Blockchain weckt das Interesse indischer Banken

Blockchain weckt das Interesse indischer Banken
Kryptokompass

Laut Berichten haben zwei Banken in Indien eine Serie von Blockchain Studien aufgenommen, um ihre Anwendung in potentiellen neuen Dienstleistungen zu testen.

Axis Bank und Kotak Mahindra Bank arbeiten an frühen Konzepten zum grenzenüberschreitenden Zahlungs- und Transaktionsettlement, so das indische Newsportal LiveMint.

Diese Neuigkeiten erreichen uns kurz nachdem eine andere indische Bank, namens ICICI, die Arbeit mit der Emirates NBD aus Dubai aufgenommen hat. Die Ziele dieser Arbeit sollen ähnlich sein. Betrachtet man diese Bestrebungen von außen, zeigen diese zwei Partnerschaften ein starkes Interesse unter indischen Banken gegenüber Anwendungen mit dem Fokus auf dem Übertragen und Abwickeln von Zahlungen. Darüber hinaus ist dies genau diese Art von Experimenten, die die indische Zentralbank vor einigen Monaten anstoßen wollte.

Laut dem Portal LiveMint haben Vertreter von Axis und Kotak Mahindra sich bisher vorsichtig aber optimistisch über ihren zukünftigen Verlauf der Studien geäußert.

Deepak Sharma, Chief Digital Officer bei Kotak Mahindra, wurde wie folgt zitiert:

“Wir sind theoretisch davon überzeugt dass die Blockchain sehr weit voraus ist. Augen müssen einen praktischen Anwendungsfall für diese Technologie finden. Zunächst liegt der Fokus darauf, ob die Technologie für die nahe Zukunft skalierbar ist.“

Zwar wurden keine genauen Namen genannt, aber die Banken haben angegeben dass sie mit internationalen Partnern, sowie “Technologieanbietern” arbeiten.

Amit Sethi, Präsident und Chief Information Officer bei Axis, erklärte der Öffentlichkeit, dass das Einzel- und Großhandelsgeschäft des Unternehmens bald erste kommerzielle Anwendungen der Technik sehen werde. Außerdem wies er darauf hin das die Bank plant seinen Klienten ähnliche Produkte anzubieten. Wann das passieren soll, darüber gab er keine Auskunft.

“Wir werden bals neuen Lösungen für unsere Kunden bereitstellen, aber wir wollen uns damit nicht auf einen bestimmten Zeitpunkt festlegen“, sagte er.

Stellvertreter beider Banken wollten bisher noch keine Stellungnahme zu diesem Thema beziehen.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Stan Higgins via coindesk

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Banknotes of one hundred rupees.: © radiokafka - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]