Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)

Quelle: Shutterstock

Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)

Bitcoin und das ihn umgebende Ökosystem hat ein wildes Jahr hinter sich. Mit doppelstelligen Kursverlusten innerhalb weniger Wochen waren Kryptowährungen auf einmal viel weniger “Wert” als vorher. Doch wie bemisst sich dieser Wert? Und ist es so schlimm, wenn die Bitcoin-Blase platzt? Eine Retrospektive zum Jahresende.

Die Schwankungen und Unberechenbarkeit des Bitcoin-Kurs wirft einige brennende Fragen auf: Wie viel ist Bitcoin wert? Ist Bitcoin überhaupt etwas wert?  Was bleibt, wenn die Blase platzt?

*Disclaimer: Im folgenden Kommentar werden Dinge teilweise vereinfacht dargestellt und Unterscheidungen gemacht, die unter Umständen nicht haltbar sind. Sie sind der Vereinfachung und der Argumentation geschuldet sind, wenngleich sie den Anspruch haben, Sachverhalte, Vergangenheit und Zukunftsaussichten weitestgehend akkurat darzustellen. Einige Formulierungen und harsche Unterscheidungen sowie eventuelle Prisen der Polemik sind dem Text daher nachzusehen. Dahingehend geht es um „the bigger Picture“, die Interpretation der Vision von Satoshi Nakamoto. Anregungen, Kritik und Lob sind in der Feedbackrunde in unserem Discord-Channel jederzeit herzlich Willkommen. Zurück zum Thema.

Kein Frage, das vergangene Jahr war aus Investorensicht katastrophal. Wer gegen Ende des letzten Jahres investiert hat und versäumte, rechtzeitig auszucashen, musste zusehen, wie sein Fiat-Volumen schrumpft. Wer sich eher auf sein Kryptovermögen blickte, wird hingegen so gut wie keine Verluste zu verzeichnen haben. Gerade wenn er, sie oder es gewisse Token gehalten hat, die eine Fork durchzogen und damit das gute kostenlose digitale Geld von der Blockchain oder einer ihrer Äquivalente regnen haben lassen. Wie dem auch sei: Es stellt sich immer wieder die Frage nach dem Wert von Kryptowährungen. Um sich diesem grob nähern zu können, sollte man sich die Menschen ansehen, die Kryptowährungen nutzen und vor allem: Wie sie das tun.

Zocken, Blasen, Traden vs. Entwickeln, Vertrauen und Hodln


Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Community lässt sich grob* in zwei Lager aufteilen: Es gibt die Einen und die Anderen.

Die Einen sind – je nach Ausrichtung – auf kurzfristige Gewinne aus und schauen sich genau die Chartentwicklung an: Wann steige ich ein, wann steige ich aus? Wie maximiere ich meinen Gewinn? Nennen wir sie die (traditionellen) Trader.

Auf der anderen Seite gibt es jene, die an die Technologie und das Versprechen von Bitcoin und die Idee von Satoshi Nakamoto glauben: Eine neue Währungsform, die sich durchsetzen wird. Eine Revolution des Finanzsystems und eine Umverteilung des globalen Wohlstands. An dieser werken sie in Zusammenarbeit, in einer über die ganze Welt verteilte, und dezentralen Gemeinschaft. Nennen wir sie die Hodler.

Trader vs. Hodler – der Hauptunterschied

Der Hauptunterschied: Für die Hodler geht es um Fiat, für die Anderen um Krypto. Wenn Bitcoin (stellvertretend für andere Kryptowährungen) sich durchsetzen sollte, ist der Kurs irgendwann zweitrangig: Man bezahlt mit Satoshis. Und diese sind dann eben das wert, was man dafür bekommt. Die andauernde Wirtschaftskrise in Venezuela hat dies im vergangenen Jahr eindrücklich gezeigt. Dort ist den Menschen, die Kryptowährungen benutzen, (relativ) gleichgültig, wie viele Bolivar der Bitcoin wert ist – die sind nämlich selbst nichts wert. Da ist es Bitcoin, der zählt. Allen voran als Wertaufbewahrungsmittel, auch als eigene Bank, mit der sich Vermögen bzw. Kapital transportieren und aufbewahren lässt. Und ganz nebenbei, um sich vor den Restriktionen einer pseudo-demokratischen Regierung und dem Versagen einer internationalen Politik zu schützen. Die Rente ist dort in Bitcoin besser aufgehoben als in der Staatswährung.

Die andere Seite, die Trader, will Fiat – und zwar viel davon. (*Nochmal zur Betonung: Hier wird bewusst polarisiert und verallgemeinert, um einen gewissen Punkt zu setzen. Es gibt in Wirklichkeit genauso Trader die an die Technologie glauben und Hodler, die Geld machen wollen. Oder Investoren, die beide Ziele verfolgen, sowie viele weitere erdenkliche Sonderformen von Menschen. Doch darum soll es hier nicht gehen. Niemand hat die Absicht, Trader oder Hodler zu beleidigen auf die Füße zu treten und in eine Ecke zu stellen, auch geht es nicht um moralische Bewertungen dieser).

Jedenfalls sorgten davon im Jahr 2017 viele dafür, dass der Markt übersättigt wurde. Das Versprechen war da, doch die Technologie noch lange nicht geliefert. Überhitzung war nicht nur beim Mining ein Thema, sondern vor allem bei den Kursen von Kryptowährungen.

Denn:

„Der Spekulationsanteil ist sehr hoch, während der Gebrauch von Kryptowährungen momentan noch kaum vorhanden ist – dafür ist der Markt wohl einfach noch zu jung. Viele riechen das schnelle Geld, investieren blind und haben kaum eine Ahnung von der Technologie, die dahintersteckt. Halten wir also fest: Der Markt hat ganz klaren Blasencharakter, streng genommen ist Bitcoin genau so wie Fiat-Währungen eine Blase. (Und beide sind schon oft geplatzt!) Doch soll uns das tatsächlich stören?“

BTC-ECHO, 27. Mai 2018

Es ist letzten Ende genau das, was Investment-Blasen ausmacht: Menschen investieren zu viel Geld, messen einem Asset mehr Wert bei, als im Nachhinein geliefert wird. Der Wert wird lediglich von Außen zugeschrieben, das Innere kann hier nicht mithalten.

Bitcoin ist keine typische Blase

Doch Bitcoin ist keine typische Blase, die platzt und von der nachher nichts mehr übrig ist. Sie enthält einen Kern, der das Potential hat, einen großen Wert zu erlangen, ohne sich um all die Luft darum zu stören, die ihn umgibt.

Das Schillern der Blase, das verlockende Glitzern und der Glanz, in dem sich die hoffnungsvollen Augen spiegeln, versprechen Gewinn. Geblendet von der Spiegelung droht dann ein Narziss-Effekt: Man verkennt sich und verkennt was man vor sich hat, weil man so geblendet ist von dem, was man sieht. Und dabei den Kern nicht erkennt und vor allem vergisst: Es geht nicht um Fiat, es geht um die Technologie. Und um Geld. Es geht um Vertrauen der Technologie gegenüber und dem Misstrauen in etablierte Gesellschaftsmuster, die langsam aufbrechen.

Und hier kann jeder eine Wahl treffen: Bin ich meine eigene Bank oder sind andere meine Bank? Kann ich das Risiko auf mich nehmen, für mein eigenes Geld verantwortlich zu sein oder muss ich dafür bezahlen, dass andere es für mich bewahren und seinen Wert ständig ändern? Ist es das Wert?

Selbst wenn man sich jedoch am bestehenden Bankensystem stört, warum sollte man zu Bitcoin oder in eine andere Kryptowährung vertrauen? Wird der Bitcoin-Kurs überhaupt nochmal steigen oder ist die Blase für immer geplatzt? Gibt es Entwicklungen, die hoffen lassen, dass sich die Versprechen der Community endlich bewahrheiten? Kann sich ein innerer Wert entwickeln, der den Spekulationsanteil sinken lässt?

Einige Punkte sprechen dafür, dass die aktuelle Lage sehr viel besser ist, als es der sorgenvolle Blick auf die Kursseiten denken lässt.

Welche das sind, warum die Lage sehr viel Besserer ist, als es am Markt aussieht und wie es (hoffentlich) weiter geht, erfahrt ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
Zweiter Exploit bei DeFi-Plattform bZx
Kommentar

Die erst vor wenigen Tagen angegriffene DeFi-Plattform wurde Opfer eines zweiten Angriffs. Wieder sind knapp 3.000 ETH entwendet worden. Was bedeutet das für DeFi?

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
Sinn und Unsinn neuer Token-Finanzierungsformen
Kommentar

Die Blockchain-Technologie ermöglicht hochgradig individuelle Wertpapieremissionen. Eine neue Form des Token Fundings möchte Fiarmint mit Continuous Security Offerings (CSOs) anbieten. Wie diese neue Token-Finanzierungsform funktioniert, welche Schwachstellen sie hat und welche Hürden Security Token in den nächsten Monaten und Jahren noch zu nehmen haben. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin, Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: