Bitcoin-Preis erreicht mit 1.944 US-Dollar Rekordhoch – Nächster Halt?

Bitcoin-Preis erreicht mit 1.944 US-Dollar Rekordhoch – Nächster Halt?

Nach einer starken Marktdynamik der letzten drei Tage, konnte der Preis pro Bitcoin mit 1.944 US-Dollar ein neues Alltime-High markieren. Insbesondere der US-Börsenmarkt und diverse politische Unsicherheiten sollen zur positiven Kursentwicklung beigetragen haben.



Aktuell steht der US-Börsenmarkt samt Anleihen unter der fraglichen Trump Administration unter hohem Druck. Folglich macht sich eine Verunsicherung breit.

Evercore ISI Executive, Dennis DeBusschere, sieht insbesondere den Trump-Comey Memo-Vorfall als Grund für die US-Marktturbulenzen.
Bloomberg zufolge soll bei der demokratischen Partei sogar von „Impeachment“ (zu Deutsch: Amtsenthebung) die Rede gewesen sein, was den Dow Jones um weitere 370 Punkte drückte.

Erst kürzlich konnte der US-Markt Bitcoin-Markt erstmals seit 12 Monaten das Handelsvolumen der japanischen Börsen übertrumpfen. Bisher dominierten die japanischen Börsen den Bitcoin-Markt – die schnelle Wende kam durch die starke Bitcoin-Nachfrage der US amerikanischen Investoren und Trader.

Investoren betrachten Bitcoin neben Gold zusehends mehr als Save-Haven. Sogar der bekannte Gold Investor Mike Maloney rief Investoren und Trader dazu auf, neben Gold auch in digitale Währungen zur Absicherung gegen bevorstehende Marktturbulenzen und wirtschaftliche Unsicherheiten zu investieren.

Maloney:

„Ich besitze zwar nicht viele digitale Währungen, aber jeder sollte, wenn es zu einem Zusammenbruch des Finanzsystems kommt, zumindest ein paar Kryptowährungen besitzen. Mit ihnen kann man fast in Echtzeit und über eine weite Distanz hinweg Transaktionen tätigen. Es ist so einfach wie eine Kreditkartenzahlung.“

Nachhaltige Marktdynamik

Der Aufwärtstrend des Bitcoin-Kurses könnten nachhaltig stabilisiert werden, wenn die Nachfrage nach Bitcoin an den US- und japanischen Bitcoin-Börsen weiter zunimmt. Es ist offensichtlich, dass die Nachfrage nach Bitcoin am japanischen Markt aufgrund des Preises weiter schnell steigt. Bitcoin wird hier mit Premiumpreisen gehandelt, die 100 US-Dollar über dem europäischen oder US amerikanischen Markt liegen.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Fast moving subway train in London underground station: © jovannig - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]