Bitcoin: Bitstamp verliert durch Hackerangriff 5 Millionen US-Dollar

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen

Quelle: © Maksim Kabakou, Fotolia

BTC11,594.02 $ -1.02%

“Die verlorenen Bitcoins sind nur ein ganz kleiner Anteil der gesamten Bitstamp zur Verfügung stehenden Bitcoin-Reserven. Der größte Teil der Coins wird in einem kalten Speicher (offline Server) aufbewahrt. Wir möchten darauf hinweisen, dass alle Verluste unserer Nutzer, die vor der offiziellen Warnung entstanden sind vollständig kompensiert werden, Bitstamp hält mehr als genug Bitcoins.”

Kodrič fügte hinzu, dassBitstamp derzeit mit der Strafverfolgungsbehörde zusammenarbeitet.
Bitstamp weiterhin offline

v>

Diese Offenbarung folgte auf einer vorangegangenen Warnung seitens Bitstamp, dass das Wallet-System gefährdet sei. Das Unternehmen forderte seine Nutzer auf, aus Sicherheitsgründen keine Einzahlungen zu tätigen. Wenig später ging die Bitcoin-Börse komplett offline.
Einer Stellungnahme zufolge wurde eine unbekannte Anzahl vonWallets (Hot-Wallets) angegriffen und gehackt. Das Unternehmen veröffentlichte sofort eine Warnung und wies darauf hin keine Einzahlungen mehr zu tätigen.Bitstamp CEO Nejc Kodrič sagte in einem Interview, dass alle anderen Coins sicher in einem Cold-Storage (nicht mit dem Internet verbundenen Servern) liegen und verwahrt werden:

“Die verlorenen Bitcoins sind nur ein ganz kleiner Anteil der gesamten Bitstamp zur Verfügung stehenden Bitcoin-Reserven. Der größte Teil der Coins wird in einem kalten Speicher (offline Server) aufbewahrt. Wir möchten darauf hinweisen, dass alle Verluste unserer Nutzer, die vor der offiziellen Warnung entstanden sind vollständig kompensiert werden, Bitstamp hält mehr als genug Bitcoins.”

Kodrič fügte hinzu, dassBitstamp derzeit mit der Strafverfolgungsbehörde zusammenarbeitet.

Bitstamp weiterhin offline

Aus dem auf der Webseite veröffentlichten Statement geht hervor, dass die Börse wohl aufgrund einer Änderung der internen Infrastruktur vorerst offline bleiben wird.

Das Abschalten der Börse bezeichnet Kodric als Störung und weist darauf hin, dass die Daten bereits alle auf sichere Server übertragen werden. Bisher gibt es noch keinen Hinweis darauf, wann Bitstamp wieder online gehen wird und der normale Handel wieder aufgenommen werden kann.

“Wir sind gerade damit beschäftigt ein Backup auf Servern in einer sicheren Umgebung zu transferieren. Damit werden wir in den kommenden Tagen wieder online gehen können,” so Kodric


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Das komplette Statement auf Bitstamp liest sich wie folgt:

“Bitstamp Nutzer können beruhigt davon ausgehen, dass alle Bitcoins, die sich vor der dem temporären Shutdown am 5. Januar (9 AM UTC) auf Bitstamp befunden haben , im vollen Umfang erstattet werden.

Am 04. Januar wurden einige Bitstamp Wallets Opfer einer Attacke und der Börse sind somit knapp 19.000 BTC abhanden gekommen. Direkt nachdem uns dieser Hack bewusst wurde haben wir alle unsere Nutzer darüber informiert, keine Einzahlungen auf zuvor ausgestellte Bitcoin Adressen  zu tätigen. Aus Sicherheitsgründen haben wir uns dann entschieden den Dienst vorerst komplett einzustellen und Bitstamp offline zu setzen. So haben wir die Möglichkeit auf Ursachenforschung zu gehen und mit der Strafverfolgung zu beginnen.

Von dem Angriff ist nur ein sehr kleiner teil der Bitcoin-Bestände betroffen. Der Großteil der Bitstamp BTC befindet sich in einem sicheren Offline-Speicher. Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass alle Bitcoins unserer Nutzer, die sich vor der Warnung seitens Bitstamp auf unseren Servern befunden haben im vollen Umfang ersetzt werden.

Wir bitten unsere Nutzer um Geduld. Wir arbeiten gerade daran ein Backup der Seite in eine sichere Umgebung zu transferieren und werden in den kommenden Tagen wieder online gehen. Auf unserer Webseite und auf Twitter (@Bitstamp) werden wir alle beteiligten auf dem laufenden halten. “

BTC-Echo


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren



Englische Originalfassung von Stan Higgins via CoinDesk

Image Source: Fotolia

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.