BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse

Quelle: Shutterstock

BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse

Im Prozess, den die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft (NYGA) gegen die Bitcoin-Börse BitFinex führt, wird es zu weiteren Verzögerungen kommen. Das Spiel ist alt und bewährt: Durch Bekanntgabe der Wahrheit in kleinen Portionen beruft sich die Krypto-Börse erneut auf Nichtzuständigkeit der NYGA. Und bekommt diesmal Recht.

Im skandalösen Prozess um die Bitcoin-Börse BitFinex gab es ein überraschendes Urteil. Der Börse war vorgeworfen worden, 700 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben, die von der Schwesterfirma Tether Limited stammen sollten. Die Zuständigkeit für beide Firmen unterliegt der gemeinsamen Mutter iFinex, was dem Prozess von Anfang an einen bitteren Beigeschmack gab. Hinzu kamen fragwürdige Transaktionen über eine Firma in Panama (Crypto Capital) und die Tatsache, dass BitFinex auf den Britischen Jungferninseln, ein bekanntes Steuerparadies, registriert ist. Um Klarheit in die Transaktionen zu bringen, versuchte die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft, BitFinex zur Offenlegung der Bilanzen zu zwingen. Dieser Versuch scheiterte nun jedoch, wie das News-Outlet Finance Magnates berichtete.

Bitcoin-Börse BitFinex: Zwischen Zuständigkeit und Übergriffigkeit

Der eigentliche Vorwurf lässt sich in aller Kürze so fassen: Die Bitcoin-Börse BitFinex hatte bei der Auszahlung von Guthaben ihrer Kunden einen Engpass. Dieser Engpass wurde mit einer Zahlung von 700 Millionen US-Dollar von Tether Limited ausgeglichen, ohne Dokumentation. Zuletzt versuchte iFinex, aus dem Prozess über die Zuständigkeitsfrage herauszukommen. Doch damit scheiterten sie. Da die amerikanischen Behörden BitFinex Geschäfte mit New Yorker Kunden nachweisen konnte, leiteten sie den nächsten Schritt ein. Warum der New York Supreme Court am gestrigen 24. September entschieden hat, dass BitFinex die Bilanz unter Verschluss halten darf, bleibt schleierhaft. Es ist die Rede von „jurisdiktioneller Übergriffigkeit“. Wie es in diesem Fall nun weitergehen soll, bleibt fraglich.

Wir sind für die Entscheidung der Richter dankbar. Wir sehen zu, dass wir die signifikanten und substantiellen Themen vor dem Berufungsgericht zur Sprache bringen,

so ein Mitarbeiter von iFinex.

Ein fragwürdiges, aber legales Spiel

Trotz der eindeutigen Zuständigkeit der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft berief sich die Bitcoin-Börse erneut auf „jurisdiktionelle Übergriffigkeit“. Hierfür enthüllte BitFinex einen weiteren Brocken der Wahrheit. Crypto Capital soll das Geld überwiesen haben, das dann allerdings in mehreren Rechtszonen beschlagnahmt worden sei. Darunter sollen sich Polen, Portugal, Großbritannien und schließlich die USA befinden. Der Fehler liege folglich nicht bei BitFinex, so die Anwälte. Es ist auch dieses Argument, weswegen die Anwälte die gänzliche Einstellung des Verfahrens fordern.


BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Mutterfirma iFinex machte immer wieder negative Schlagzeilen. So wurden vom Stable Coin USDT, der von der Tochter Tether Unlimited herausgegeben wird, versehentlich 5 Milliarden USDT ausgegeben, die anschließend wieder verbrannt wurden. Und die Gerüchte um einen bewusst manipulativen Token namens LEO, der durch die andere Tochter BitFinex ausgegeben wurde, ist nur ein weiteres Beispiel.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

BitFinex, BitFinex-Prozess: Etappensieg für die Bitcoin-Börse
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: