Bitpanda unterstützt ab sofort ERC20-Token

Quelle: Two pandas has lunch, Giant Panda Breeding Research Base (Xiongmao Jidi), Chengdu, China via Shutterstock

Bitpanda unterstützt ab sofort ERC20-Token

Ab sofort kann man ERC20-Token bei Bitpanda direkt kaufen und handeln. Doch Vorsicht: Nicht alle Ethereum-basierten Token werden unterstützt. Lediglich ausgewählte Projekte werden im Verlauf der Zeit gelistet. Zudem warnt Bitpanda davor, ungelistete Token an die Kryptobörse zu versenden. Dies gab Bitpanda Ende Juli bekannt.

Am 31. Juli vermeldete die Kryptobörse via Twitter:

„Wir sind glücklich, verkünden zu können, dass ab sofort der Handel von ERC20-Token auch bei Bitpanda unterstützt wird. Ab sofort werden wir ausgewählte Token, welche die Anforderungen unserer Plattform erfüllen, auf bitpanda.com listen.“

ERC20-Token sind Krypto-Assets, die auf der Ethereum-Blockchain laufen. ERC20 ist dabei der Standard, den der Token erfüllen muss, um auf auf der Ethereum-Blockchain zu funktionieren. Dieser Standard ist durch einen Smart-Contract festgelegt.

Bereits Anfang Juli kündigte die österreichische Handelsplattform an, diesen Schritt vollziehen zu wollen.

Als erstes werden nun die Token 0x (ZRX), Augur (REP) und OmiseGo (OMG) gelistet. Damit erweitert Bitpanda sein Portfolio von Kryptowährungen, die direkt gekauft werden können, von acht auf elf. Kurz vor der Ankündigung wurden bereits Komodo (KMD) und Iota (MIOTA) hinzugefügt. Dies steht im Sinne von Bitpandas selbst erklärtem Ziel „die Krypto-Industrie zu stärken, indem möglichst viele Kryptowährungen zum direkten Kauf angeboten werden.“

Welche weiteren Digitalwährungen künftig hinzukommen werden, ist noch unklar. Bitpanda hat ausdrücklich darauf hingewiesen, nur seriöse Projekte unterstützen zu wollen, was eine gründliche Recherche seitens der österreichischen Börse voraussetzen würde.

Die Warnung vor dem Versenden nicht gelisteter Ethereum-basierter Token ist jedoch ebenso deutlich: „Bitte senden Sie uns keine Token, für die wir keine Wallet haben. Die auf diese Weise verlorenen Token können wir Ihnen nicht ersetzen.“

Dennoch sei die Börse „stolz darauf, die technische Grundlage dafür geschaffen zu haben, um in Zukunft weitere Coins aufzunehmen.“

Bitpanda ist damit Vorreiter – andere Börsen könnten folgen

Derzeit gibt es noch wenige große Kryptobörsen, welche ERC20-Token unterstützen. Meist müssen die Nutzer daher zuerst eine andere Digitalwährung wie Ethereum oder Bitcoin kaufen, um diese anschließend gegen die Token einzutauschen. Mit Bitpanda wird nun der direkte Kauf möglich.

Doch vermutlich bleibt die österreichische Börse mit diesem Schritt nicht lange allein: Auch Coinbase hat bereits im März angekündigt, künftig ERC20-Token listen zu wollen – liegt damit zeitlich allerdings deutlich hinter Bitpanda zurück.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Blockchain

Noch einmal schlafen, dann ist es (wohl) soweit: Bei Ethereum steht die nächste Hard Fork ins Haus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.