Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger

Quelle: Dirty hands of a worker man after hard work via Shutterstock

Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger

Laut Wall-Street-Analyst Tom Lee, Mitgründer der Agentur Fundstrat, zahlt sich Bitcoin-Mining zurzeit kaum noch aus. In einem Modell beziffert Lee die Kosten zum Schürfen von einem Bitcoin auf 8.038 US-Dollar (ca. 6.500 Euro). Bleibt der Preis länger unter dieser Grenze, drohen Minern gar Verluste.

In seiner Modell-Rechnung geht Lee von einem durchschnittlichen Preis von 0,06 US-Dollar für eine Kilowattstunde Strom aus. Neben dem Strom werden zudem die Kosten für Hardware und Kühlmechanismen berücksichtigt. Da beim Strompreis mit einem Durchschnittswert gerechnet wird, ist in der Praxis von regionalen Unterschieden bei den Kosten für das Mining auszugehen. Während Mining im US-Bundesstaat New York zukünftig besonders teuer wird, liegen die Strompreise in China teilweise bei unter 0,4 US-Dollar pro Kilowattstunde. Der größte Kostenfaktor beim Mining sei jedoch zu ersetzende Ausrüstung, so Sam Doctor von der Agentur Fundstrat.

Neben den seit Jahresbeginn fallenden Bitcoin-Preisen sind auch die sinkenden Transaktionsgebühren ein Grund dafür, dass Mining weniger lukrativ ist. Während eine 226-Byte-Transaktion im Dezember vergangenen Jahres noch 30 – 40 US-Dollar gekostet hat, liegt der Preis aktuell bei etwa einem Dollar pro Transaktion. Das mag für Bezahlvorgänge erfreulich sein, senkt jedoch auch die Einnahmen der Miner.

Wirkt sich das auf den Preis aus?

Sam Doctor geht davon aus, dass Bitcoin-Miner ihre Arbeit einstellen könnten, wenn der Bitcoin-Preis auf 3.000 bis 4.000 US-Dollar fällt. Allerdings hätte Mining auch im Januar 2015 kostendeckend stattgefunden, als der Bitcoin noch bei einem Preis zwischen 200 und 300 US-Dollar lag, ergänzt Doctor.


Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass das Bitcoin-Netzwerk zusammenbricht, ist jedoch auch bei weiter fallenden Preisen unwahrscheinlich. Zum einen können die Transaktionsgebühren wieder angehoben und das Mining auf diese Weise attraktiver gemacht werden. Zum anderen ist auch das Abwandern der Miner zu anderen Währungen unwahrscheinlich, da deren Preise sich zurzeit ähnlich wie der des Bitcoin entwickeln. Auch die Spekulation auf steigende Preise kann dazu beitragen, weiter Mining zu betreiben. Zuletzt gibt es verschiedene Start-ups, die das Mining für neue Geschäftsmodelle nutzen und auf diese Weise Kosten einsparen. Wir berichteten dazu über die Krypto-Heizung und die Kryptomaten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Mining, Bitcoin-Mining lohnt sich immer weniger
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: