Bitcoin-Börse Bitfinex schließt sich mit Blockstream zusammen – und katapultiert sich weiter ins Abseits

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Bitfinex schließt sich mit Blockstream zusammen – und katapultiert sich weiter ins Abseits

Bitfinex katapultiert sich weiter ins Abseits. Verschiedene Rettungsmaßnahmen sprechen eine deutliche Sprache: Die Bitcoin-Börse verliert mit jedem Tag mehr an Vertrauenswürdigkeit. Die Kooperation mit Blockstream wird ihr Image nicht aufpolieren.

Bitfinex hat sich in der jüngeren Vergangenheit zunehmend in ein negatives Licht gerückt. Wir berichteten bereits im Oktober 2018 darüber, dass alles darauf hindeutet, dass die Bitcoin-Börse auf einen Bankrott zusteuert. In Verbindung mit Zensurmaßnahmen gegenüber Reddit-Kommentaren sowie dem instabilen Stable Coin Tether begann sich die Börse, ins Abseits zu katapultieren. (Mehr dazu hier).

Bitfinex: Eine Bitcoin-Börse mit Liquiditätsproblemen

Es sollte dann noch ein gutes halbes Jahr dauern, bis die US-Justiz den Handelsplatz für Kryptowährungen anprangerte. Dahingehend klagten die Behörden Bitfinex an, Gelder veruntreut zu haben – insgesamt 850 Millionen US-Dollar wanderten offenbar in unbekannte Taschen bzw. Krypto-Wallets.

Dann – mutmaßlich aufgrund von  Liquiditätsproblemen – die selbst organisierte Rettungsaktion: Mit einem Initial Exchange Offering will die Börse nun die stattliche Summe von einer Milliarde US-Dollar einsammeln. Dahingehend führt sie einen Token namens „Leo“ ein, der die internen Gebühren senken und damit die monetäre Infrastruktur stärken soll – ein cleverer Marketingtrick, der letztlich nur dazu führen kann, uninformierte Investoren anzulocken.

Die Kooperation mit Blockstream

Nun kommt es zu einer weiteren Verstrickung. Denn wie das Unternehmen in einem Blog-Post offiziell mitteilt, integriert Bitfinex nun Liquid von Blockstream. Damit wird eine Kooperation, die seit über drei Jahren im Raum steht, nun real.

Das Unternehmen Blockstream bietet mit Liquid eine Sidechain-Lösung für das Bitcoin-Netzwerk an. Damit zielt es vor allem auf Unternehmen ab, die Bitcoin nutzen wollen. Um es kurz zu machen: Blockstream will die Bitcoin Blockchain entlasten, indem es eine „förderalisierte Sidechain“ anbietet. Damit gibt es neben der ursprünglichen Bitcoin Blockchain also eine zusätzliche Kette, auf der Transaktionen durchgeführt werden. Das Problem der Skalierung soll damit – zumindest ansatzweise – gelöst werden.

Das Problem, das dabei entsteht, scheint aktuell symptomatisch für den Krypto-Sektor zu sein. Denn hier schließen sich zwei große Unternehmen zusammen, was wiederum zu einer Zentralisierung führt. Diese findet sich zum einen in den Federated Sidechains, weil sich damit Unternehmen einen digitalen Platz außerhalb des Bitcoin-Ökosystems bzw. der Blockchain schaffen, mit denen sie sich untereinander austauschen können.

Federated Sidechains und die Umgehung der Bitcoin Blockchain

So sparen sie Transaktionsgebühren und können kontrollieren, wann es zur tatsächlichen Ausführung der Transaktionen auf der Bitcoin Blockchain kommt. Die Transparenz der Bitcoin Blockchain wird damit letztlich auch umgangen. So heißt es auf der Homepage von Liquid:

Liquid unterstützt vertrauliche Transaktionen für die Höhe der Bitcoin, während sie zwischen Nutzern im System übertragen werden, was Nutzer vor einer Enthüllung schützt.

Was mit dem Zusammenschluss der Unternehmen Bitfinex und Blockstream passiert, widerspricht letztlich der Grundidee hinter Bitcoin: einer Dezentralisierung. Schließlich ist Bitcoin als Geldsystem konzipiert, das Mittelsmänner umgeht. Durch die Sidechains und vor allem den Zusammenschluss beider Unternehmen etablieren sich diese jedoch wiederum genau als das: als Mittelsmänner.

Bitfinex sucht nach den monetären Strohhalmen

Abgesehen davon steht Bitfinex nach wie vor in der Kritik und droht allem Anschein nach, weiterhin auf einen Bankrott zuzusteuern. Sowohl der Initial Exchange Offering als auch die Turbulenzen um Tether deuten daraufhin, dass das Unternehmen nach allen monetären Strohhalmen greift, um nicht unterzugehen.

Zudem berichten Nutzer auf Reddit vermehrt darüber, dass die Börse Liquiditätsprobleme hat. So soll es ihnen aktuell nicht möglich sein, ihr Kapital von der Börse abzuziehen, da diese das blockiert. Cryptoslate berichtet außerdem darüber, dass die Börse nach wie vor stark zensiert und auf Nutzer-Anfragen nicht reagiert. Die Krypto-Newsseite legt außerdem nahe, dass die Krypto-Community auf ein zweites Mt.Gox zusteuern könnte und legt einen Exit Scam nahe.

Letzteres sind allerdings bloße Vermutungen, man kann hier offensichtlich nicht von bestätigten Meldungen sprechen.

Dennoch: Die Anklage der US-Justiz, die vermehrten Versuche, Kapital aufzutreiben sowie die Zensurmaßnahmen und Liquiditätsprobleme werden die Vertrauenswürdigkeit von Bitfinex nachhaltig beschädigen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: