Bafin entscheidet bei ICOs und Kryptowährungen von Fall zu Fall

Bafin entscheidet bei ICOs und Kryptowährungen von Fall zu Fall

Die Bafin hat sich heute zur rechtlichen Einordnung von ICOs, Token und Kryptowährungen geäußert. Künftig wird die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Einzelfall entscheiden, ob sie Token als Finanzinstrument, Wertpapier oder Vermögensanlage bewerten.

Als Reaktion auf hohe Nachfragen hat die Finanzbehörde heute ein  Hinweisschreiben herausgegeben und darin erklärt, dass sie von Fall zu Fall entscheiden müssen, wie sie Token rechtlich behandeln. In ihrem Hinweisschreiben betonen sie auch, dass die Verantwortung bei den Anbietern selbst liegt:

„Marktteilnehmer, die Dienstleistungen in Bezug auf Token erbringen, mit Token handeln oder Token öffentlich anbieten, sind gehalten, genau zu prüfen, ob ein reguliertes Instrument, d. h. z. B. ein Finanzinstrument i. S. d. § 2 Abs. 4 WpHG oder ein Wertpapier i. S. d. § 2 Nr. 1 WpPG vorliegt, um etwaige gesetzliche Anforderungen lückenlos zu erfüllen.“

Damit stellt sich die Bafin letztlich auf die sichere Seite, indem sie die Entscheidung auf den jeweiligen Einzelfall verschiebt. Zusätzlich überträgt sie die Verantwortung zur Überprüfung an die Initiatoren von ICOs. Hier gilt also wie immer: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Im Zweifelsfall entscheidet die Bafin

Token können, so die Bafin, je nach Auslegung als Finanzinstrument angesehen werden. Dabei wird unterschieden, ob man den Token als Wertpapier, als Anteil an einem Investmentvermögen oder als Vermögensanlage bewerten kann. Je nach Ausgestaltung können sie auch als Wertpapiere gelten, auch hier verweist die Bafin auf die Prüfung im Einzelfall.

Je nach Ausgestaltung wird es dann wichtig, wie der Handel mit Token und Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. rechtlich bewertet wird. Somit kann es dann als Bankgeschäft, Emissionsgeschäft oder als Finanzdienstleistung gewertet werden. Zu Letzterem gehört die „Anlagevermittlung, Anlageberatung, Betrieb eines multilateralen oder organisierten Handelssystems, Platzierungsgeschäft, Abschlussvermittlung, Finanzportfolioverwaltung, Eigenhandel oder Anlageverwaltung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 bis 4, 11 KWG), nach § 32 Abs. 1 KWG unter Erlaubnisvorbehalt.“

Die fünfseitige Mitteilung der Bafin lässt letztlich keinen Bereich unbehandelt– in jedem Fall ist die Beschäftigung mit ICOs und Kryptowährungen rechtlich durch die Bafin abgedeckt. Damit sichert sich die Behörde letztlich ab und lässt sich somit die Freiheit, die jeweiligen Einzelfälle auch noch im Nachhinein zu untersuchen.

Damit konkretisiert die Bafin ihre Äußerungen vom November.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Ravencoin: Bitcoin Fork steigt über 270 Prozent

Die Bitcoin Fork Ravencoin legte in den letzten sieben Tagen um über 200 Prozent zu. Einer von vielen Shitcoins oder das nächste große Ding? Zeit, der „Rabenmünze“ unter die Flügel zu schauen. Ravecoin, eine Fork von Bitcoin, ist ein relativ junger Token; er tummelt sich erst seit 3. Januar 2018 unter den Kryptowährungen. Doch in […]

Ernst & Young: Neuer ICO-Report

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat ein Update zur ihrer ICO-Analyse aus 2017 veröffentlicht. Im diesjährigen Report haben sie die Fortschritte und Rendite der 372 ICOs analysiert. Das Fazit ist – bescheiden. Die positivste Entwicklung zeigt das ICO-Investmentvolumen. Dieses ist bereits im ersten Halbjahr höher als das Gesamtvolumen 2017. Im Gegensatz dazu ist die Rendite […]

USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA für immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während sich der Krypto-Markt um Bitcoin & Co. derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können blockchainbezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem Ergebnis […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]