Bitwala plant eigenes Security Token Offering – Genehmigung steht aus

Quelle: Shutterstock

Bitwala plant eigenes Security Token Offering – Genehmigung steht aus

Bitwala startet die Finanzierungsrunde für ein geplantes Security-Token-Angebot nach deutschem Recht mit einer laufenden Privatplatzierung. Der Bitwala Token (BWL) ist dabei ein 15 Jahre lang laufendes Genussrecht, das bisher auf die Zustimmung der BaFin wartet. Mit dem BWL-Token will das Unternehmen die Vorteile von Darlehen und Eigenkapital kombinieren. 

Bitwala hat sich für Security Token entschieden – ein naheliegender Schritt nach dem andauernden Erfolg des Bitbond STO, dem ersten von der BaFin zugelassenen seiner Art. Nun will das deutsche Blockchain-Start-up Bitwala also nachziehen. Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, soll es mit dem BWL-Token möglich werden, Genussrechte über die Blockchain zu tokenisieren.

Ob des geplanten Angebots gibt sich Christoph Iwaniez, Finanzvorstand der Bitwala GmbH, optimistisch:

Wir haben uns für Security Token entschieden, weil die Form der Finanzierung gut zu uns passt: Sie ist grundsolide, gleichzeitig hochinnovativ und eröffnet allen einen fairen und transparenten Zugang zu den Chancen einer tokenisierten Ökonomie. Das Interesse an unserer laufenden Privatplatzierung ist sehr groß, insbesondere im asiatischen Raum befinden wir uns mit namhaften institutionellen Anlegern in der Endphase der Verhandlungen.

Zunächst ist die Finanzierungsmöglichkeit jedoch beschränkt. So dürfen lediglich „ausgewählte professionelle Anleger, die mehr als 100.000 Euro investieren, rechtmäßig an unserer Privatplatzierung teilnehmen“, so Iwaniez weiter.

Zustimmung der BaFin steht aus

Im Sommer soll diese Investitionsmöglichkeit dann jedoch auf die Öffentlichkeit ausgebreitet werden. Das Problem: Bis dahin braucht Bitwala noch eine Zustimmung der BaFin, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Aus Anlegersicht sind die Token dennoch vielversprechend. So sollen sie die Vorteile von Schuldtiteln und Aktienwerten kombinieren. BWL-Besitzer, so Bitwala weiter, sollen vom finanziellen Erfolg des Unternehmens in Form von 15 Prozent des Exit-Erlöses sowie etwaiger Dividenden profitieren. Im Falle eines Börsengangs sollen Token-Inhaber ferner die Möglichkeit bekommen, zwischen zwei Optionen zu wählen. So können sie sich auszahlen lassen oder ihre Token in Aktien umwandeln lassen.

Ben Jones, Mitbegründer und CTO von Bitwala, sieht das als logischen Schritt an:

Es ist ein logischer Schritt für uns, die Ära der Tokenisierung einzuleiten, indem wir unser eigenes Unternehmen tokenisieren und Bitwala als ersten Krypto-Bankanbieter etablieren. In den letzten Jahren sind wir mit gutem Beispiel vorangegangen und haben eine weltweit anerkannte Marke mit einer starken Community aufgebaut.

Aktuell bietet das Unternehmen Blockchain-Banking an. Kunden haben die Möglichkeit, ihre Bitcoin Wallet mit einem Bankkonto und einer Debitkarte zu verbinden.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Kursanalyse

Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erstmals seit Juli 2018 wieder über die wichtige Marke von 300 Milliarden US-Dollar. Der Altcoin-Anteil steigt dabei das erste Mal seit August 2018 über die 120-Milliarden-US-Dollar Marke. Gleichsam kann der Bitcoin-Kurs seine Dominanz durch den starken Anstieg auf knapp 11.300 US-Dollar auf über 62 Prozent steigern, weshalb nur wenige Altcoins selbst den Bitcoin-Kurs outperformen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.