BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung

Quelle: Shutterstock

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Der Innovation Hub unter der Führung von Benoît Cœuré soll Zentralbanken weltweit dabei helfen, gemeinsam das Potenzial neuer Finanztechnologien (FinTech) zu erforschen. Cœuré ist der Krypto-Szene vor allem durch seine mahnenden Worte in Richtung des geplanten Facebook Coin Libra bekannt.

Ich freue mich darauf, meine Expertise in dieser Zeit des raschen technologischen Wandels in die globale Zentralbankgemeinschaft einzubringen. Wir müssen die Innovation optimal nutzen, um die Finanzstabilität zu unterstützen und die finanzielle Inklusion zu fördern,

zitiert die BIS Cœuré in ihrer Pressemitteilung vom 11. November. Finanzielle Inklusion beschreibt das Bestreben, Finanzdienstleistungen für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen. BIZ-Chef Augustín Carstens will mit dem Innovation Hub systemische Ursachen für die mangelnde Inklusion der „Unbanked“ bekämpfen:

Ich freue mich, Benoît an Bord zu haben, um die wichtige Mission des Hub voranzubringen, nämlich Innovationen zu erschließen, die zur Verbesserung der Funktion des internationalen Finanzsystems beitragen. Technologiegetriebene Innovationen treiben den Wandel in vielen Bereichen voran und können großen Nutzen für jeden bringen, der Zahlungen leistet und empfängt. Der Hub spiegelt das Engagement der Zentralbanken wider, Ressourcen zu teilen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft zu legen,

so Augustin in der Pressemitteilung.

Aus dem Schlaf gerissen


BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Finanzielle Inklusion ist ein Thema beziehungsweise Slogan, den sich auch das Libra-Projekt groß auf die Fahne beziehungsweise das Werbebanner geschrieben hat. Die Weltbank bezifferte im Jahr 2017 die Zahl der Erwachsenen ohne sicheren Bankzugang auf rund 1,7 Milliarden. Es ist davon auszugehen, dass viele von ihnen dafür über einen Facebook Account verfügen. Das soziale Netzwerk verfügt laut dem Statistikdienst Statista über rund 2,41 Milliarden aktive Nutzer (Stand: August 2019). Diese enorme potenzielle Reichweite für Libra hat Regulierungsbehörden weltweit aufschrecken lassen. Die Aussicht, dass ein Konzern praktisch über Nacht mehr als einem Viertel der Weltbevölkerung eine Alternative zu gesetzlichen Zahlungsmitteln wie dem Euro oder dem US-Dollar bieten könnte, war für die Zentralbanken – um es in den Worten von Benoît Cœuré zu sagen – ein „Weckruf“.

Benoît Cœuré, der Stable-Coin-Flüsterer

Die Einrichtung eines FinTech-Hub durch die „Bank der Zentralbanken“ kann folglich als direkte Reaktion auf Libra interpretiert werden. Vor diesem Hintergrund ist zudem auch die Berufung Benoît Cœurés als Vorsitzender der neuen BIS-Abteilung zu betrachten. Cœuré hat beispielsweise federführend am Stable-Coin-Report der G7-Arbeitsgruppe mitgewirkt. Der Bericht untersucht die Chancen und Gefahren von Stable Coins aus Sicht der Regulierung. Der Bericht erkennt zwar das Potenzial von Stable Coins an, globale Zahlungen (kosten-)effizienter und günstiger zu machen; allerdings warnt er auch entschieden vor möglichen Risiken für das globale Finanzsystem, die vor allem Projekte mit weltumspannendem Ausmaß wie Libra mit sich führten. Um diese Risiken einzudämmen, so eine Kernforderung des Berichts, müssten internationale Regulierungsbehörden koordiniert vorgehen:

Die Behörden müssen sich über Agenturen, Sektoren und Gerichtsbarkeiten hinweg koordinieren, um verantwortungsbewusste Innovationen im Zahlungsverkehr zu unterstützen und gleichzeitig eine weltweit einheitliche Reaktion im Hinblick auf die Risikominderung sicherzustellen,

mahnt der im Oktober veröffentlichte Stable-Coin-Report der G7-Arbeitsgruppe.



Der Innovation Hub der BIS fügt sich insofern in ein solches koordiniertes Vorgehen ein, als er nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Hongkong und Singapur Büros eröffnen wird. Benoît Cœuré wird seinen neuen Posten am 15. Januar 2020 antreten, die Amtsperiode beträgt fünf Jahre.

Mehr zum Thema:

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Benoît Cœuré, BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung