DAO-Hack: Was dies nun für die Bitcoin-Entwicklung heißt

Quelle: © ulchik74 - Fotolia.com

DAO-Hack: Was dies nun für die Bitcoin-Entwicklung heißt

Bis zu dem Kollaps der DAO war dies ein Symbol der schier explodierenden Innovationskraft, die Ethereums Blockchain hervorbrachte. Die Apps die auf der Bitcoin Blockchain gebaut worden sind, waren bisher auf einige Wallets, Börsen und Casinos beschränkt. Während des Zwischenfalls der DAO haben mehr als 50 Projekte auf ihre Abstimmung zur Finanzierung gewartet, darunter völlig innovative Ideen wie einer neuen Form Autos zu leasen oder völlig neue Regierungsformen.

Diese Anstrengungen wurden stehen nun still die 60 Mio. US-$ in Ether die dazu gehörten, stecken nun in den Untiefen des Netzwerks.

Neben der andauernden Krise nutzen einige der bekanntesten Informatiker die Möglichkeit um zu zeigen, dass das langsame Wachstum des Bitcoin seine größte Wertanlage ist.

Sie führen an, dass die einfache Maschinensprache des Bitcoin zwar dazu führt, dass man viel länger braucht als Ethereums Turing-vollständige Programmiersprache Solidity. Im Gegensatz dazu, ist sie aber auch weniger angreifbar.

Bitcoin Core Entwickler Peter Todd erklärte CoinDesk:

“Ich denke, dass wenn ich es nicht schaffe das System einem betrunkenen Kunstakademiker zu erklären, selbst wenn ich ihm Zeit lasse es zu verstehen, dann besteht gewissermaßen die Chance, dass das System für mich zu kompliziert ist, um es wirklich zu verstehen.”

Make me a Sandwich

Erst am Morgen des Angriffs entschied sich Todd dazu einen Blick in Solidity zu werfen.

Was er entdeckte, nannte er Probleme mit dem Abstraktionsgrad. Zu viel Wissen würde den Entwicklern abverlangt werden, deren Ideen noch der großen Explosion völlig neuer ethereum-basierter App-Entwicklung hinterher hängt.

Ethereums Blockchain, welche von der digitalen Währung Ether angetrieben wird, sollte mit seiner Turing-vollständigen Programmiersprache den Entwicklern es einfach machen dezentrale Apps (DApps) zu programmieren. Laut Todd sind die Anforderungen die man aber dafür mitbringen muss, höher als erwartet.

Zwar bräuchte es mehr Arbeit um mit Bitcoins Script-Sprache dieselben Aufgaben zu bewältigen wie mit Ethereums Solidity, doch Todd meint, dass es dabei einfacher sei Probleme ausfindig zu machen. Die Natur der Bitcoin Script-Sprache soll es erfordern, dass man jeden der verschiedenen Zustände isoliert betrachten muss. Mit Solidity dagegen, soll das Problem wie ein sich bewegendes Ziel sein.

Todd verglich es mit dem Schmieren eines Sandwiches. Mit Ethereum wäre es erforderlich, dass man hinzufügt, wo das Messer liegt bevor man Senf drauf macht, und wie häufig Gewürze gestreut werden müssten.

Dagegen würden die Entwickler bei Bitcoin zunächst die Zutaten selbst erschaffen.

“Du sagst, du möchtest ‘dies’ auf dein Sandwich, auf geht’s, pack es drauf”, sagte Todd. “Und du wirst vorhersehbare Resultate bekommen, weil du dich auf der richtigen Abstrahierungsebene befindest.”

Christopher Allen, Hauptarchitekt beim Bitcoin Development Startup Blockstream, erklärte die Sandwich-Metapher etwas anders:

“[Ethereum] ist so, als würde man dir ein Schwein und ein bisschen Weizen geben.”

Bau mir ein Flugzeug

Bevor Allen am Anfang dieses Jahres zu Blockstream ging, arbeitete er an den TLS Sicherheits-Standards mit, welche die Kommunikation vieler moderner Computernetzwerke schützt.

Allen sagte, dass die Auffassung, dass man mit Ethereum einfach entwickeln kann, zu der Annahme geführt hat, man müsse große Projekte wie The DAO bauen. In Wirklichkeit, so sagte er, könnten die Probleme aber in kleinere Komponenten aufgeteilt und so auf traditionelle Art und Weise behandelt werden.

Ein Beispiel, dass Allen erwähnte betrifft jene die ihre Projekte im Abgrund der DAO stecken haben. Die Projektteilnehmer sollten bestehendes Vertragsrecht recherchieren und schauen welche Open-Source Grundsätze dazu zählen, um dann in einem Netzwerk traditioneller Limited Liability Corporations (ähnlich wie GmbH) zu testen. Wenn diese Unternehmen dann gegründet sind, könne man dann Experimente starten, wie man gewisse Teilbereiche des Projekts mit dem Work-Flow der Ethereum oder der Bitcoin-Blockchain umsetzen kann.

Ein anderer Weg diese verschütteten DAO Projekte weiterzuführen, wäre es die Konzepte die in dem Code der Software gesteckt haben, weiter aufzubrechen und in noch grundlegendere Transaktionselemente aufzuteilen. Für diese Aufteilung wäre dann Bitcoin besser geeignet.

