Bitcoin SV spaltet sich in drei Chains

Quelle: Shutterstock

Bitcoin SV spaltet sich in drei Chains

BitMEX meldet eine Spaltung von Bitcoin SV. Diese Entwicklung resultiert aus einer kürzlich vollzogenen Hard Fork und dem Mining eines massiven Blocks von 210 Megabyte. Dieser von einem CoinGeek-Miner geschöpfte Block beinhaltete über 800-000 Transaktionen. Die Hard Fork Ende Juli diente der Erhöhung der Blockgröße.

Wie die Krypto-Trading-Plattform BitMEX auf Twitter verkündet, geschah am Wochenende eine Spaltung des Bitcoin-SV-Protokolls auf drei separate Chains. Diese Information kam laut BitMEX von 420 Teilnehmern am Bitcoin-SV-Netzwerk.

Demzufolge spalteten die Bitcoin-SV-Netzwerkknoten sich offenbar am Samstag, dem 3. August, in drei Gruppen, die separate Chains bilden. Konkret führte dies zu folgender Verteilung der Nodes: 65 Prozent befanden sich auf der aktuellen Chain, während 17 Prozent auf dem 210-MB-Block verblieben. 19 Prozent der Nodes hatten demnach überhaupt kein Upgrade erhalten und liefen weiterhin auf der ursprünglichen Chain.

Bitcoin SV: Hard Fork zur Erhöhung der Block-Größe

Die Hard Fork führte Bitcoin SV unterdessen am 24. Juli 2019 erfolgreich durch. Das Ziel dieses irreversiblen Softwareupgrades war demnach die Erhöhung der Blockgröße (BTC-ECHO berichtete).

Das Upgrade mit dem Namen Quasar betraf hauptsächlich den Hard Cap der Blockgröße des Protokolls. Dies ist die maximale Größe, die ein Miner von Bitcoin SV als gültig anerkennt. Sie ist nun nicht mehr auf 128 MB, sondern auf 2 GB limitiert.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bitcoin SV ist derweil selbst das Resultat einer Hard Fork von Bitcoin Cash (BCH), die wiederum eine Fork des Original-Protokolls von Bitcoin (BTC) ist.

Nutzer beklagen Probleme beim Upgrade

Die Spaltung des Protokolls deutet offenbar auf Probleme einiger User bei dem Upgrade ihrer Nodes hin. Beliebte Dienste von Bitcoin SV, wie beispielsweise coin.dance, blieben auf dem 210-MB-Block stecken. Sie sind nicht in der Lage, mit dem Rest des Netzwerks mitzuhalten. Ryan X Charles, CEO von MoneyButton, berichtete per Blogpost kürzlich von einem Crash seines Dienstes.

Gestern war Moneybutton down, weil unsere BSV Node keinen Speicher mehr hatte und bei einem Stresstest versagte. Der Node ging das Geld aus, weil wir eine leistungsschwache Energieressource nutzten.

Nach drei Stunden war der Dienst wieder online. Dennoch, so beklagt Charles, wird die neue Energiequelle zum Funktionieren mehrere Tausend US-Dollar pro Monat kosten. Das konstante Wachstum der Blöcke auf dem BVS-Protokoll führt zu einem stetigen Anstieg der Kosten für die Node.

Unklar ist, was mit den Nodes der kleinen Miner passiert, die keine Kapazitäten haben, um mit den großen Blockgrößen bei Bitcoin SV mitzuhalten. Allerdings zeigen Studien, dass es auf BSV ohnehin kaum genuine ökonomische Aktivitäten gibt. Ein Bericht von CoinMetrics zeigte beispielsweise, dass 94 Prozent aller Transaktionen auf eine Wetter-App zurückzuführen sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.