Blockchain-Anhörung im Bundestag: “Es braucht einen Marshallplan”

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Anhörung im Bundestag: “Es braucht einen Marshallplan”

Die Blockchain-Technologie ist im politischen Diskurs angekommen. Nachdem die Bundesregierung ihre Blockchain-Strategie vorgelegt hat, fand gestern, am 28. November, eine Anhörung im Deutschen Bundestag statt. Im öffentlichen Fachgespräch hatten Abgeordnete die Möglichkeit, Fragen zur Blockchain-Technologie an die geladenen Sachverständigen zu stellen. Was kann, was muss die Politik tun, damit die Blockchain-Technologie zum Erfolgs- und nicht zum Risikofaktor wird? Die Details.

Insgesamt 29 Fragen sammelten die Abgeordneten bereits im Vorfeld. Von grundlegenden Fragen wie z. B.: “Worin besteht der Unterschied zwischen öffentlichen und privaten Blockchains?” bis hin zu fachspezifischeren: “Wie kann sichergestellt werden, dass das strikte Abstraktions- und Trennungsprinzip des deutschen Rechts nicht umgangen wird – was in der Folge auch z. B. das Bereicherungsrecht zur Makulatur machen würde?”, war alles dabei.

Entsprechend war auch klar, dass es nicht auf jede der 29 Fragen eine zufriedenstellende Antwort geben wird. Zu viele Unsicherheiten, zu viele Fragen, deren Beantwortung Buchbände füllen könnte, wie die letzte Frage anschaulich zeigt: “Hat die Blockchain-Technologie das Potential, zur Demokratisierung von Wahlen, Verwaltung, Identifizierung beizutragen?”

Die Angst vor dem Unbeherrschbaren

Zwar ist es verständlich, dass öffentliche Institutionen und Behörden nicht die Risikoaffinität von Start-ups haben. Allerdings hat dies leider in der Vergangenheit auch häufig dazu geführt, dass Innovationen aus Angst vor unkalkulierbaren Auswirkungen unterbunden wurden. Zu gering war in der Vergangenheit die Offenheit und Wandlungsfähigkeit der Politik.

Unmissverständlich machten die Sachverständigen daher deutlich, dass sich ein Versagen wie in der Internetökonomie respektive dem Web 2.0 bei der Blockchain-Technologie nicht wiederholen darf. Die Blockchain-Technologie stelle vor allem die Chance dar, die heimische Industrie gegenüber China und anderen Regionen wettbewerbsfähig aufzustellen. Dazu reicht es nicht, wie der Präsident vom Blockchain Bundesverband, Florian Glatz, anmerkt, einfach nur alte Denkmuster auf ein neues Medium zu übertragen. Auch Professor Dr. Roman Beck, IT University of Copenhagen, betont die Dringlichkeit, dass Deutschland einen digitalen Marshallplan braucht, um dem Digitalisierungsnotstand zu entwachsen und sich nicht von anderen Regionen abhängen zu lassen.

Mittelstand statt Start-ups

So unbestritten bedeutsam der Use Case Bitcoin ist, war es den Sachverständigen wichtig, die gesamte Dimension der Blockchain-Technologie aufzuzeigen. Im Wissen, dass Schlagwörter wie Industrie 4.0 und Mittelstand zu den liebsten Begriffen vieler Abgeordneten gehören, zeigten die Sachverständigen konkrete Schnittmengen zur Blockchain-Technologie auf. Eine sinnvolle Strategie, schließlich bekommen Themen, bei denen es um viele Arbeitsplätze geht, eine besonders hohe Aufmerksamkeit von den Abgeordneten. Dahingehend erklärt Professor Dr. Gilbert Fridgen vom Fraunhofer Institut für Angewandte Informatik, dass die Blockchain-Technologie eine Infrastruktur darstellt, um die Machine-to-Machine-Interaktion, also das Kommunizieren und Wirtschaften von Maschinen untereinander, sicher zu ermöglichen. Zudem fügt er an, dass sich dabei auch die Möglichkeit einer Maschinensteuer ergebe. Die Blockchain als Instrument, um neue Steuerzahler zu gewinnen – wenn auch nicht aus Fleisch und Blut – ist ebenfalls ein Argument, das bei den Abgeordneten sicherlich wirkte.

DSGVO darf nicht fehlen

Natürlich darf das Thema DSGVO nicht fehlen. Die neue Datenschutzverordnung hat für viel Unmut bei Unternehmen, nicht nur, aber vor allem auch im Blockchain-Sektor, gesorgt. So stellten die Abgeordneten die Frage, inwiefern die Blockchain-Technologie, insbesondere öffentliche Blockchains, mit der DSGVO-Verordnung kompatibel sind. Die Bedenken, dass öffentliche Blockchains per se nicht DSGVO-konform seien, weist Professor Dr. Dr. Walter Blocher von der Universität Kassel zurück. Blocher sieht die Gefahr, dass eine pauschale sowie undifferenzierte Auslegung der DSGVO den Fortschritt behindert. So braucht es eine verständliche Aufklärung anstatt einer fälschlichen Kriminalisierung von beispielsweise Node-Betreibern.

ICOs, Krypto-Börsen und Bitcoin-Automaten, nicht ohne das Parlament

Als Bremser der Blockchain-Technologie wird häufig die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aufgeführt. Kritiker vergessen dabei oftmals, dass die BaFin nur bestehende Gesetze anwenden und überwachen, nicht aber ändern kann. Während die BaFin als Exekutivorgan fungiert, übernimmt das Parlament die Legislativfunktion in Deutschland. Sollten Gesetzesänderungen zur erfolgreichen Adaption der Blockchain-Technologie notwendig sein, dann müssen diese von den Abgeordneten verabschiedet werden. Entsprechend wichtig ist es, dass die Blockchain-Technologie im Parlament verstanden wird – die Anhörung als Blockchain-Meet-up der Demokratievertreter.

Alle Sachverständigen zeigten sich souverän und kompetent. Bleibt zu hoffen, dass die Abgeordneten fleißig mitgeschrieben haben, um bei Entscheidungen im Bundestag dem Blockchain-Ökosystem Deutschland keine Steine in den Weg zu stellen. Wer sich die gesamte Anhörung anschauen möchte, kann dies in der Mediathek des Deutschen Bundestags machen.

Wie das Blockchain-Ökosystem genau aussieht, erfährt man in unserer umfassenden Studie, bei der über 100 deutsche Blockchain-Start-ups mitgemacht haben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: