Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Es ist eine Woche vergangen, seit die Securities and Exchange Commission (SEC) dem letzten Antrag auf einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) eine Abfuhr erteilt hat. Am 9. Oktober argumentierte die US-Börsenaufsicht auf 112 Seiten, dass sie die Infrastruktur im Blockchain-Ökosystem nicht für sicher genug halte, um einen Bitcoin ETF zu genehmigen. Dass der Bitwise-Antrag nicht der letzte ETF auf den Schreibtischen der SEC sein würde, war abzusehen.

So hat die US-Börsenaufsicht am 15. Oktober ein Update zum Wilshire Bitcoin ETF veröffentlicht. Demnach hat die Investment-Management-Firma Wilshire Phoenix sowie die New York Stock Exchange Arca (NYSE Arca) die „geänderten Umstände“ in ihren Antrag vom 12. Juni 2019 mit einbezogen. Darin gehen die Unternehmen unter anderem auf die Bedenken der SEC bezüglich einer Bitcoin-Kurs-Manipulation ein.

Wilshire Phoenix will sicheren Bitcoin-Kurs-Index verwenden

Unsichere Daten zum Bitcoin-Kurs waren einer der Hauptgründe, weswegen die SEC den letzten Antrag auf einen BTC ETF ablehnte. Um diesbezüglichen Bedenken zuvorzukommen, bezieht sich Wilshire Phoenix nun auf ein bereits zugelassenes Produkt: die Bitcoin Futures der Chicago Mercantile Exchange (CME). Dahingehend plant Wilshire Phoenix, die Daten für den Bitcoin-Kurs von den Daten zu BTC Futures der CME zu beziehen.

Dieser Preisindex besteht seit November 2016 und sammelt Daten von verschiedenen Handelsplätzen für Kryptowährungen, um damit einen verlässlichen Index für den Bitcoin-Kurs zu bilden. Dabei bezieht der Index jedoch nur „relevante Transaktionen“ ein, Faktoren wie Wash Trading und Preismanipulation will man dadurch ausschließen. So heißt es im Antrag:

[Wir][…] sind der Ansicht, dass der [Bitcoin-Kursindex der] CME grundsätzlich manipulationssicher ist. Darüber hinaus sind […] wichtige regulierte Mitglieder für den Handel mit Bitcoin-Derivaten Mitglieder der Intermarket Surveillance Group (ISG) und die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) kann im Namen der Exchange mit jenen Märkten kommunizieren, wenn es für die Marktüberwachung notwendig ist.


Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für die Aufbewahrung der BTC plant Wilshire Phoenix, den Krypto-Verwahrer Coinbase zu beauftragen. Das Unternehmen muss dann laut Antrag stets nachweisen können, dass die jeweiligen BTC auch vorhanden sind.

Wie stehen die Chancen für den Wilshire Phoenix ETF?

Die Chancen auf eine Zulassung eines Bitcoin ETF verbessern sich mit jedem Antrag. Da die SEC wie zuletzt im Fall Bitwise ausführliche Begründungen für ihre Bedenken gibt, können neue Antragsteller darauf reagieren. So auch im vorliegenden Fall. Der Kniff von Wilshire Phoenix, mit einem bereits vorhandenen Index für den Bitcoin-Kurs zu arbeiten, könnte den Antrag zumindest ein Stück näher ans Ziel bringen.

ETF und Bitcoin-Kurs

Teile der Krypto-Community richten hohe Erwartungen an einen BTC ETF. Die Zulassung eines ETFs, so die Hoffnung, würde einen Zugang eines breiteren Publikums in die Welt der Kryptowährungen erleichtern. Mit einer steigenden Nachfrage, so die weitere Hoffnung, würde auch der Bitcoin-Kurs steigen. Das Angebot ist schließlich begrenzt; aufgrund der regelmäßigen Verknappung des Nachschubs („Halving“) ist der Vorrat an BTC insgesamt begrenzt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
Bitcoin

Bitcoin-Automaten werden immer verbreiteter. Es gibt aktuell so viele Maschinen, an denen man BTC & Co. kaufen kann, wie noch nie. Doch die Behörden haben ein Auge darauf geworfen – Befürchtungen zu Geldwäsche begleiten die Automaten stets.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Bitcoin, Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: