Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle

Wer sich gefragt hat, was aus der Bitcoin-Börse Crypto Capital geworden ist, findet nun eine Antwort. Der Chef der Krypto-Plattform wurde kürzlich in Polen festgenommen. Ihm wird Geldwäsche im großen Stil vorgeworfen. Auch die Bitcoin-Börse Bitfinex soll in die Machenschaften verwickelt sein.

Bei Crypto Capital handelt es sich um eine Bitcoin-Börse, die bereits in die Schlagzeilen geriet. Zwischenzeitlich haben Ermittler den Chef des Unternehmens, Ivan Manuel Molina Lee, unter dem Vorwurf der Geldwäsche festgenommen. Die Festnahme beruhte auf einem europäischen Haftbefehl. Laut der polnischen Zeitung wPolityce werfen die Behörden dem Krypto-Unternehmer die Einnahme von rund 1,5 Milliarden Zloty – umgerechnet 390 Millionen US-Dollar – vor. Das Geld soll aus illegalen Quellen stammen. Beispielsweise aus der Zusammenarbeit mit kolumbianischen Drogenkartellen, die Gelder über digitale Währungen gewaschen haben. Was hat das nun mit der Krypto-Börse Bitfinex zu tun?

Crypto Capital: Bitcoin-Börse als Komplizin im Drogengeschäft?

Vor gar nicht allzu langer Zeit stand die Krypto-Börse Bitfinex in den USA vor Gericht. Ermittler warfen den Verantwortlichen der Bitcoin-Börse vor, Gelder in Höhe von 700 Millionen US-Dollar von der Schwesterfirma Tether Limited veruntreut zu haben. Gleichzeitig fielen Unregelmäßigkeiten bei den Transaktionen und eine Verbindung zu einer Firma in Panama, Crypto Capital, auf. Vor Gericht ließ sich Bitfinex nicht dazu bringen, die Geldgeschäfte offenzulegen.

Nun kommen die Ermittler von der anderen Seite. Sicherlich macht es keinen guten Eindruck, dass jetzt auch Crypto Capital ins negative Rampenlicht geraten ist. Aber nicht nur Bitfinex soll die Dienste der zwielichtigen Plattform genutzt haben. Auch Binance, Kraken und BitMEX sollen Verbindungen zu der Plattform haben. Gleichzeitig läuft ein Verfahren gegen Crypto Capital. Bifinex möchte rund 880 Millionen US-Dollar zurückerhalten, die bei Crypto Capital gelagert waren. Da nun aber alle Konten des Unternehmens in Polen, Portugal, Großbritannien und den USA eingefroren sind, ist das Geld nicht mehr verfügbar. Möglicherweise handelt es sich bei dem mutmaßlich veruntreuten Geld genau um die Summe, die Bitfinex bei Crypto Capital gelagert hat.

Die Vorwürfe nehmen kein Ende


Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits zuvor musste sich Molina Lee einer Klage des US-Justizministeriums stellen. Er soll Bitcoin-Unternehmen heimlich Bankkonten zur Verfügung gestellt haben. Die polnische Staatsanwaltschaft sieht sich vor einem chaotischen Informationsberg:

Dies ist die größte Anstrengung der polnischen Staatsanwaltschaft, Verluste im Zusammenhang mit illegalen Aktivitäten zu sichern. Die Verhaftung war eine Zusammenarbeit zwischen Polisha und internationalen Spezialeinheiten. Das Verfahren wurde von Staatsanwälten der niederschlesischen Abteilung des Ministeriums für organisierte Kriminalität und Korruption der Staatsanwaltschaft in Breslau sowie von Beamten durchgeführt, die eng mit den Diensten von Europol, Interpol und den USA, einschließlich der DEA, zusammengearbeitet haben.

Es bleibt weiterhin ungeklärt, was genau hinter den Krypto-Kulissen passiert ist. Nach der Festnahme von Molina Lee dürfte sich das aber bald ändern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
Bitcoin Mining als Lösung gegen Abfackeln von Erdgas?
Mining

Kritiker werfen Bitcoin oftmals vor, dass es durch das energieaufwändige Schürfen zur Umweltsünde wird. Ein neues US-amerikanisches Bitcoin-Mining-Projekt verspricht nun jedoch genau das Gegenteil. Denn Crusoe Energy Systems will nicht nur Emissionen reduzieren, sondern dadurch auch noch Profit erzeugen.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Crypto Capital: Verdacht auf Geldwäsche für Drogenkartelle
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: