Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien

Bitcoin, Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie werden nicht selten mit Geldwäsche in Verbindung gebracht. Nun veröffentlicht die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma eine Aufsichtsmitteilung zum Thema. Hier erklärt sie, wie sie die geltenden Schweizer Geldwäschereivorschriften bei Finanzdienstleistern im Blockchain-Bereich anwendet.

Die Bitcoin-Regulierung in der Schweiz nimmt Konturen an. So erklärt die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma in einer offiziellen Mitteilung, wie sie Geldwäscherichtlinien und die Blockchain-Industrie vereinbaren will. Darin heißt es:

Sie [die Finma] wendet die geltenden finanzmarktrechtlichen Bestimmungen unabhängig von der zugrundeliegenden Technologie an. Blockchainbasierte Geschäftsmodelle dürfen aber nicht den bewährten regulatorischen Rahmen umgehen. Dies gilt insbesondere bei der Anwendung der Regeln zur Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Blockchain-Bereich, wo die Anonymität erhöhte Risiken mit sich bringt.

Soweit also vorerst nichts Neues: Auch die Bitcoin-Industrie muss sich an die geltenden Gesetze halten. Ferner will sich auch die Schweiz künftig an die Bitcoin-Regulierungsvorschläge der Financial Task Action Force (FATF) halten:

Bei Transfers von Token müssen, mit der Ausnahme von Transfers von und zu nicht unterstellten Wallets, wie bei einer herkömmlichen Banküberweisung Angaben zum Auftraggeber und zum Begünstigten übermittelt werden. Denn nur so kann beispielsweise der empfangende Finanzintermediär den Namen des Absenders gegen Sanktionslisten oder die Korrektheit der Angaben zum Begünstigten prüfen.

Geldwäschegesetze gelten auch bei Bitcoin & Co.

Vonseiten der Finma heißt es weiter, dass man auch die Gesetze zur Geldwäsche bei Bitcoin & Co. und im Blockchain-Sektor anwenden will:

Die Finma hat das Geldwäschereigesetz bereits seit dem Aufkommen von Blockchain-Finanzdienstleistungen konsequent auf diese angewandt. In ihrer heute veröffentlichten Aufsichtsmitteilung informiert die Finma über diese technologieneutrale Anwendung der aktuellen regulatorischen Anforderungen für den Zahlungsverkehr auf der Blockchain. So dürfen die von der Finma beaufsichtigten Institute Kryptowährungen oder andere Token grundsätzlich nur an externe Wallets ihrer eigenen, bereits identifizierten Kunden schicken und auch nur von solchen Kryptowährungen oder Token entgegennehmen.


Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anders gesagt: Man darf seine Bitcoin & Co. auf Wallets schicken, allerdings nur, wenn man sie den jeweiligen Kunden zuordnen kann. Ferner heißt es:

Finma-Beaufsichtigte dürfen keine Token von Kunden von anderen Instituten empfangen oder zu Kunden von anderen Instituten senden. Dies gilt solange, als im entsprechenden Zahlungssystem keine Angaben zum Absender oder Empfänger verlässlich übermittelt werden können. Diese etablierte Praxis gilt anders als der FATF-Standard ausnahmslos und ist somit eine der strengsten weltweit.

Neue Blockchain-Finanzdienstleister in der Schweiz

Schließlich teilt die Finma mit, dass sie kürzlich zwei Blockchain-Finanzdienstleistern aus dem Bitcoin-Ökosystem je eine Bank- und Effektenhändlerbewilligung erteilt. Dabei handelt es sich um die Seba Crypto AG aus Zug und die Sygnum AG aus Zürich. Beide werden, so die Finma weiter, Dienstleistungen für institutionelle und professionelle Kunden anbieten. Bei der Aufsicht über jene neuen Blockchain-Unternehmen will die Behörde die erläuterten Grundlagen zur Bitcoin-Regulierung walten lassen.

Dr. Arthur Vayloyan, CEO von Bitcoin Suisse, kommentiert:

„Wir gratulieren SEBA und Sygnum zu diesem wichtigen Schritt und würdigen den enormen Aufwand, der beim Aufbau einer Krypto-Bank nötig ist. Wir glauben, dass die hier in der «Crypto Nation Switzerland» vorhandene Erfahrung und das Fachwissen entscheidend zur Zukunft von Krypto beitragen wird. Wir freuen uns, Teil einer vielversprechenden Zukunft in diesem Bereich zu sein.“

Auch die Bitcoin Suisse hat letzten Monat bei der FINMA eine Bank- und Effektenhändlerlizenz beantragt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Angesagt

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Schweizer Finma veröffentlicht Richtlinien