Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“

Quelle: Shutterstock

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Benoît Cœuré, französischer Wirtschaftswissenschaftler und EZB-Direktoriumsmitglied, äußerte bei einer Rede am 17. September seine Einschätzung zu Facebooks Libra. Cœuré ging es unter anderem darum, inwiefern die geplante Kryptowährung und Stable Coins im Allgemeinen das bestehende Währungssystem verändern könnten.

Benoît Cœuré sieht Libra als ernstzunehmende Privatgeld-Initiative

Libra kann nach Cœuré die erste ernstzunehmende Währungsinitiative werden. Das liege vor allem daran, dass sich die Kryptowährung, sofern sie zugelassen wird, über ein privates Netzwerk mit globalem Ausmaß stülpe: Facebook. Denn das soziale Netzwerk mit den Tochter-Unternehmen WhatsApp und Instagram fasst gute 2,4 Milliarden Nutzer weltweit. Würden alle davon mit einer eigenen Kryptowährung versorgt werden, wären das gute 31 Prozent der Weltbevölkerung, die Libra nutzen könnten.

Das wiederum berge Vor- als auch Nachteile. Einen Vorteil sieht Benoît Cœuré klar in der finanziellen Inklusion – Menschen, denen die kapitalistischen Freuden bisher verwehrt wurden, könnten durch Stable Coins im Sinne des „Zuck-Buck“ bald Anschluss finden. Einer der größten Nachteile liegt auf der Hand: die Gefährdung der Privatsphäre.



Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“

Eine Weltwährung in den Händen eines Konzerns, der für seine Flapsigkeit im Umgang mit Daten bekannt ist; ob das gutgeht, darf indes bezweifelt werden.

Laut Benoît Cœuré stellen Stable Coins wie Libra dahingehend Herausforderungen in den Fragen „operative Robustheit, Sicherheit und Solidität der Zahlungssysteme, Kundenschutz, Risiken für die Finanzstabilität und die Währungssouveränität und nicht zuletzt Datenschutz und Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“ dar.

Call to Action: Stable-Coin-Arbeitsgruppe gegründet

Umgehend gründete man bei der Europäischen Zentralbank eine eigene Arbeitsgruppe, um den Einfluss digitaler Währungen und vor allem von Stable Coins auf die Finanzstabilität zu untersuchen. Die Arbeitsgruppe soll indes für das anstehende G7-Treffen im Oktober bereit sein, die Minister mit Rat beiseitezustehen.

Letztlich besteht hier direkter Handlungsbedarf. Laut Benoît Cœuré schaff(t)en digitale Währungen das, was etablierte Währungen bisher kaum schaffen konnten:

Ich werde argumentieren, dass unter bestimmten Umständen und wenn es erlaubt ist, private digitale Geldformen die Vorherrschaft des US-Dollar leichter und schneller in Frage stellen könnten als Währungen, die von anderen Staaten ausgegeben werden.

Bitcoin & Co. stellen keine Gefahr dar

Bitcoin und andere Kryptowährungen (private Stable Coins wie Facebooks Libra ausgenommen) stellen jedoch nach Benoît Cœuré keine größere Gefahr für etablierte Währungen dar. Sie seien letztlich zu instabil:

[…] unstabile Krypto-Assets wie Bitcoin, dessen Kurs in Fiatwährungen extrem volatil ist, [werden] niemals als verlässliche Zahlungsmethoden dienen können.

Libra fordert Zentralbanken heraus

Letztlich verändere Digitalisierung die Art und Weise, inwiefern Währungen miteinander konkurrieren. Bei aller Vorsicht, zu der Libra gemahnt, zwinge sie Banken auch dazu, ihr Konzept zu überdenken und zu verbessern:

Libra war unzweifelhaft ein Weckruf für Zentralbanken, ihre Bemühungen zu verstärken, ihre bestehenden Zahlungskanäle zu verbessern. Dies allein ist zweifellos eine Win-Win-Situation für die globale Gemeinschaft. Es ist zu erwarten, dass die Fortschritte der Zentralbanken, die bereits an der technologischen Grenze tätig sind, die Geschwindigkeit der technologischen Verbreitung über die Grenzen hinweg erhöhen werden,

schließt Benoît Cœuré sein Plädoyer.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Libra, Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“