Wider den Fachkräftemangel: Ausbildungsmöglichkeiten für die Blockchain-Experten von Morgen

Quelle: Shutterstock

Wider den Fachkräftemangel: Ausbildungsmöglichkeiten für die Blockchain-Experten von Morgen

Der Bedarf an Blockchain-Experten wächst – von etablierten Unternehmen, die ihre Kompetenz um den Bereich der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) erweitern möchten, bis zu reinrassigen Blockchain- und Krypto-Start-ups – die Nachfrage an qualifiziertem Personal übersteigt das Angebot. Zwar lässt sich Blockchain-Kompetenz auch im Selbststudium erwerben; das sollte allerdings für die deutschsprachige Hochschullandschaft kein Grund sein, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das geringe Angebot an Studienplätzen mit Schwerpunkt DLT wird dem Potenzial der Technologie noch nicht gerecht. Ein Blick auf einige Vorreiter.

Blockchain-Entwickler sind heiß begehrte Spezialisten. Die rasant wachsende Popularität von Blockchain und anderen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) hat zu einem dramatischen Gefälle zwischen Angebot und Nachfrage geführt. Krypto-Start-ups und etablierte, blockchainneugierige Unternehmen suchen gleichermaßen händeringend nach qualifiziertem Personal. Doch wo kann man sich für das zukunftsträchtige Berufsfeld ausbilden lassen?

Frankfurt School Blockchain Center

In Deutschland hatte die Frankfurt Schhool of Finance & Management mit der Gründung eines Blockchain-Zentrums im März 2017 einen ersten Akzent in der (privaten) Hochschullandschaft gesetzt. Das „Frankfurt School Blockchain Center“ ist als Thinktank und Forschungszentrum angelegt. Es bietet den 8-tägigen Kurs „Certified Blockchain Expert – Shaping the Future with High Level Expertise“ an. Das Zertifikat verspricht fundierte und praxisnahe Einsichten in Hyperledger, Ethereum & Co. Zielgruppe sind neben IT-Leitern und Business-Experten alle, die mehr über DLT erfahren möchten – und dafür 6.950 Euro berappen wollen.

Mittweida: Master of DLT

Im öffentlichen Sektor ging die Hochschule Mittweida indes einen Schritt weiter und widmete der Technologie mit dem Masterstudiengang „Blockchain & Distributed Ledger Technologies (DLT)“ einen eigenen Abschluss. Der brandneue Studiengang beinhaltet dabei zwei alternative Schwerpunkte („Qualifizierungsrichtlinien“): Die technische Anwendung der DLT einerseits sowie ihre nicht-technischen Aspekte andererseits. Die technische Spezialisierung umfasst unter anderem die Themen Internet der Dinge, Supply Chain Management und Spieltheorie. IT-Recht, Risiko-Management und E-Unternehmertum gehören indes zum Seminarangebot der nicht-technischen Qualifizierungsrichtline. Der Masterstudiengang Blockchain & Distributed Ledger Technologies (DLT) der HSMW ist Teil des Plans, Mittweida zu einer „Schaufensterregion“ für die Distributed-Ledger-Technologien zu machen – dem „Crypto Valley“ im schweizerischen Zug nicht unähnlich.

Hochschule Luzern: Rückgrat des Crypto Valley

An dessen Entstehung hatte wiederum die Hochschule Luzern entscheidenden Anteil. Zudem ist die Hochschule Organisatorin der Crypto Valley Conference. Die Hochschule bietet zwar keinen DLT-spezifischen Bachelor- oder Masterstudiengang, dafür aber entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist der Erweb des „CAS [Certificate of Advanced Studies] Blockchain: Disruption durch verteilte Datenbanken“. In 120 Lektionen erhalten die Teilnehmenden Einblicke in die technischen ökonomischen und juristischen Aspekte der DLT. Der Kurs zielt auf Führungspersonal und Fachverantwortliche auf IT- und Businessebene ab und schlägt mit 5.400 Schweizer Franken zu Buche.

Krypto-Master in Nikosia

Während das Angebot an Zertifikatskursen wächst, sind reine DLT-Studiengänge wie der Blockchain-Master der HSMW nach wie vor rar gesät. Das gilt nicht nur für den deutschsprachigen Raum, sondern für ganz Europa. Eine Ausnahme bildet dabei die Universität von Nikosia. Diese bietet einen Master of Science in Digitalen Währungen an – die Zyprioten sind damit weltweit die ersten. Überdies bietet die Uni eine kostenlose Einführung in Kryptowährungen an. Der Online-Kurs umfasst zwölf Lektionen, die von keinem Geringeren als Andreas Antonopoulos gehalten werden.

In eigener Sache

Bis die DLT großflächigen Einzug in das Kursangebot der Hochschulen gehalten hat, sind Unternehmen bei der Suche nach Fachkräften vornehmlich auf talentierte DLT-Autodidakten angewiesen – zum Beispiel per Annonce in der szenenahen Jobbörse von BTC-ECHO.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
„It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
Szene

Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Kommentar

Der Wohltätigkeitsarm der Bitcoin-Börse Binance veranstaltet gemeinsam mit der Tron-Wettplattform TronBet ein Pokertunier für karitative Zwecke. Die Einnahmen sollen ugandischen Kindern zugute kommen. Für den „Binance Charity Poker Cup“ geben sich Szenegrößen wie Börsen-Chef Changpeng Zhao, Tron-CEO Justin Sun und der Litecoin-Gründer Charly Lee ein Stelldichein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise