Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale

Quelle: Shutterstock

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Wie man bereits am Namen erkennen kann, liefert das populäre Videospiel Fortnite die Vorlage für das Bitcoin Game Lightnite. Fortnite gehört dem Genre „Battle Royale“ an: In Schlachten mit bis zu 100 Teilnehmern kämpfen die Spieler um das digitale Überleben. Als Belohnung winken kosmetische Ausrüstungsgegenstände, die teilweise auch im spieleigenen Shop erworben werden können. Dabei kommt die Spielwährung V-Bucks zum Einsatz. V-Bucks lassen sich im Spiel verdienen oder gegen Fiatgeld erwerben.

Kein „Spielgeld“: Daddeln mit Bitcoin Lightning

Lightnite folgt diesem Konzept, jedoch mit einem bedeutenden Unterschied. Spieler sollen nicht nur digitales Spielgeld, sondern harte Bitcoin verdienen können. Wie das Entwicklerstudio Satoshis Games auf seinem Blog beschreibt, können Spieler eine kleine Menge BTC durch den erfolgreichen Abschuss eines Gegners verdienen. Umgekehrt kostet der eigene digitale Tod die Spieler BTC. Dabei erfolgt die Abwicklung dieser Mikrotransaktionen über das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Um den Bitcoin-Modus benutzen zu können, bedarf es indes einiger Vorbereitung. Spieler müssen über eine Lightning-kompatible Wallet verfügen und sie mit einem geringen Betrag an BTC füllen. Vor dem Spielstart muss eine Gebühr entrichtet werden. Diese soll jedoch vor Spielende zurückerhalten werden können. Sofern man denn überlebt:

Die Spieler treten in das Spiel ein und schließen sich anderen Spielern online an, nachdem sie eine Mikrotransaktion durchgeführt haben (kein Pay-to-Play: Die Mikrotransaktion aktualisiert nur das Guthaben des Spielers, der es dann zurückzahlen kann, wenn er nicht vor dem Verlassen des Spiels stirbt). Jeder Spieler hat ein In-Game-Guthaben, das in Echtzeit steigt, wenn er andere Spieler erschießt oder wertvolle Gegenstände aufnimmt und sinkt, wenn er erschossen wird. Wenn der Spieler das Spiel verlassen möchte, kann er sein Guthaben in seine eigene Wallet abheben und seine Bitcoin im In-Game-Laden ausgeben […].

Der Bitcoin-Modus ist einer von zwei wählbaren Spielmodi. Wer keine Lust hat, um echtes Geld zu spielen, soll Litenite auch ohne BTC spielen können. Die Mikrotransaktion zu Spielbeginn entfällt hier, ein Punktesystem ersetzt Bitcoin-Belohnungen. Bezahlungen im spieleigenen Shop werden in diesem Fall in Fiatgeld abgewickelt.

Blockchain Gaming auf dem Vormarsch?

Es gibt bereits mehrere Projekte, die versuchen, Blockchain und Gaming zu verknüpfen. Manche Projekte, wie etwa Decentraland, gehen dabei über reine Mikrotransaktionen hinaus und wollen ein vollumfängliches, Token-basiertes Ökosystem schaffen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: