Bitcoin vs. MasterCard & Visa – Transaktionsvolumen

Bitcoin vs. MasterCard & Visa – Transaktionsvolumen

Egal ob Kaugummi im Tante-Emma-Laden, das Wiener Schnitzel im Wirtshaus, der Flug im Internet oder das Haus auf Mallorca – all diese Dinge können wir mit Kreditkarten bezahlen. Kann man das mit Bitcoin auch?

Mit dem wachsenden Interesse an Bitcoin haben sich nicht nur Anhänger, sondern auch Skeptiker zu Wort gemeldet. Ein häufig gehörtes Argument aus deren Lager betrifft das Transaktionsvolumen. In dieser sogenannten Skalierungsdebatte gilt es, zwei Dinge auseinander zu halten: erstens die Anzahl der durchgeführten Transaktionen und zweitens der dahinterstehende Geldfluss.

Runde 1: Quantität

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Jede Transaktion benötigt Speicherplatz. Jede Transaktion wird in einem Block gespeichert. Jeder Block hat nur begrenzten Platz. Alle zehn Minuten wird ein neuer Block berechnet. Das heißt im Klartext, dass es ein Limit von Transaktionen pro Zeiteinheit gibt. Dieses liegt theoretisch bei sieben pro Sekunde, praktisch am heutigen Tag bei 3,2. Hier liefern die klassischen Kreditkartenanbieter deutlich höhere Werte. Visa, der größere der beiden Dienstleister, spricht von einer theoretischen Leistung von 24.000 Transaktionen pro Sekunde. Tatsächlich leistet das Unternehmen etwa 2.000 Transaktionen pro Sekunde. Damit eignet sich eine Kreditkarte für alltägliche Kleinbeträge offenbar besser.

Runde 2: Qualität

Ob sich Bitcoin für die Bezahlung von Kleinbeträgen durchsetzen wird, ist noch ungewiss. In Sachen Geldfluss ist der Unterschied jedoch überschaubar. Hier stehen Bitcoins berechnete 2,3 Billionen US-Dollar (21.12.17 – 20.12.18) Visas 11 Billionen US-Dollar (2017) gegenüber. Folglich steht hinter einer durchschnittlichen Zahlung mit Bitcoin ein deutlich höherer Geldfluss. Dieser Unterschied wird in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach weiter schrumpfen – vielleicht gibt es nach dem geplatzten Bitcoin-Ethereum-Flippening ja schon bald ein Bitcoin-Visa-Flippening!

Lies auch:  Bitcoin: Bärenstark trotz Bärenmarkt – Das Meinungs-ECHO KW43

Bitcoin mit Lightning Network schlägt Visa

Was die Transaktionen pro Zeiteinheit angeht verspricht das Lightning Network von Bitcoin eine Lösung zu sein. Anstatt Transaktionen direkt auf der Blockchain zu speichern (= on-Chain), werden viele Transaktionen off-Chain gebündelt und erst das Endergebnis als einzelne Transaktion in einem Block vermerkt. Das Lightning Network funktioniert umso besser, je mehr Menschen daran teilnehmen, ähnlich wie die Sicherheit mit wachsender Nutzerzahl zunimmt. Man kann das Lightning Network als eine zweite Schicht verstehen, die auf der Blockchain liegt. Der bildhafte Vergleich zum SegWit-Update liegt hier nahe. Mit dieser technischen Neuerung könnte Bitcoin quasi unbegrenzt skalieren.

Fazit

Reflektiert man über das Entwicklungspotenzial von Bitcoin im Vergleich zu dem von klassischen Kreditkartenanbietern, so scheinen die Dinge recht klar zu liegen: jungfräulicher Stier trifft auf grauhaarigen Esel. Kurz gesagt: Auch wenn die Zahlen aktuell noch für Visa und MasterCard sprechen, könnte sich im Zahlungsdienstsektor schon bald eine Trendwende abzeichnen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Kommentar

Losgelöst von der Debatte, welchen Einfluss Bitcoin-Fonds auf den Krypto-Markt haben, stellt sich die Frage, welche Rolle dabei den einzelnen Jurisdiktionen zukommt.

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Kommentar

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann.

Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Kommentar

Ein Riese der Krypto-Ökonomie blickt auf das Jahr 2018 zurück.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.