging betrifft, hängt Ethereum der Konkurrenz nach. Was jedoch nicht bedeutet, dass sich diese Features nicht auch in Ethereum integrieren ließen:

Das liegt vor allem daran, dass die drei Systeme per se für Business-Infrastrukturen ausgelegt sind und daher von ihrer Architektur ein höheres Maß an Interoperabilität und Features wie Testbarkeit und Logging mit sich bringen. Nichtsdestotrotz lassen sich durch die Anpassbarkeit einer permissioned Blockchain auch diese Features in Ethereum integrieren. Einzig und allein der initiale Aufwand ist dabei höher bzw. dieser kann wesentlich höher sein.

Fazit

Das Fazit der Autoren fällt abwägend aus. So weisen Sandner und Höfelmann völlig zurecht auf Sicherheitslücken hin, die bei Ethereum durch fehlerhafte Smart Contracts entstanden sind und teilweise (DAO-Hack!) horrende Schäden angerichtet haben. Zwar liegen diese Schwächen nicht in der Ethereum-Blockchain begründet – diese fiel selbst bislang noch keinem Hack zum Opfer. Dennoch liefert gerade der DAO-Hack ein Beispiel dafür, was ein schwach programmierter Smart Contract für Schäden anrichten kann. Trotz allem gestehen die beiden Autoren Ethereum die höchste Sicherheit zu:

Insgesamt scheint aber Ethereum kurz- und mittelfristig die höchste Investitionssicherheit zu bieten: Ethereum ist Open Source, besitzt eine große Community sowie gleichzeitig eine hohe globale Verteilung. So kann die Investition in signifikante Geschäftsprozesse auf einer selbst oder gemeinsam mit anderen Akteuren kontrollierten Ethereum-Blockchain mit der höchsten Wahrscheinlichkeit lange genutzt werden.

Allerdings könne das bei Ethereum geringere Datenvolumen für manche Unternehmen ein Ausschlusskriterium sein.

So lange bei Ethereum noch der Proof-of-Work-Algorithmus zum Einsatz kommt, wird sich daran auch wenig ändern. Ethereum will auf die Skalierbarkeitsfrage mit dem Wechsel zu Proof of Stake (PoS) antworten. Dieser lässt bislang zwar noch auf sich warten, dem Vernehmen nach steht die Codebasis für den PoS-Algorithmus jedoch kurz vor der Fertigstellung.

Was die anderen drei DLT – Hyperledger Fabric, R3 Corda und Quasar/Stellar – betrifft, fällt es den Autoren schwer, einen eindeutigen „Gewinner“ auszumachen. Für Hyperledger Fabric spreche demnach vor allem das Engagement und die Erfahrung der Linux Foundation als Schirmherrin des Projekts.

Ist das noch Blockchain?

Zuletzt werfen Sandner und Höfelmann die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer privaten, „permissioned“ DLT auf.

Die große Herausforderung von allen rein permissoned DLT-Lösungen ist der ggf. eintretende Verlust aller signifikanten Attribute, die insbesondere den öffentlichen Blockchains zugeschrieben werden: Unveränderlichkeit der Historie, hohe Sicherheit gegen viele Angriffsvektoren wie Sybil und Denial-of-Services-Attacken (DoS) sowie dem Netzwerk immanente Herausforderungen wie „Practical Bytzantine Fault Tolerance“.

Wenn einer DLT-Lösung eines dieser Alleinstellungsmerkmale einer öffentlichen, „permissionless“ Blockchain abgehe, müsse man sich als Unternehmer fragen, ob eine Umstellung des Geschäfts auf DLT überhaupt Sinn ergebe.

Sollten wesentliche Attribute verlorengehen, stellt sich die Frage, wieso nicht gut konzipierte und technologisch vollständig erprobte Lösungen genutzt werden sollten: Dies könnte eine zentral kontrollierte Plattformen mit durchdachten Rollen-/Rechte-Prinzipien sein, bei wahrscheinlich geringeren Kosten und höherer Verfügbarkeit von Entwicklern und System-Architekten und insgesamt höherem Verständnis in der gesamten Organisation.

Deshalb sei die möglichst konkrete Ausformulierung des angestrebten Zielsystems für die Entscheidungsfindung ebenso wie das Beobachten der weiteren Entwicklung von Use Cases für private DLT und Ethereum unerlässlich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: