Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Teilen
Gartner prognostiziert für Blockchain (Bitcoin-Technologie) harte Zeiten

Quelle: shutterstock

BTC9,079.20 $ 0.10%

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Die Technologie, die Bitcoin zur Berühmtheit verhalf, hat es nicht leicht. Zumindest laut Gartner, einem US-amerikanischen Forschungs- und Beraterunternehmen. Dieses erstellt regelmäßig Prognosen, in denen der Entwicklungsstand von Technologien und deren Etablierung am Markt analysiert werden. Der Gartner 2019 Hype Cycle zeigt, dass die meisten Blockchain-Technologien noch fünf bis zehn Jahre von der Durchsetzung am Markt entfernt sind. Der Prognose nach befindet sich die Bitcoin-Technologie derzeit in einem Tal der Enttäuschungen.

Hype Cycle: Die fünf Entwicklungsstufen neuer Technologien

Gartner teilt die Marktetablierung von Technologien in fünf Entwicklungsstufen auf. Das Modell des Hype Cycles kategorisiert dabei folgende fünf Phasen:

  1. Der innovative Auslöser
  2. Der Gipfel der überzogenen Erwartungen
  3. Das Tal der Enttäuschungen
  4. Der Pfad der Erleuchtung
  5. Das Plateau der Produktivität

Dem aktuellen Hype Cycle ist zu entnehmen, dass die Blockchain-Technologie derzeitig in die dritte Stufe, also in das Tal der Enttäuschungen, rutscht – manche Beobachter würden für den Bitcoin-Kurs Ähnliches feststellen. Nachdem der Blockchain-Höhenflug vergangener Jahre abgeklungen ist, kehrt nun Ernüchterung ein. Das Tal der Enttäuschungen beschreibt den Zustand, an dem das öffentliche Interesse nachlässt, da bestimmte technologische Innovationen nicht hielten, was sie versprachen.

Licht am Ende des Tunnels für Bitcoin & Co.?

Bitcoin-Sparbuch: Bis zu 3,95% Rendite auf deine BTC

Bitwala bietet dir mit dem Bitwala Ertragskonto bis zu 3,95%* Jahresertrag auf deine Bitcoin. Wöchentliche Auszahlungen generieren dir ein passives Einkommen. Ein- und Auszahlungen sind jederzeit möglich!

>> Jetzt Konto eröffnen

*Raten unterliegen wöchentlichen Schwankungen. [Anzeige]

In den nächsten zwei bis drei Jahren beschreiben die Prognosen von Gartner einen Aufwärtstrend der Blockchain-Technologie. Die Fortschritte und praktischen Anwendungen, die die Blockchain unterstützt, werden weiter zunehmen. Daher wird sich die Technologie laut dem Hype Cycle bis 2021 aus dem Tief befreien.

Für Avivah Litan, Vizepräsidentin von Gartner Research, sind die „Blockchain-Technologien dem Hype noch nicht gerecht geworden und die meisten Blockchain-Projekte stecken im Experimentiermodus fest“. Für Litan, die derzeit die Gartner Forschungsagenda für Blockchain leitet, liegt die Ursache des Tiefs darin, dass „Blockchain noch keine digitale Geschäftsrevolution in wirtschaftlichen Ökosystemen ermöglicht“.

Die vollständige Etablierung „kann bis mindestens 2028 dauern, wenn Gartner erwartet, dass die Blockchain technisch und operativ vollständig skalierbar wird“, so Litan. Damit die Technologie unter Bitcoin und anderen Kryptowährungen zum Mainstream wird, müsse die Technologie noch in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit nachgebessert und Zweifel über allgemein verbindliche Anwendungsmöglichkeiten ausgeräumt werden.

Zudem fügte Avivah Litan hinzu:

Wir erleben viele Entwicklungen in der Blockchain-Technologie, die das aktuelle Muster verändern werden. Bis 2023 werden Blockchain-Plattformen skalierbar und interoperabel sein und Smart-Contract-Portabilität und blockchainübergreifende Funktionalität unterstützen. Sie werden auch vertrauenswürdige private Transaktionen mit der erforderlichen Vertraulichkeit der Daten unterstützen. Insgesamt werden uns diese technologischen Fortschritte dem Mainstream der Blockchain und dem dezentralen Web, auch bekannt als Web 3.0, viel näherbringen.

Über Gartner

Gartner ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen, das die Marktentwicklungen von Firmen und Technologien analysiert. Gartner analysiert branchenübergreifend mehr als 15.000 Unternehmen unterschiedlicher Unternehmensgrößen in mehr als 100 Ländern.

Der Hype Cycle beurteilt die Entwicklung von Technologien und hält diese in einem fünfgliedrigen Schema fest. Das Modell beschreibt den Verlauf von technologischen Innovationen als Höhen- und Tiefflüge. Diese werden von Erwartungen und Enttäuschungen begleitet, wie in diesem Fall auch bei Bitcoin und Blockchain. Erst wenn Technologien diese Prozesse bestehen, etablieren sie sich beständig am Markt. Die Aufteilung dient dabei als grober Richtwert und vernachlässigt Übergänge und Zwischenstadien der Entwicklungsphasen.

Vom 3. bis zum 7. November findet in Barcelona das Gartner IT Symposium/Xpo 2019 statt, auf dem Analysten über Technologien und Trends diskutieren, die die Zukunft von IT und Business darstellen.

Der Kryptokompass | Dein Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Anwendungen
  • Über 50 Seiten spannende Krypto-Themen
  • Interviews, Unternehmen, Analysen, Wissen uvm.
  • Jetzt als Print oder eBook
  • Jeden Monat neu bereits ab 5,90 EUR
Mehr dazu ->



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany
×

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.