Bitcoin vs. MasterCard & Visa – Transaktionsvolumen

Bitcoin vs. MasterCard & Visa – Transaktionsvolumen

Egal ob Kaugummi im Tante-Emma-Laden, das Wiener Schnitzel im Wirtshaus, der Flug im Internet oder das Haus auf Mallorca – all diese Dinge können wir mit Kreditkarten bezahlen. Kann man das mit Bitcoin auch?

Mit dem wachsenden Interesse an Bitcoin haben sich nicht nur Anhänger, sondern auch Skeptiker zu Wort gemeldet. Ein häufig gehörtes Argument aus deren Lager betrifft das Transaktionsvolumen. In dieser sogenannten Skalierungsdebatte gilt es, zwei Dinge auseinander zu halten: erstens die Anzahl der durchgeführten Transaktionen und zweitens der dahinterstehende Geldfluss.

Runde 1: Quantität

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Jede Transaktion benötigt Speicherplatz. Jede Transaktion wird in einem Block gespeichert. Jeder Block hat nur begrenzten Platz. Alle zehn Minuten wird ein neuer Block berechnet. Das heißt im Klartext, dass es ein Limit von Transaktionen pro Zeiteinheit gibt. Dieses liegt theoretisch bei sieben pro Sekunde, praktisch am heutigen Tag bei 3,2. Hier liefern die klassischen Kreditkartenanbieter deutlich höhere Werte. Visa, der größere der beiden Dienstleister, spricht von einer theoretischen Leistung von 24.000 Transaktionen pro Sekunde. Tatsächlich leistet das Unternehmen etwa 2.000 Transaktionen pro Sekunde. Damit eignet sich eine Kreditkarte für alltägliche Kleinbeträge offenbar besser.

Runde 2: Qualität

Ob sich Bitcoin für die Bezahlung von Kleinbeträgen durchsetzen wird, ist noch ungewiss. In Sachen Geldfluss ist der Unterschied jedoch überschaubar. Hier stehen Bitcoins berechnete 2,3 Billionen US-Dollar (21.12.17 – 20.12.18) Visas 11 Billionen US-Dollar (2017) gegenüber. Folglich steht hinter einer durchschnittlichen Zahlung mit Bitcoin ein deutlich höherer Geldfluss. Dieser Unterschied wird in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach weiter schrumpfen – vielleicht gibt es nach dem geplatzten Bitcoin-Ethereum-Flippening ja schon bald ein Bitcoin-Visa-Flippening!

Bitcoin mit Lightning Network schlägt Visa

Was die Transaktionen pro Zeiteinheit angeht verspricht das Lightning Network von Bitcoin eine Lösung zu sein. Anstatt Transaktionen direkt auf der Blockchain zu speichern (= on-Chain), werden viele Transaktionen off-Chain gebündelt und erst das Endergebnis als einzelne Transaktion in einem Block vermerkt. Das Lightning Network funktioniert umso besser, je mehr Menschen daran teilnehmen, ähnlich wie die Sicherheit mit wachsender Nutzerzahl zunimmt. Man kann das Lightning Network als eine zweite Schicht verstehen, die auf der Blockchain liegt. Der bildhafte Vergleich zum SegWit-Update liegt hier nahe. Mit dieser technischen Neuerung könnte Bitcoin quasi unbegrenzt skalieren.

Fazit

Reflektiert man über das Entwicklungspotenzial von Bitcoin im Vergleich zu dem von klassischen Kreditkartenanbietern, so scheinen die Dinge recht klar zu liegen: jungfräulicher Stier trifft auf grauhaarigen Esel. Kurz gesagt: Auch wenn die Zahlen aktuell noch für Visa und MasterCard sprechen, könnte sich im Zahlungsdienstsektor schon bald eine Trendwende abzeichnen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise