Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger

Quelle: Dirty hands of a worker man after hard work via Shutterstock

Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger

Laut Wall-Street-Analyst Tom Lee, Mitgründer der Agentur Fundstrat, zahlt sich Bitcoin-Mining zurzeit kaum noch aus. In einem Modell beziffert Lee die Kosten zum Schürfen von einem Bitcoin auf 8.038 US-Dollar (ca. 6.500 Euro). Bleibt der Preis länger unter dieser Grenze, drohen Minern gar Verluste.

In seiner Modell-Rechnung geht Lee von einem durchschnittlichen Preis von 0,06 US-Dollar für eine Kilowattstunde Strom aus. Neben dem Strom werden zudem die Kosten für Hardware und Kühlmechanismen berücksichtigt. Da beim Strompreis mit einem Durchschnittswert gerechnet wird, ist in der Praxis von regionalen Unterschieden bei den Kosten für das Mining auszugehen. Während Mining im US-Bundesstaat New York zukünftig besonders teuer wird, liegen die Strompreise in China teilweise bei unter 0,4 US-Dollar pro Kilowattstunde. Der größte Kostenfaktor beim Mining sei jedoch zu ersetzende Ausrüstung, so Sam Doctor von der Agentur Fundstrat.

Neben den seit Jahresbeginn fallenden Bitcoin-Preisen sind auch die sinkenden Transaktionsgebühren ein Grund dafür, dass Mining weniger lukrativ ist. Während eine 226-Byte-Transaktion im Dezember vergangenen Jahres noch 30 – 40 US-Dollar gekostet hat, liegt der Preis aktuell bei etwa einem Dollar pro Transaktion. Das mag für Bezahlvorgänge erfreulich sein, senkt jedoch auch die Einnahmen der Miner.

Wirkt sich das auf den Preis aus?

Sam Doctor geht davon aus, dass Bitcoin-Miner ihre Arbeit einstellen könnten, wenn der Bitcoin-Preis auf 3.000 bis 4.000 US-Dollar fällt. Allerdings hätte Mining auch im Januar 2015 kostendeckend stattgefunden, als der Bitcoin noch bei einem Preis zwischen 200 und 300 US-Dollar lag, ergänzt Doctor.

Dass das Bitcoin-Netzwerk zusammenbricht, ist jedoch auch bei weiter fallenden Preisen unwahrscheinlich. Zum einen können die Transaktionsgebühren wieder angehoben und das Mining auf diese Weise attraktiver gemacht werden. Zum anderen ist auch das Abwandern der Miner zu anderen Währungen unwahrscheinlich, da deren Preise sich zurzeit ähnlich wie der des Bitcoin entwickeln. Auch die Spekulation auf steigende Preise kann dazu beitragen, weiter Mining zu betreiben. Zuletzt gibt es verschiedene Start-ups, die das Mining für neue Geschäftsmodelle nutzen und auf diese Weise Kosten einsparen. Wir berichteten dazu über die Krypto-Heizung und die Kryptomaten.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Illegales Bitcoin Mining in China: Stromdiebe verursachen Schaden in Millionenhöhe
Illegales Bitcoin Mining in China: Stromdiebe verursachen Schaden in Millionenhöhe
Mining

Der chinesischen Polizei gelang ein Schlag gegen einen Ring illegaler Bitcoin-Miner. Aufgeflogen sind die Mining-Aktivitäten wegen des stark gestiegenen Stromverbrauchs, den der betroffene Energieversorger meldete.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: