BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)

BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)

Das Kreditunternehmen Bitbond darf Deutschlands erstes Security Token Offering (STO) durchführen. Der Verkauf tokenisierter Schuldverschreibungen durch Bitbond erhielt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den höchsten regulatorischen Segen. Das STO verfügt über ein Emissionsvolumen von 100 Millionen Euro.

Bitbond darf Deutschlands erstes Security Token Offering (STO) abhalten. Das gab das Krypto-Start-up am 15. Februar auf seiner Website bekannt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat den Wertpapierprospekt des Unternehmens abgesegnet. Damit steht es nun auch Privatanlegern offen, sich an dem STO zu beteiligen.

BB1: Schuldverschreibung auf Token-Basis

Die erste virtuelle Investitionsrunde beginnt am 11. März. Der angebotene Security Token trägt den Namen Bitbond1 (BB1) und stellt laut Prospekt eine „tokenbasierte Schuldverschreibung“ dar. Dabei soll ein BB1 den Gegenwert von einem Euro haben. Das Emissionsvolumen beläuft sich auf 100 Millionen Euro. Wer sich an der ersten Finanzierungsrunde beteiligt, erhält einen Rabatt von 30 Prozent.

Rechtsanwalt Eric Romba von der Kanzlei lindenpartners war für die Prospekterstellung zuständig. In einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, lobt Romba die Innovationskraft des neuen Anlageprodukts:

Das von der Bitbond Finance GmbH angebotene Produkt einer tokenisierten und prospektierten Schuldverschreibung ist eine Innovation. Die Struktur ermöglicht, in Zukunft mit einer aufsichtsrechtlich konformen Dokumentation, aber ohne Zwischenschaltung von Intermediären und ohne eine zentralverwahrte Urkunde Anleihen zu begeben. Darüber hinaus öffnet sich das Tor, bisher illiquide Assets über Blockchain-Token liquide zu machen.

Eric Romba, lindenpartners

Rendite in XLM

Die Laufzeit der Schuldverschreibung beträgt zehn Jahre. Bitbond verspricht einen jährlichen Zinssatz von vier Prozent (ein Prozent pro Quartal) auf das investierte Kapital. Dazu gesellt sich ein variabler Bonus, der sich aus 60 Prozent des Nettogewinns von Bitbond Finance speist. Im Prospekt heißt es dazu:

Der variable Zinssatz für eine Zinsperiode ist der Vomhundertsatz, der sich daraus ergibt, dass 60 Prozent des – soweit vorhandenen – Jahresüberschusses vor Steuern (ohne Berücksichtigung der variablen Verzinsung) entsprechend des festgestellten und geprüften Jahresabschlusses der Emittentin für das dem Zinszahlungstermin für die variable Verzinsung vorausgegangene Geschäftsjahr durch den Gesamtnennwert der ausstehenden Token-basierten Schuldverschreibungen geteilt wird.

Wer investieren möchte, kann dies in Euro, Stellar Lumens (XLM), Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) tun. Die Rückzahlung sowie fällige Zinszahlungen seitens Bitbond werden in Form von XLM durchgeführt.

Bitbond bereits lizenziert

Das Kerngeschäft von Bitbond besteht in der Vergabe von Krediten an Unternehmen und Selbständige. Die Abwicklung der Kredite geschieht über Kryptowährungen. Das 2013 gegründete Start-up hat nach eigenen Angaben bislang über 15  Millionen US-Dollar an Krediten vergeben. Durch das STO kann Bitbond nun auf frische Liquidität durch Privatanleger hoffen. Bereits vor einem Jahr zeigte sich Bitbond-CEO Radoslav Albrecht gegenüber BTC-ECHO optimistisch, was die regulatorische Landschaft in Deutschland betrifft – kein Wunder: Schließlich handelt es sich bei Bitbond um das einzige Krypto-Start-up mit BaFin-Lizenz.

Es gibt keine ernsthaften Probleme, allerdings ist es stets ein Dreiklang aus Fundraising, um unsere Kapazitäten erweitern zu können, Fundraising auf der Fremdkapitalseite, um mehr Kredite finanzieren zu können und das Recruiting bzw. die Suche nach den richtigen Leuten. Das sind ganz normale operative Prozesse. Ich sehe sehr positiv in die Zukunft.

Mit dem Segen der BaFin ist der Grundton für diesen Dreiklang angestimmt.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: