Anzeige
Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)

Quelle: Shutterstock

Bitcoin 2018: Die Blase ist geplatzt (Teil 1)

Bitcoin und das ihn umgebende Ökosystem hat ein wildes Jahr hinter sich. Mit doppelstelligen Kursverlusten innerhalb weniger Wochen waren Kryptowährungen auf einmal viel weniger "Wert" als vorher. Doch wie bemisst sich dieser Wert? Und ist es so schlimm, wenn die Bitcoin-Blase platzt? Eine Retrospektive zum Jahresende.

Die Schwankungen und Unberechenbarkeit des Bitcoin-Kurs wirft einige brennende Fragen auf: Wie viel ist Bitcoin wert? Ist Bitcoin überhaupt etwas wert?  Was bleibt, wenn die Blase platzt?

*Disclaimer: Im folgenden Kommentar werden Dinge teilweise vereinfacht dargestellt und Unterscheidungen gemacht, die unter Umständen nicht haltbar sind. Sie sind der Vereinfachung und der Argumentation geschuldet sind, wenngleich sie den Anspruch haben, Sachverhalte, Vergangenheit und Zukunftsaussichten weitestgehend akkurat darzustellen. Einige Formulierungen und harsche Unterscheidungen sowie eventuelle Prisen der Polemik sind dem Text daher nachzusehen. Dahingehend geht es um „the bigger Picture“, die Interpretation der Vision von Satoshi Nakamoto. Anregungen, Kritik und Lob sind in der Feedbackrunde in unserem Discord-Channel jederzeit herzlich Willkommen. Zurück zum Thema.

Kein Frage, das vergangene Jahr war aus Investorensicht katastrophal. Wer gegen Ende des letzten Jahres investiert hat und versäumte, rechtzeitig auszucashen, musste zusehen, wie sein Fiat-Volumen schrumpft. Wer sich eher auf sein Kryptovermögen blickte, wird hingegen so gut wie keine Verluste zu verzeichnen haben. Gerade wenn er, sie oder es gewisse Token gehalten hat, die eine Fork durchzogen und damit das gute kostenlose digitale Geld von der Blockchain oder einer ihrer Äquivalente regnen haben lassen. Wie dem auch sei: Es stellt sich immer wieder die Frage nach dem Wert von Kryptowährungen. Um sich diesem grob nähern zu können, sollte man sich die Menschen ansehen, die Kryptowährungen nutzen und vor allem: Wie sie das tun.

Zocken, Blasen, Traden vs. Entwickeln, Vertrauen und Hodln

Die Community lässt sich grob* in zwei Lager aufteilen: Es gibt die Einen und die Anderen.

Die Einen sind – je nach Ausrichtung – auf kurzfristige Gewinne aus und schauen sich genau die Chartentwicklung an: Wann steige ich ein, wann steige ich aus? Wie maximiere ich meinen Gewinn? Nennen wir sie die (traditionellen) Trader.

Auf der anderen Seite gibt es jene, die an die Technologie und das Versprechen von Bitcoin und die Idee von Satoshi Nakamoto glauben: Eine neue Währungsform, die sich durchsetzen wird. Eine Revolution des Finanzsystems und eine Umverteilung des globalen Wohlstands. An dieser werken sie in Zusammenarbeit, in einer über die ganze Welt verteilte, und dezentralen Gemeinschaft. Nennen wir sie die Hodler.

Trader vs. Hodler – der Hauptunterschied

Der Hauptunterschied: Für die Hodler geht es um Fiat, für die Anderen um Krypto. Wenn Bitcoin (stellvertretend für andere Kryptowährungen) sich durchsetzen sollte, ist der Kurs irgendwann zweitrangig: Man bezahlt mit Satoshis. Und diese sind dann eben das wert, was man dafür bekommt. Die andauernde Wirtschaftskrise in Venezuela hat dies im vergangenen Jahr eindrücklich gezeigt. Dort ist den Menschen, die Kryptowährungen benutzen, (relativ) gleichgültig, wie viele Bolivar der Bitcoin wert ist – die sind nämlich selbst nichts wert. Da ist es Bitcoin, der zählt. Allen voran als Wertaufbewahrungsmittel, auch als eigene Bank, mit der sich Vermögen bzw. Kapital transportieren und aufbewahren lässt. Und ganz nebenbei, um sich vor den Restriktionen einer pseudo-demokratischen Regierung und dem Versagen einer internationalen Politik zu schützen. Die Rente ist dort in Bitcoin besser aufgehoben als in der Staatswährung.

Die andere Seite, die Trader, will Fiat – und zwar viel davon. (*Nochmal zur Betonung: Hier wird bewusst polarisiert und verallgemeinert, um einen gewissen Punkt zu setzen. Es gibt in Wirklichkeit genauso Trader die an die Technologie glauben und Hodler, die Geld machen wollen. Oder Investoren, die beide Ziele verfolgen, sowie viele weitere erdenkliche Sonderformen von Menschen. Doch darum soll es hier nicht gehen. Niemand hat die Absicht, Trader oder Hodler zu beleidigen auf die Füße zu treten und in eine Ecke zu stellen, auch geht es nicht um moralische Bewertungen dieser).

Jedenfalls sorgten davon im Jahr 2017 viele dafür, dass der Markt übersättigt wurde. Das Versprechen war da, doch die Technologie noch lange nicht geliefert. Überhitzung war nicht nur beim Mining ein Thema, sondern vor allem bei den Kursen von Kryptowährungen.

Denn:

„Der Spekulationsanteil ist sehr hoch, während der Gebrauch von Kryptowährungen momentan noch kaum vorhanden ist – dafür ist der Markt wohl einfach noch zu jung. Viele riechen das schnelle Geld, investieren blind und haben kaum eine Ahnung von der Technologie, die dahintersteckt. Halten wir also fest: Der Markt hat ganz klaren Blasencharakter, streng genommen ist Bitcoin genau so wie Fiat-Währungen eine Blase. (Und beide sind schon oft geplatzt!) Doch soll uns das tatsächlich stören?“

BTC-ECHO, 27. Mai 2018

Es ist letzten Ende genau das, was Investment-Blasen ausmacht: Menschen investieren zu viel Geld, messen einem Asset mehr Wert bei, als im Nachhinein geliefert wird. Der Wert wird lediglich von Außen zugeschrieben, das Innere kann hier nicht mithalten.

Bitcoin ist keine typische Blase

Doch Bitcoin ist keine typische Blase, die platzt und von der nachher nichts mehr übrig ist. Sie enthält einen Kern, der das Potential hat, einen großen Wert zu erlangen, ohne sich um all die Luft darum zu stören, die ihn umgibt.

Das Schillern der Blase, das verlockende Glitzern und der Glanz, in dem sich die hoffnungsvollen Augen spiegeln, versprechen Gewinn. Geblendet von der Spiegelung droht dann ein Narziss-Effekt: Man verkennt sich und verkennt was man vor sich hat, weil man so geblendet ist von dem, was man sieht. Und dabei den Kern nicht erkennt und vor allem vergisst: Es geht nicht um Fiat, es geht um die Technologie. Und um Geld. Es geht um Vertrauen der Technologie gegenüber und dem Misstrauen in etablierte Gesellschaftsmuster, die langsam aufbrechen.

Und hier kann jeder eine Wahl treffen: Bin ich meine eigene Bank oder sind andere meine Bank? Kann ich das Risiko auf mich nehmen, für mein eigenes Geld verantwortlich zu sein oder muss ich dafür bezahlen, dass andere es für mich bewahren und seinen Wert ständig ändern? Ist es das Wert?

Selbst wenn man sich jedoch am bestehenden Bankensystem stört, warum sollte man zu Bitcoin oder in eine andere Kryptowährung vertrauen? Wird der Bitcoin-Kurs überhaupt nochmal steigen oder ist die Blase für immer geplatzt? Gibt es Entwicklungen, die hoffen lassen, dass sich die Versprechen der Community endlich bewahrheiten? Kann sich ein innerer Wert entwickeln, der den Spekulationsanteil sinken lässt?

Einige Punkte sprechen dafür, dass die aktuelle Lage sehr viel besser ist, als es der sorgenvolle Blick auf die Kursseiten denken lässt.

Welche das sind, warum die Lage sehr viel Besserer ist, als es am Markt aussieht und wie es (hoffentlich) weiter geht, erfahrt ihr hier.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

So verändert die Tokenisierung unser Finanzwesen und nicht zuletzt unser Leben
So verändert die Tokenisierung unser Finanzwesen und nicht zuletzt unser Leben
Kommentar

Der Begriff Tokenisierung ist aufgrund seiner Abstraktheit nur schwer zu fassen.

Weder Bärenmarkt noch Rallye: Warum Krypto-Stock-Picking immer attraktiver wird
Weder Bärenmarkt noch Rallye: Warum Krypto-Stock-Picking immer attraktiver wird
Kommentar

Die Stimmung am Krypto-Markt ist immer noch getrübt. Oft liest man vom Bärenmarkt, der die Kryptowährungen fest im Griff hat.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×