BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) führt eine Marktbefragung zu Derivaten mit Krypto-Assets als Basiswert durch. Die Befragung ist Teil des gesetzlichen Auftrags zum kollektiven Verbraucherschutz und soll Erkenntnisse hinsichtlich des wachsenden Marktes von Derivaten auf Krypto-Assets geben und mögliche Risiken für Verbraucher beurteilen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) führt eine Marktbefragung zu Derivaten mit Krypto-Assets als Basiswert durch. Der vorangehende Bericht, den die BaFin gestern, am 7. November, veröffentlicht hat, gibt Einsicht in die Marktentwicklung von Derivaten auf Krypto-Assets und schätzt mögliche Risiken für Anleger ein.

Was sind Derivate auf Krypto-Assets?

Ein Derivat ist ein Finanzinstrument, das die Wertentwicklung eines Basiswerts abbildet. Ein Derivat auf Krypto-Assets ist dann gegeben, wenn der Basiswert des Derivats ein Krypto-Asset ist. Die häufigsten Derivate auf Krypto-Assets stellen laut BaFin Zertifikate und finanzielle Differenzgeschäfte dar.

Der Begriff Krypto-Assets ist bislang auf nationaler und europäischer Ebene nicht eindeutig rechtlich festgelegt. Das Financial Stability Board (FSB) definiert Krypto-Assets als Vermögenswerte, die von der Kryptographie und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) des ihnen zugesprochenen Wertes abhängen. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hingegen erklärt Krypto-Assets sowohl als Kryptowährungen als auch als Token, die über Initial Coin Offerings (ICOs) ausgegeben werden. Die BaFin bezieht alle Anlagen in digitaler Form, die keine Finanzinstrumente nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) darstellen, in die Marktbefragung mit ein.

BaFin stellt Wachstum fest

Die BaFin kommt zu dem Ergebnis, dass die Anzahl der Krypto-Assets und das Gesamtvolumen an Krypto-Assets in den letzten Jahren stetig gewachsen sind. Das steigende Interesse an Krypto-Assets hat zu einer Zunahme der Angebote von Derivaten, die auf Krypto-Assets als Basiswert referenzieren, geführt. Jedoch sind gleichzeitig Warnungen der internationalen Aufsichtsbehörden bezüglich unregulierter Krypto-Assets laut geworden.


BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt ist in Deutschland ein Zuwachs der Emissionen von Zertifikaten mit Krypto-Assets als Basiswert erkennbar. Die emittierten Produkte sind sowohl Anlage- als auch Hebelprodukte. Zudem ist ein Anstieg des CFD-Handels von Privatanlegern in Deutschland zwischen August 2018 und Januar 2019 von 72 Prozent zu beobachten. Das Handelsvolumen des CFD-Handels, der auf Kryptowährungen referenziert, ist im Zeitraum von Dezember 2018 bis Januar 2019 um 32 Prozent gestiegen.

Risiken und Nebenwirkungen

Viele Aufsichtsbehörden warnen jedoch vor einer direkten Anlage in Krypto-Assets. Auch die BaFin sieht Risiken in ICOs. Insbesondere sei mit erheblichen Preisschwankungen zu rechnen. Zudem gebe es keinen liquiden Zweitmarkt, mangelnde Transparenz und eine hohe Anfälligkeit von ICOs für „Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“.

Auch die ESMA und die Europäische Bankenaufsichtsbehörde warnten bereits im vergangenen Jahr vor den Gefahren von Anlagen in Krypto-Assets in Form von Kryptowährungen. Demgemäß stellen vor allem die Spekulationsblase und Volatilität digitaler Währungen für den Verbraucher Risiken dar. Zu einem ähnlichen Schluss gelangte auch die Verbraucherzentrale Bundesverband, die auf Risiken im Zusammenhang mit unseriösen Geschäftsmodellen bezüglich Krypto-Assets verwies. Kryptowährungen seien extremen Kursschwankungen ausgesetzt und Anbieter arbeiten noch häufig mit intransparenten Geschäftsmodellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

BaFin, Bitcoin-Regulierung: BaFin sieht Risiken für Anleger von Krypto-Assets
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.