Bitcoin vs. MasterCard & Visa – Transaktionsvolumen

Bitcoin vs. MasterCard & Visa – Transaktionsvolumen

Egal ob Kaugummi im Tante-Emma-Laden, das Wiener Schnitzel im Wirtshaus, der Flug im Internet oder das Haus auf Mallorca – all diese Dinge können wir mit Kreditkarten bezahlen. Kann man das mit Bitcoin auch?

Mit dem wachsenden Interesse an Bitcoin haben sich nicht nur Anhänger, sondern auch Skeptiker zu Wort gemeldet. Ein häufig gehörtes Argument aus deren Lager betrifft das Transaktionsvolumen. In dieser sogenannten Skalierungsdebatte gilt es, zwei Dinge auseinander zu halten: erstens die Anzahl der durchgeführten Transaktionen und zweitens der dahinterstehende Geldfluss.

Runde 1: Quantität

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Jede Transaktion benötigt Speicherplatz. Jede Transaktion wird in einem Block gespeichert. Jeder Block hat nur begrenzten Platz. Alle zehn Minuten wird ein neuer Block berechnet. Das heißt im Klartext, dass es ein Limit von Transaktionen pro Zeiteinheit gibt. Dieses liegt theoretisch bei sieben pro Sekunde, praktisch am heutigen Tag bei 3,2. Hier liefern die klassischen Kreditkartenanbieter deutlich höhere Werte. Visa, der größere der beiden Dienstleister, spricht von einer theoretischen Leistung von 24.000 Transaktionen pro Sekunde. Tatsächlich leistet das Unternehmen etwa 2.000 Transaktionen pro Sekunde. Damit eignet sich eine Kreditkarte für alltägliche Kleinbeträge offenbar besser.

Runde 2: Qualität

Ob sich Bitcoin für die Bezahlung von Kleinbeträgen durchsetzen wird, ist noch ungewiss. In Sachen Geldfluss ist der Unterschied jedoch überschaubar. Hier stehen Bitcoins berechnete 2,3 Billionen US-Dollar (21.12.17 – 20.12.18) Visas 11 Billionen US-Dollar (2017) gegenüber. Folglich steht hinter einer durchschnittlichen Zahlung mit Bitcoin ein deutlich höherer Geldfluss. Dieser Unterschied wird in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach weiter schrumpfen – vielleicht gibt es nach dem geplatzten Bitcoin-Ethereum-Flippening ja schon bald ein Bitcoin-Visa-Flippening!

Bitcoin mit Lightning Network schlägt Visa

Was die Transaktionen pro Zeiteinheit angeht verspricht das Lightning Network von Bitcoin eine Lösung zu sein. Anstatt Transaktionen direkt auf der Blockchain zu speichern (= on-Chain), werden viele Transaktionen off-Chain gebündelt und erst das Endergebnis als einzelne Transaktion in einem Block vermerkt. Das Lightning Network funktioniert umso besser, je mehr Menschen daran teilnehmen, ähnlich wie die Sicherheit mit wachsender Nutzerzahl zunimmt. Man kann das Lightning Network als eine zweite Schicht verstehen, die auf der Blockchain liegt. Der bildhafte Vergleich zum SegWit-Update liegt hier nahe. Mit dieser technischen Neuerung könnte Bitcoin quasi unbegrenzt skalieren.

Fazit

Reflektiert man über das Entwicklungspotenzial von Bitcoin im Vergleich zu dem von klassischen Kreditkartenanbietern, so scheinen die Dinge recht klar zu liegen: jungfräulicher Stier trifft auf grauhaarigen Esel. Kurz gesagt: Auch wenn die Zahlen aktuell noch für Visa und MasterCard sprechen, könnte sich im Zahlungsdienstsektor schon bald eine Trendwende abzeichnen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: