Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Gerade wenn große Summen an Bitcoin von Börsen oder auf Börsen verschoben werden, sind das besonders wichtige Momente im Krypto-Markt. Sogenannte „Wale“ sollen den Kurs so kontrollieren. Aktuelle Zeiten forcieren derartige Sorgen: Der Bitcoin-Kurs erlebt gerade einen Pump.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt. 

Ist dieser nachhaltig oder führen uns wieder Wale an der Nase herum? Man kann die Sorge verstehen. Der 24. September war ein Menetekel, das zeigt, dass große Kursstürze auch immer mit großen Volumen einhergehen. Wenn also auf eine Börse ein großer Betrag geschoben wird, ist die Sorge groß.

Über 4.000 Bitcoin finden neuen Besitzer

Derartige Ereignisse sind laut Whale Alert jüngst geschehen: Am 8. Oktober 2019 um zehn Uhr morgens gingen von verschiedenen Adressen insgesamt 2.410 BTC, nach aktuellem Bitcoin-Kurs also fast 20 Millionen US-Dollar, an eine bisher unbekannte Adresse. Ungefähr zwei Stunden später kam es zu einer noch dramatischeren Transaktion: Ganze 4.240 BTC, also über 30 Millionen US-Dollar, wurden von verschiedenen Wallets an eine Adresse gesandt. Laut Whale Alert soll die erste Transaktion von Coinbase ausgegangen sein, während die zweite Bitstamp zum Ziel hatte.


Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Community äußerten manche die Sorge, dass ein großer Wal bei Coinbase seine Bitcoin abzog, um diese nun auf Bitstamp zu transferieren. Nun soll er diese verwenden, um den Bitcoin-Kurs weiter zu drücken. Doch lassen sich für diese These irgendwelche Anhaltspunkte – bis auf die zeitliche Nähe – finden?

Mit Oxt.me auf Walfang

Auch wenn Coinjoining und andere Verfahren die Anonymität auf der Bitcoin Blockchain stark verbessern, bleibt Bitcoin ein in erster Linie durchaus transparentes System. Sofern Nutzer nicht besondere Strategien anwenden, sind gerade große Transaktionen nicht nur bemerkbar, sondern nachverfolgbar. Wir können also überprüfen, ob die These des Geldtransfers von Coinbase auf Bitstamp wirklich stichhaltig ist.

Explorer wie Oxt.me vereinfachen dabei die Arbeit. Es werden Korrelationen zwischen verschiedenen Adressen erfasst und zu möglichen Identitäten auf der Blockchain gebündelt. Das geschieht, einfach gesprochen, wie folgt:

Sagen wir, Alice erhält von Bob und Carol jeweils einen BTC. Bob überweist diesen an die Adresse A, Carol an Adresse B. Die Adressen A und B sind unter der Kontrolle von Alice. Sie möchte nun Dave 2 BTC überweisen. Auf der Blockchain wird man dann sehen, dass die Adressen A und B in der Transaktion an Dave vorkommen. Schließlich ist in keiner der beiden Adressen die vollständige Summe von 2 BTC enthalten. Eve, die das Verhalten auf der Blockchain beobachtet, kann nun daraus schließen, dass die beiden Adressen A und B, da sie gemeinsam zum selben Zeitpunkt in einer Transaktion vorkommen, derselben Entität gehören. Mehr noch.

Sollte die Adresse A gemeinsam mit der Adresse C in der Vergangenheit für eine Transaktion an Frank verwendet worden sein, weiß nun Eve, dass auch die Adresse C mit den beiden anderen Adressen gemeinsam kontrolliert wird. Wenn nun Eve eine dieser Adressen mit Alice assoziieren kann, weiß sie, dass die anderen beiden auch zu Alice gehören.

Wie es mit den Bitcoin von Coinbase weiterging

Das lässt sich auf Börsen übertragen. Börsen und große Unternehmen kontrollieren häufig Tausende von Adressen. Mit Tools wie Oxt.me lässt sich also etwas Ordnung in das Chaos der Adressen auf der Bitcoin Blockchain bringen. Addiert man dazu noch die Arbeit von Eve und anderen, können Dritte beobachten, was für Entitäten hinter den großen Transaktionen auf der Bitcoin Blockchain stehen können.

Betrachten wir also, was mit den 2.410 BTC von Coinbase geschah. Wir erkennen, dass nicht einmal 20 Minuten später eine weitere Transaktion durchgeführt wurde:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Der Löwenanteil von knapp 2.000 BTC ging an eine Adresse, die wieder mit dem glücklichen Empfänger der 2.410 BTC verbunden ist. Lediglich 446 BTC wurden von dieser Wallet weitergeschickt. Hier wird es nun interessant: Laut oxt.me sollen diese 446 BTC an eine weitere Börse, nämlich Gemini, überwiesen worden sein:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Wir können den Weg auf Gemini weiterverfolgen. Eine knappe Stunde später wurde das Geld zum Teil an Coinbase überwiesen und dort an mehrere Adressen in Höhe von 10 bis 15 BTC verteilt. 369 BTC blieben auf Gemini.

Woher kam nun das Geld auf Bitstamp?

Ein Transaktionspfad von Coinbase zu Bitstamp kann also eher ausgeschlossen werden. Woher kam aber die große Summe auf die genannte Börse? Zwar kommen wir hier mit oxt.me etwas an unsere Grenzen, aber etwas kann das Tool hier auch helfen.

Die 4.240 BTC kamen von mehreren Adressen, die anscheinend einer größeren, zusammenhängenden Entität gehören:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Leider verlieren sich da die Spuren. Die Quelladressen der Multisignature-Wallet sind allesamt nur einmal verwendet worden, sodass hier kein Bezug zu einer Börse oder sonstiger Entität hergestellt werden kann.

Was wir jedoch wissen, ist, dass der Großteil der Bitcoin noch in der Adresse von Bitstamp liegen. „Nur“ 1.000 BTC wurden weiter überwiesen, scheinen jedoch weiterhin zu Adressen derselben Entität zu gehören.

Oxt.me – die Beruhigungspille nach Whale Alert

Viele im Krpyto-Ökosystem folgen gerne den Meldungen von Whale Alert. Gerade bezüglich Bitcoin sind diese sehr interessant und können tatsächlich auf Bewegungen von großen Walen hinweisen. Einzig und allein dem Twitter Account von Whale Alert sollte man jedoch nicht folgen. Vor allem in den Kommentaren gedeihen FUD und Panik. Statt sich von diesen Emotionen mitreißen zu lassen, bietet es sich deshalb mehr an, mithilfe von Blockchain-Explorern wie oxt.me die Transaktionen nachzuvollziehen und sich seine eigene fundierte Meinung zu bilden. DYOR bleibt das beste Mittel gegen FUD.

Chart mithilfe von TradingView erstellt

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen? Teil 4: Vorschläge für neue Indikatoren
Wissen

Off-Chain-Daten wie die Order Books sind für Trader und Investoren eine wichtige Information. Die On-Chain-Aktivitäten um Börsen werden jedoch eher selten in diesem Kontext betrachtet. In diesem Artikel wollen wir deshalb das bisher über die On-Chain-Seite der Krypto-Börsen Diskutierte nutzen und verschiedene investmentrelevante Indikatoren vorschlagen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: