Bakkt: Bitcoin Warehouse mit 125 Millionen US-Dollar versichert

Quelle: Shutterstock

Bakkt: Bitcoin Warehouse mit 125 Millionen US-Dollar versichert

Die Termingeschäfte mit Bitcoin stehen kurz vor dem Start. Das verantwortliche Unternehmen Bakkt hat bekannt gegeben, dass ihr digitaler Safe für Bitcoin – genannt Warehouse – nun versichert ist. Das Einzahlen hat begonnen.

Es war Warren Buffett, den Julian Hosp in einem kleineren Video auf YouTube zitierte, der als Langzeitbeobachter des Finanzmarktes zur Jahresdynamik sagte: „Go away in May but don‘t forget to come back in September“.

Einmal kleinere Marktschwankungen beiseite gelassen, trifft diese Regel auch für dieses Jahr weitestgehend zu. Hat sich doch die Marktkapitalisierung in den letzten Monaten nur unwesentlich verändert. Der September ist angebrochen und der nun seit vier Monaten konsolidierte Markt (ein leichter Anstieg ist zu vermerken) wartet auf Veränderung. Wie gut also, dass das „Big Money“ vonseiten der heilsversprechenden Institutionen kurz vor der Realisierung steht. Am 23. September ist eine Zäsur zu erwarten, die von den Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt, ein US-amerikanisches Investmentunternehmen, angestoßen werden könnte.

Wie aus einem Tweet nun bekannt wurde, sollen die im sogenannten Warehouse „gelagerten“ Bitcoin mit 125 Millionen US-Dollar versichert sein.

Ich hab sie, ich hab sie nicht…

Es war ein großes Hin und Her, bis Bakkt schließlich eine Genehmigung für ihre angedachten Termingeschäfte bekommen hat. Gleich zwei Genehmigungen sind erreicht worden: Einmal von der CFTC (Commodity Futures Trading Commission) und einmal vom NYSDFS (New York State Department of Financial Services). Die Genehmigung der CFTC sei laut eines Medium-Posts in einem „self-certification process“ vonstatten gegangen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Folgt man dem grünen Licht, landet man auf der CFTC-Seite, auf der man allerdings keinen entsprechenden Eintrag finden kann. Anders bei der Erklärung des NYSDFS, die einen offiziellen Charakter zu haben scheint.

Seit dem 6. September können Privatkunden bereits investieren. Das heißt im Klartext: Bitcoin auf die Wallets des Warehouse senden oder von diesen abheben. So werden sich im Laufe der nächsten beiden Wochen bis zum Launch am 23. September die Wallets füllen. Das habe man auch bereits an einer Waltransaktion von Bitcoin im Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar beobachten können.

Versichern ist gut. Was ist besser?

Die Versicherungssumme von 125 Millionen US-Dollar sei essentiell, um Anleger vor Hacks und betrügerischen Methoden zu schützen. Fraglich bleibt es, wie viel BTC tatsächlich im Warehouse von Bakkt gelagert wird. Legt man die oben genannte Transaktion zu Grunde: deutlich mehr. Darüber hinaus lässt sich das Bitcoin-Mantra „Be your own bank“ anführen, das diesem Investitionskonzept zuwider läuft. In einem Medium-Post bringt Adam White das Kerngeschäft seines Unternehmens auf den Punkt:

Vertrauenswürdige Infrastruktur, besonders die regulierte und sichere Treuhänderschaft von digitalen Vermögenswerten, macht den Kern von allem bei Bakkt aus.

Wer sein Bitcoin-Vermögen in diesem Warehouse lagert, muss sich darüber im Klaren sein, dass er seine letzte Verfügungsgewalt über sein Vermögen an Bakkt abtritt. Dafür bekommt man im Gegenzug eine Versicherungspolice. Für wen das nach einem fairen Deal aussieht, der möge das machen. Aus der Perspektive einer Institution, die über Gelder des Gemeinwesens verfügt, mag das durchaus unter dem Reiter der Sicherheit sinnvoll sein. Dennoch fragt man sich, warum diese Institutionen nicht einen fähigen Krypto-Experten ins Team holen, der sich genau darum kümmert.

Für Bitcoin werden die Wetten auf einen Kursanstieg bzw. -absturz in jedem Fall eine Bewährungsprobe darstellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: