BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)

BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)

Das Kreditunternehmen Bitbond darf Deutschlands erstes Security Token Offering (STO) durchführen. Der Verkauf tokenisierter Schuldverschreibungen durch Bitbond erhielt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den höchsten regulatorischen Segen. Das STO verfügt über ein Emissionsvolumen von 100 Millionen Euro.

Bitbond darf Deutschlands erstes Security Token Offering (STO) abhalten. Das gab das Krypto-Start-up am 15. Februar auf seiner Website bekannt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat den Wertpapierprospekt des Unternehmens abgesegnet. Damit steht es nun auch Privatanlegern offen, sich an dem STO zu beteiligen.

BB1: Schuldverschreibung auf Token-Basis

Die erste virtuelle Investitionsrunde beginnt am 11. März. Der angebotene Security Token trägt den Namen Bitbond1 (BB1) und stellt laut Prospekt eine „tokenbasierte Schuldverschreibung“ dar. Dabei soll ein BB1 den Gegenwert von einem Euro haben. Das Emissionsvolumen beläuft sich auf 100 Millionen Euro. Wer sich an der ersten Finanzierungsrunde beteiligt, erhält einen Rabatt von 30 Prozent.

Rechtsanwalt Eric Romba von der Kanzlei lindenpartners war für die Prospekterstellung zuständig. In einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, lobt Romba die Innovationskraft des neuen Anlageprodukts:

Das von der Bitbond Finance GmbH angebotene Produkt einer tokenisierten und prospektierten Schuldverschreibung ist eine Innovation. Die Struktur ermöglicht, in Zukunft mit einer aufsichtsrechtlich konformen Dokumentation, aber ohne Zwischenschaltung von Intermediären und ohne eine zentralverwahrte Urkunde Anleihen zu begeben. Darüber hinaus öffnet sich das Tor, bisher illiquide Assets über Blockchain-Token liquide zu machen.

Eric Romba, lindenpartners

Rendite in XLM

Die Laufzeit der Schuldverschreibung beträgt zehn Jahre. Bitbond verspricht einen jährlichen Zinssatz von vier Prozent (ein Prozent pro Quartal) auf das investierte Kapital. Dazu gesellt sich ein variabler Bonus, der sich aus 60 Prozent des Nettogewinns von Bitbond Finance speist. Im Prospekt heißt es dazu:

Der variable Zinssatz für eine Zinsperiode ist der Vomhundertsatz, der sich daraus ergibt, dass 60 Prozent des – soweit vorhandenen – Jahresüberschusses vor Steuern (ohne Berücksichtigung der variablen Verzinsung) entsprechend des festgestellten und geprüften Jahresabschlusses der Emittentin für das dem Zinszahlungstermin für die variable Verzinsung vorausgegangene Geschäftsjahr durch den Gesamtnennwert der ausstehenden Token-basierten Schuldverschreibungen geteilt wird.

Wer investieren möchte, kann dies in Euro, Stellar Lumens (XLM), Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) tun. Die Rückzahlung sowie fällige Zinszahlungen seitens Bitbond werden in Form von XLM durchgeführt.

Bitbond bereits lizenziert

Das Kerngeschäft von Bitbond besteht in der Vergabe von Krediten an Unternehmen und Selbständige. Die Abwicklung der Kredite geschieht über Kryptowährungen. Das 2013 gegründete Start-up hat nach eigenen Angaben bislang über 15  Millionen US-Dollar an Krediten vergeben. Durch das STO kann Bitbond nun auf frische Liquidität durch Privatanleger hoffen. Bereits vor einem Jahr zeigte sich Bitbond-CEO Radoslav Albrecht gegenüber BTC-ECHO optimistisch, was die regulatorische Landschaft in Deutschland betrifft – kein Wunder: Schließlich handelt es sich bei Bitbond um das einzige Krypto-Start-up mit BaFin-Lizenz.

Es gibt keine ernsthaften Probleme, allerdings ist es stets ein Dreiklang aus Fundraising, um unsere Kapazitäten erweitern zu können, Fundraising auf der Fremdkapitalseite, um mehr Kredite finanzieren zu können und das Recruiting bzw. die Suche nach den richtigen Leuten. Das sind ganz normale operative Prozesse. Ich sehe sehr positiv in die Zukunft.

Mit dem Segen der BaFin ist der Grundton für diesen Dreiklang angestimmt.

Mehr zum Thema:

BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

STO, BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Angesagt

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Elon Musk: Bitcoin & Co. sind „effektiver Bargeldersatz“
Szene

Elon Musk philosophiert über den Sinn und Zweck von Kryptowährungen, Peter Schiff verschlampt seine „geliebten“ Bitcoin und Ripple-Chef Garlinghouse sieht Börsengänge von Krypto-Unternehmen bald an der Tagesordnung. Das Meinungs-ECHO.