Wenn man diese Methode nutzt und kleinere Problemgruppen behandelt, so meint Allen, würden DAO Entwickler erkennen, dass es möglich ist mit bestehender Bitcoin Technologie und anderen Technologien, die ursprüngliche Idee als Ausdruck verschiedener Transaktionen zu realisieren.

Allen vergleicht die heutige DApp-Entwicklung mit dem Bau von Flugzeug Modellen aus Holz und Papier in der Zeit der ersten Flugzeug-Entwicklung.

Allen sagte:

“Wir brauchen mehr Testpiloten und wir brauchen mehr experimentelle Flugzeuge und solche Sachen. Für eine gewisse Zeit ist das nun mal gefährlich.”

Bitcoin ist ein Netz

In der Geschichte der digitalen Währung wird The DAO sehr wahrscheinlich als das Mt Gox für Ethereum eingehen. Ein Hauptunterschied ist aber, dass die Industrie der digitalen Währungen nun ein stärkeres Selbstbewusstsein hat.

Im Gegensatz zu Mt Gox, dass nur von einem kleinen Support Team und seinem damaligen CEO überwacht wurde, wird The DAO vom Internet of Things Startup, Slock.It, gesichtet. Das Start-Up hat den ursprünglichen Code für das Open-Source Projekt geschrieben. Dazu kommen Mitglieder der Ethereum Foundation, welche die Ethereum Codebasis überprüfen, und eine Reihe unabhängiger Programmierer welche online dazu gekommen sind.

Ein anderer Unterschied ist, dass die Bitcoin Community bei dem Fall von Mt Gox nichts tun konnte, als auf den eigenen Einfallsreichtum zurückzugreifen.

Peter Todd sei der Meinung, dass die Informatik bisher auch nicht dazu gekommen sei, zu erklären was die DAO anbieten wollte – eine führerlose Organisation, die von einem Haufen Smart Contracts getrieben wurde, welche das Ziel hatten ein Ökosystem aus Startups zu unterstützen. Er sagt, dass es bereits Arbeiten der Bitcoin Core Entwickler und dem umgebenden Ökosystem gibt, welche ähnliche autonomen Dienste als Ziel hätten.

Gestern hat er ein etwas längeres Update veröffentlicht, in dem er seine Arbeit an einem State-Machine Ansatz zu “Smart Contract”-System erklärte. Sie laufen unter dem Namen “Proofchains” oder “Dex”. In einem Interview erwähnte Todd zudem die Arbeit an Johnson Laus Merkelized Abstract Syntax Trees, welche bei viel “komplexeren Konstrukten helfen sollen”.

Blockstream arbeitet mit Elements Sidechain, einer Open-Source Community, die bereits frühe Versionen des angekündigten Segregated Witness Upgrade getestet hat. Dieses Upgrade soll die Möglichkeit eröffnen, noch viel komplexere Operationen durchzuführen. Segregated Witness ist eine weitere Anstrengung der Bitcoin Community um die Komplexität, die sie anbieten kann, zu erhöhen, wobei aber die Sicherheit nicht zu kurz kommen soll.

Todd scheut die Kontroversen nicht und ist außerdem eine der zentralen Figuren hinter der Frage, wie man Bitcoin am besten skalieren kann.

In einem Interview erklärte er, dass er nachvollziehen kann, wie schwer es jetzt für die Ethereum Entwickler ist, die Probleme zu lösen die zu dieser Krise geführt haben.

Aber andersherum haben er und andere Bitcoin Entwickler von Mt Gox gelernt, so will er auch von The DAO lernen:

“Wir sollten vorsichtig sein, dass uns diese Dinge die mit der DAO passiert sind, nicht auch passieren. Oder noch schlimmer, Dinge die das ganze Bitcoin Ökosystem gefährden könnten. Könnte man sagen wir sind zu konservativ? Gut möglich.”

Meinung des Autors (Danny):

Das sind harte Worte von Bitcoin Core Developer Peter Todd. Aus eigener Erfahrung würde ich die Programmiersprache Ethereums jetzt nicht als zu komplex bewerten, oder als zu kurz vorgefasst (“man bekommt ein Schwein und ein bisschen Weizen”). Todd ist ein Bitcoin-Hardliner und als erfahrener Entwickler hat er eine Meinung und Sachlichkeit von der man etwas lernen kann. Hier könnte Todd in einen Konflikt der Bitcoin- und Ethereum-Natur geraten sein: Bitcoin und Ethereum sind unterschiedlich und haben unterschiedlich begonnen.

Beide Systeme sind für mich persönlich sehr interessant, doch sehe ich Bitcoin metaphorisch als schnelles Fahrzeug an und Ethereum als Flugzeug. Bitcoin hat über die Jahre viel Erfahrung gesammelt und ist mit jedem “Crash” stärker und intelligenter geworden (ähnlich wie bei Teslas autonomen Fahrzeugen). Ethereum dagegen ist noch relativ jung und bringt von Natur aus mehr Möglichkeiten mit. Die Unfälle die beiden Systemen passieren, könnten für das letztere verheerender Ausfallen.

Einem Fahrzeug Flügel anzubauen mag eine Möglichkeit sein, doch heute ist Fliegen mit dem Flugzeug so alltäglich wie nie. Das eine System wird das andere nicht ersetzen, eine “eier-legende Wollmilchsau” ist ein Märchen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Michael del Castillo via coindesk

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

Angesagt

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte.