Bitcoin Private (BTCP) – eine besondere Hard Fork

Quelle: Excited happy senior man sitting on a floor with piggy bank under a money rain isolated on gray wall background. Positive emotions financial success luck good economy concept

Bitcoin Private (BTCP) – eine besondere Hard Fork

Am 28. Februar soll der Grundstein für Bitcoin Private, eine neue Kryptowährung mit starkem Fokus auf die Privatsphäre, gelegt werden. Das Besondere an dieser Fork ist, dass nicht nur Tokenholder von Bitcoin, sondern auch von ZClassic mit Coins auf der neuen Chain bedacht werden. Das erklärt auch den aktuellen Kursanstieg von ZClassic.

Im Krypto-Ökosystem gilt aktuell das Motto “Nach der Fork ist vor der Fork”. Nachdem nun Ethereum und Litecoin ihre Forks hatten, zieht auch Bitcoin wieder nach.

Es handelt sich um eine der Forks, bei denen es sich streng genommen um eine “Fork gone wrong” handelt, schließlich ist ein Chain Split und nicht einfach ein signifikantes Protokoll-Update das Ziel. Da jedoch Hard Fork sowohl für derartige Protokoll-Updates als auch für Chain Splits steht, sprechen wir im weiteren Verlauf von Hard Forks.

Bitcoin Private (BTCP) wurde in unserem Übersichtsartikel zum Thema Bitcoin-Forks kurz erwähnt. Am 28. Februar wird der erste Schritt zu Bitcoin Private gemacht, indem ein Snapshot der Blockchains erstellt wird. Gemäß Plan soll es wenige Tage danach zum Start des Main Nets kommen. Höchste Zeit also, einen Blick auf die Kryptowährung zu werfen.

Bitcoin Private: Der Name ist Programm

Ziel von Bitcoin Private ist die Schaffung einer auf Zk-Snarks basierenden Privatsphäre. “Schaffung” klingt hier irreführend, hat man es hier eher mit einer Art “Rebrand meets Hard Fork” zu tun. Zur Erklärung: ZCash ist eine Kryptowährung, die auf Basis der ZK-Snarks die Anonymität der Zahlungen erhöhen möchte.

Was jedoch im Fall von ZCash nicht gefiel, war, dass 20 % der Mining Rewards an Zero Coin Inc., dem Unternehmen hinter ZCash als “Founders Reward” gezahlt wurden. Nicht einfach die Gier der Miner, sondern vor allem die Zentralität dieses Reward-Systems war es, die viele verstörte. Aus einer Hard Fork von ZCash entstand ZClassic. Die Abspaltung von ZCash fristete seit den Anfangstagen im November 2016 eher ein Schattendasein, bis der Kurs Ende Dezember explodierte. Er konnte sich innerhalb eines Monats verhundertfachen. Schon damals war der Grund die Ankündigung von Bitcoin Private. Nachdem sich die Lage etwas beruhigt und der Kurs sich wieder normalisiert hatte, wurde nun ein Datum für diese Hard Fork angekündigt – was dem Kurs erneut gut tat. So oder so muss man eine Kryptowährung kritisch betrachten, die ein White Paper von einer Seite Länge veröffentlicht:

Bitcoin Private – eine Mischung aus Hard Fork und Rebrand

Technisch betrachtet geht es bei Bitcoin Private in erster Linie um einen Rebrand von ZClassic. Die Codebase ist dieselbe. Die Features bezüglich Anonymität, ebenso wie die Blocksize oder die Nutzung des Equihash Mining Algorithmus werden ebenfalls von ZClassic übernommen. Da für Bitcoin Private zum aktuellen Zeitpunkt gar kein White Paper vorliegt, kann nicht bestätigt werden, ob Bitcoin Private Segregated Witness unterstützt.

Was sich von einem einfachen Rebrand oder auch der üblichen Hard Fork unterscheidet, ist, dass bezüglich der Adressen und des Coin Supplies eine Kombination aus Bitcoin und ZClassic angestrebt wird. Das führt zu zwei Besonderheiten:

  1. Der Supply wird eine Summe aus den Coins von Bitcoin und ZClassic sein. Das bedeutet, dass der zugängliche Supply von Bitcoin Private bei ungefähr 20 Millionen Coins liegen wird.
  2. All jene, die Coins in einer ZClassic-Wallet oder einer Bitcoin-Wallet haben, werden einen entsprechenden Betrag an Bitcoin Private besitzen.

Sicherlich ist das Prinzip hinter dieser Fork interessant, aber ob das für eine nachhaltige Entwicklung ausreicht, ist fraglich. Fest steht, dass ZClassic so stark angestiegen ist, weil Menschen zum ersten auf das Reizwort “Hard Fork” mit “ich bekomme Coins umsonst” reagieren. Zum zweiten ist der Erwerb von ZClassic deutlich billiger als der von Bitcoin und zum dritten sorgt das Label “Bitcoin” im Namen Bitcoin Private für zusätzliches Interesse. Da zum aktuellen Zeitpunkt wenig Weiteres zu Bitcoin Private bekannt ist und ein großes Alleinstellungsmerkmal ein Namedropping von Bitcoin ist, ist nicht davon auszugehen, dass diese alte/neue Kryptowährung dann weiter “to the mooon!” gehen wird. Jedem steht natürlich frei, bis Anfang März einen gewissen Stake in ZClassic anzulegen. Dass sich dieser hohe Kurs jedoch halten kann, ist unwahrscheinlich.

BTC-ECHO

[interaction id=”5a845fa9c04c7f000168cdb7"]

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: