Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether

Quelle: TechCrunch, Creative Commons

Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether

Auch in der Ethereum-Community scheint sich wieder einiges zu bewegen. Gründer Vitalik Buterin gab kürzlich auf Github bekannt, den Staking Reward für den Einsatz des Proof-of-Stake-Algorithmus erhöhen zu wollen. Ziel ist es das Validieren von Transaktionen attraktiver zu gestalten.

Wie Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin am 20. April auf Github verlauten ließ, könnte der Staking Reward für Ethereum-Validatoren höher ausfallen als bislang angedacht. Möglich ist das, sobald der Ethereum-Algorithmus auf Proof of Stake (PoS) umgestellt wird. Derzeit arbeitet der Ethereum-Algorithmus noch auf dem Proof-of-Work-System (PoW). Nutzer des Systems zahlen dem Miner derzeit eine Gebühr, um eine Transaktion einzuleiten. Der Miner wiederum erzeugt neue Transaktionen und erhält seine Belohnung in Form von Ether. PoW-Systeme haben allerdings den Nachteil eines relativ hohen Energieverbrauchs und stehen daher in der Kritik. Schenkt man Vitalik Buterin Glauben, so soll der Wechsel von PoW zu PoS zukünftig nicht nur den Energieverbrauch senken, sondern auch eine Verbesserung der Effizienz zur Folge haben. Derzeit rechnet man mit der Einführung des PoS-Algorithmus in den nächsten 16 Monaten. In der Community wird daher schon jetzt heiß über die zukünftigen Rewards diskutiert.

Wie sieht der Vorschlag konkret aus?

Laut Vitalik Buterin soll auf der Grundlage des Community-Feedbacks eine Erhöhung der Ether-Emission auf 2.097.152 Ether pro Jahr festgelegt werden, wenn rund 134.217.728 validiert werden. Die daraus resultierende jährliche Rendite für den Staker beläuft sich dabei auf rund 1,56 Prozent. Laut Buterin eine Rendite, die zum einen Anreize für Staker schaffen, andererseits aber eine zu starke Ether-Inflation vermeiden soll. Zukünftig sollen daher Basis-Belohnungsquotienten basierend auf einer voreingestellten maximalen Ausgabe festgelegt werden, die in Kraft treten, sobald alle Protokolldetails ausgelotet sind. Hier eine Tabelle mit den neuen Gesamtausgabe-Raten des Vorschlags:

ETH validating                 Max annual issuance    Max annual return rate

1.000.000                         181.019                           18,10 %

3.000.000                        313.534                           10,45 %

10.000.000                      572.433                           5,72 %

30.000.000                     991.483                           3,30 %

100.000.000                   1.810.193                         1,81 %

134.217.728                     2.097.152                         1,56 %

Auch Justin Drake äußerte sich auf Vitaliks GitHub-Kommentar und bekundete seine Zustimmung zu Buterins Idee. Der Ethereum-Forscher bezeichnet 32 Millionen Ether als ideale Größe zur Aufrechterhaltung der Netzwerksicherheit der Ethereum-Blockchain. Er ist der Meinung, dass unter solchen Bedingungen die Basisinflation ca. ein Prozent und die Basisrendite rund 3,2 Prozent betragen wird. Dies wäre weitaus geringer als die durchschnittliche US-Dollar-Inflationsrate von 3,22 Prozent. Seiner Annahme zur Folge, würde jeder Shard durchschnittlich 1.000 ETH Gas pro Jahr verbrauchen, was etwa 100 mal weniger Gas als heute wären. Laut Drake würde die Inflation dann rund 0,5 Prozent und die Rückgabe des Validators ca. fünf Prozent betragen. Werte, mit welchen Drake leben könnte und das Netzwerk gesund anmuten lassen würden.

Ausblick zum Staking

Derweil scheint der von Buterin diskutierte Vorschlag auf überwiegend positive Reaktionen zu stoßen. Details zum Ether Staking sind derzeit aber nur formal bekannt und ein Großteil der Regeln werden indes noch diskutiert. Auch die Anzahl der benötigten Ether scheinen noch immer nicht in Stein gemeißelt. Aktuell ist von 32 Ether die Rede. Zukünftig soll es Ether-Hodlern möglich sein, sich in sogenannten Ethereum-Staking-Pools zusammenzuschließen. Dividenden sollen dann im Verhältnis zur Anzahl der hinterlegten Ether an jedes Mitglied des Pools aufgeteilt werden. Dabei gilt: Je höher die Summe der gestakten Ether, umso höher auch die zu erwartende Rendite.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: