Krypto-Heizung: Start-up will mit Mining-Computern Wohnungen heizen

Krypto-Heizung: Start-up will mit Mining-Computern Wohnungen heizen

Das französische Start-up Qarnot bringt eine Heizung auf den Markt, die ihre Wärme durch das Minen von Kryptowährungen produziert. Die Krypto-Heizung mit dem Namen QC-1 enthält zwei Grafikkarten und eine CPU. Damit könnte Qarnot das Mining energieeffizienter gestalten.

Zu den meistgenannten Kritikpunkten am Bitcoin und einigen weiteren Kryptowährungen zählt der hohe Energieverbrauch durch das Mining. Dass der Stromverbrauch durch Bitcoin-Mining mittlerweile den Stromverbrauch einiger Staaten übertrifft, stellt tatsächlich ein Problem für die Umwelt da. Deutlich wird das vor allem in China, wo einerseits die größten Mining-Pools sitzen und andererseits noch etwa 60 % des Stroms durch die Verbrennung von Kohle gewonnen wird.

Die Idee, die beim Mining anfallende Wärme vom ungewollten Nebenprodukt in ein Feature zu verwandeln, ist eine interessante Antwort auf die Kritik am Stromverbrauch. Zwar verbraucht das Mining so weiterhin sehr viel Energie, diese wird aber zumindest effizienter genutzt und ermöglicht Einsparungen bei den Heizkosten.

Die Krypto-Heizung QC-1 ist nicht das erste derartige Projekt von Qarnot. Das Unternehmen baut bereits seit 2010 Computer-Heizungen und verkauft diese an Bauunternehmen. Mit dem Heizen von Gebäuden erschafft Qarnot gleichzeitig ein energieeffizientes und dezentrales Servernetzwerk, dessen Rechenleistung vermietet wird.

Leistung des QC-1

Die Mining-Heizung besteht aus einem Heizkörper, bestückt mit zwei Nitro+ Radeon-RX580-Grafikkarten mit jeweils acht Gigabyte RAM, einer CPU und einem Netzteil. Das Gerät wiegt 27 Kilogramm, misst 65 x 62,5 x 15 Zentimeter und soll 2.900 Euro kosten. Die QC-1 ist auf das Minen von Ether voreingestellt, andere Kryptowährungen können aber ebenfalls geschürft werden. Um mit dem Mining zu beginnen, muss der Nutzer das Gerät lediglich über ein Ethernet-Kabel mit dem Internet verbinden und über eine App die Adresse seiner Wallet eingeben. Sollten die Grafikkarten an kalten Tagen nicht genug Wärme erzeugen, verfügt die Mining-Heizung außerdem über einen Boost-Modus.

Beim gegenwärtigen Ether-Preis können laut techcrunch durch das Mining etwa 100 Euro im Monat verdient werden. Die Stromkosten sind dabei jedoch noch nicht mit eingerechnet. Der Gedanke, im Winter mit dem Heizen Geld zu verdienen, ist sicherlich verlockend. Im Sommer könnte die Krypto-Heizung dagegen schnell ungemütlich werden. Aber ausschalten kommt bei dem Anschaffungspreis vermutlich auch nicht für jeden in Frage.

BTC-ECHO

Über Fabian Kaul

Fabian KaulFabian Kaul hat Neuere Deutsche Literatur in Göttingen studiert. Seit März 2018 schreibt er als freier Redakteur für BTC-ECHO. Sein Hauptinteresse gilt den Chancen und Risiken, die sich aus dem Themenkomplex Blockchains und Kryptowährungen für die Gesellschaft ergeben.

Ähnliche Artikel

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]