Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor

Quelle: Shutterstock

Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor

Das auf den Caymaninseln gemeldete Unternehmen Kryptoin hat am 15. Oktober einen Bitcoin-ETF-Antrag bei der US-amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde SEC eingereicht. Bereits seit zwei Jahren arbeitet das Team an dem Bitcoin Fonds. Nun möchte Kryptoin als erste Antragsstellerin die SEC-Zulassung erhalten.

Sollte das Projekt Erfolg haben, wäre dies ein Meilenstein im Gerangel um Bitcoin ETFs. Denn bislang hat es noch kein Anbieter geschafft, die Kommissare der US-Börsenaufsichtsbehörde zu überzeugen. Zwar ist VanEck im September mit einer abgespeckten ETF-Version für ausgewählte Investoren an den Markt gegangen. Doch hat das Investment-Unternehmen den der SEC vorliegenden Antrag für den VanEck/Solid Bitcoin ETF inzwischen zurückgezogen.

Derweil bemüht sich ein weiteres Projekt um Zustimmung durch die SEC: Das US-Unternehmen Wilshire Phoenix hat einen überarbeiteten Vorschlag eingereicht, mit Coinbase als Verwalter der Bitcoin-Vermögenswerte. Dabei mussten Letztere die Verfügbarkeit der BTC garantieren.

Indes lehnte die US-Börsenaufsicht den Bitcoin ETF von Bitwise am 9. Oktober ab. Immerhin können die Antragsteller und auch andere Unternehmen der über 100 Seiten starken Begründung der SEC wertvolle Hinweise für künftige Anträge entnehmen. Somit ist davon auszugehen, dass mit jedem neuen Antrag die Aussicht auf Erfolg größer wird.


Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als Bedenken nannte die SEC in der Vergangenheit vor allem die starke Volatilität des Bitcoin-Kurses bzw. den Verdacht auf Kurs-Manipulation. Des Weiteren geht es um Sicherheitslücken, etwa bei der Verwahrung der Coins.

Hoffnung für baldigen Bitcoin ETF?

Hinter dem Kryptoin Bitcoin ETF Trust stehen der ehemalige CEO des World Gold Council und der Portfoliomanager von SPDR Gold Shares, den derzeit größten physisch gesicherten börsengehandelten Goldfonds weltweit. Diese sind seit 2007 an der Börse von NYSE Arca handelbar. Der nun vorgestellte Bitcoin ETF Trust soll ebenfalls an der NYSE Arca gehandelt werden. Das Anlageziel des Trusts beschreiben die Antragsteller folgendermaßen:

Der Kryptoin Bitcoin ETF Trust ist ein börsengehandelter Fonds, der Anteile ausgibt, die an der Börse von NYSE Arca, Inc. (der „Exchange“) gehandelt werden. Das Anlageziel des Trusts besteht darin, ein Engagement in Bitcoin zu einem Preis zu erzielen, der dem tatsächlichen Bitcoin-Markt entspricht, auf dem Anleger Bitcoin kaufen und verkaufen können, abzüglich der Kosten der Geschäftstätigkeit des Trusts.

Für die Bestimmung des Kurses will Kryptoin auf den Bitcoin-Referenzkurs der Chicago Mercantile Exchange Group zurückgreifen.

Zuversicht und ein langer Atem

Unterdessen blicken die Macher aufgrund der bisherigen kritischen Haltung der US-Börsenaufsicht gegenüber Bitcoin ETFs verhalten optimistisch in die Zukunft. So stellt sich Jason Toussaint, Leiter der Abteilung für börsengehandelte Produkte bei Kryptoin, auf einen längeren Prozess ein. In einem Interview mit dem Branchenmagazin Coindesk beschreibt er die Erwartungen des Unternehmens angesichts der jüngsten Kommentare im Rahmen des Bitwise-Bitcoin-ETF-Auftrags als „realistisch“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF in Sicht? Kryptoin bereitet Antrag bei SEC vor
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: