Bitcoin fällt? Das Interesse steigt – Ein Silberstreif am Horizont

Quelle: Shutterstock

Bitcoin fällt? Das Interesse steigt – Ein Silberstreif am Horizont

In einer Studie der Universität Cambridge zeichnet sich ein deutlicher Anstieg der Nutzerbasis von Kryptowährungen ab. Anhand von öffentlichen Daten extrapolieren die Wissenschaftler die ungefähre Anzahl von Neuanmeldungen auf Bitcoin-Börsen wie Binance und Coinbase. Das Ergebnis: Der Anstieg der Nutzer von Krypto-Assets setzt sich ungeachtet jeder Kursturbulenzen fort.

Trotz Bärenmarkt. Dieses Begriffspaar avanciert dieser Tage zum geflügelten Wort in der Bitcoin-Szene. Denn, auch wenn der Bitcoin-Kurs sinkt und der Markt zum wiederholten Male beerdigt wurde: Die Nachrichtenlage ist überaus positiv – um nicht zu sagen „bullish“.

Eine Studie des an der Universität Cambridge ansässigen Zentrums für alternative Finanzwissenschaft bestätigt diesen Umstand aktuell: Sie bestätigt, dass die Nutzerbasis von Kryptowährungen „trotz Bärenmarkt“ nachweislich ansteigt.

In der 2nd Global Cryptoasset Benchmarking Study kommen die Autoren zu dem eindeutigen Ergebnis, dass der Abverkauf von 2018 der Beliebtheit von Kryptowährungen keinen Abbruch getan hat. Im Gegenteil: Anhand der Untersuchung von öffentlich einsehbaren Datensätzen kommen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die absolute Anzahl an Nutzern von Kryptowährungen von 85 Millionen (2017) auf 139 Millionen (Q1-Q3 2018) angestiegen ist. Das entspricht einem Zuwachs von 63 Prozent innerhalb eines Jahres.

Anhand von Daten anderer Untersuchungen schätzen die Wissenschaftler den Bevölkerungsanteil, der im Besitz von Krypto-Assets ist, auf zwei bis neun Prozent.

Privatanleger immer offener für Bitcoin


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Spannende: Bei einem Großteil der neu gewonnen Krypto-Enthusiasten handelt es sich allem Anschein nach um Privatinvestoren und nicht um institutionelle Anleger oder Geschäftskunden. Dies geht allen voran aus Daten der Bitcoin-Börsen hervor, die den Autorinnen und Autoren vorliegen.

Ein weiterer Trend, der sich andeutet, ist eine Tendenz zu höheren Übereinstimmungen mit KYC- und AML-Richtlinien (KYC: „Know your customer“; AML: „Anti Money Laundering“). Denn der Anteil der Börsen-Nutzer, die ein KYC-Onboarding durchlaufen haben, ist überproportional im Vergleich zum Vorjahr angestiegen (94 Prozent). Die Regulierungsbestrebungen der Finanzaufsichten scheinen Früchte zu tragen.

Langfristiges Denken zeichnet sich ab

Indes übt sich die neue Basis in Geduld und schwört kurzfristigen Gewinnen ab. Denn wie die Studie aufzeigt, geht das gehandelte on-chain-Volumen bei fast allen Kryptowährungen – mit Ausnahme von Bitcoin – zurück.

„Die Zahlen zeigen einen signifikanten Einbruch der on-chain-Transaktionen. Dies bestätigt die Sichtweise, dass Spekulationen und Langzeit-Strategien derzeit der vordergründige Use Case von Krypto-Assets sind.“

Kurzum: Die Hodl-Armee stockt auf.

Ein Lichtblick in bärischen Zeiten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige