Bitpanda unterstützt ab sofort ERC20-Token

Quelle: Two pandas has lunch, Giant Panda Breeding Research Base (Xiongmao Jidi), Chengdu, China via Shutterstock

Bitpanda unterstützt ab sofort ERC20-Token

Ab sofort kann man ERC20-Token bei Bitpanda direkt kaufen und handeln. Doch Vorsicht: Nicht alle Ethereum-basierten Token werden unterstützt. Lediglich ausgewählte Projekte werden im Verlauf der Zeit gelistet. Zudem warnt Bitpanda davor, ungelistete Token an die Kryptobörse zu versenden. Dies gab Bitpanda Ende Juli bekannt.

Am 31. Juli vermeldete die Kryptobörse via Twitter:

„Wir sind glücklich, verkünden zu können, dass ab sofort der Handel von ERC20-Token auch bei Bitpanda unterstützt wird. Ab sofort werden wir ausgewählte Token, welche die Anforderungen unserer Plattform erfüllen, auf bitpanda.com listen.“

ERC20-Token sind Krypto-Assets, die auf der Ethereum-Blockchain laufen. ERC20 ist dabei der Standard, den der Token erfüllen muss, um auf auf der Ethereum-Blockchain zu funktionieren. Dieser Standard ist durch einen Smart-Contract festgelegt.

Bereits Anfang Juli kündigte die österreichische Handelsplattform an, diesen Schritt vollziehen zu wollen.

Als erstes werden nun die Token 0x (ZRX), Augur (REP) und OmiseGo (OMG) gelistet. Damit erweitert Bitpanda sein Portfolio von Kryptowährungen, die direkt gekauft werden können, von acht auf elf. Kurz vor der Ankündigung wurden bereits Komodo (KMD) und Iota (MIOTA) hinzugefügt. Dies steht im Sinne von Bitpandas selbst erklärtem Ziel „die Krypto-Industrie zu stärken, indem möglichst viele Kryptowährungen zum direkten Kauf angeboten werden.“

Welche weiteren Digitalwährungen künftig hinzukommen werden, ist noch unklar. Bitpanda hat ausdrücklich darauf hingewiesen, nur seriöse Projekte unterstützen zu wollen, was eine gründliche Recherche seitens der österreichischen Börse voraussetzen würde.

Die Warnung vor dem Versenden nicht gelisteter Ethereum-basierter Token ist jedoch ebenso deutlich: „Bitte senden Sie uns keine Token, für die wir keine Wallet haben. Die auf diese Weise verlorenen Token können wir Ihnen nicht ersetzen.“

Dennoch sei die Börse „stolz darauf, die technische Grundlage dafür geschaffen zu haben, um in Zukunft weitere Coins aufzunehmen.“

Bitpanda ist damit Vorreiter – andere Börsen könnten folgen

Derzeit gibt es noch wenige große Kryptobörsen, welche ERC20-Token unterstützen. Meist müssen die Nutzer daher zuerst eine andere Digitalwährung wie Ethereum oder Bitcoin kaufen, um diese anschließend gegen die Token einzutauschen. Mit Bitpanda wird nun der direkte Kauf möglich.

Doch vermutlich bleibt die österreichische Börse mit diesem Schritt nicht lange allein: Auch Coinbase hat bereits im März angekündigt, künftig ERC20-Token listen zu wollen – liegt damit zeitlich allerdings deutlich hinter Bitpanda zurück.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
Ethereum

Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

Entwickler überweist 2.000 ETH an rechtmäßigen Besitzer zurück
Entwickler überweist 2.000 ETH an rechtmäßigen Besitzer zurück
Ethereum

Ein Edgeware-Entwickler überwies Ether (ETH) im Wert von 500.000 US-Dollar an seinen rechtmäßigen Besitzer zurück. Zuvor waren Anlagen mit einem Umfang von 2.000 ETH über das Ethereum Mainnet an den falschen Smart Contract geschickt worden. Die Nachricht vom Gerechtigkeitssinn von Drew Stone bietet Abwechslung für die Krypto-Branche, in der normalerweise Hacks, Diebstähle und Betrugsfälle Schlagzeilen machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise