Wider den Fachkräftemangel: Ausbildungsmöglichkeiten für die Blockchain-Experten von Morgen

Quelle: Shutterstock

Wider den Fachkräftemangel: Ausbildungsmöglichkeiten für die Blockchain-Experten von Morgen

Der Bedarf an Blockchain-Experten wächst – von etablierten Unternehmen, die ihre Kompetenz um den Bereich der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) erweitern möchten, bis zu reinrassigen Blockchain- und Krypto-Start-ups – die Nachfrage an qualifiziertem Personal übersteigt das Angebot. Zwar lässt sich Blockchain-Kompetenz auch im Selbststudium erwerben; das sollte allerdings für die deutschsprachige Hochschullandschaft kein Grund sein, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das geringe Angebot an Studienplätzen mit Schwerpunkt DLT wird dem Potenzial der Technologie noch nicht gerecht. Ein Blick auf einige Vorreiter.

Blockchain-Entwickler sind heiß begehrte Spezialisten. Die rasant wachsende Popularität von Blockchain und anderen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) hat zu einem dramatischen Gefälle zwischen Angebot und Nachfrage geführt. Krypto-Start-ups und etablierte, blockchainneugierige Unternehmen suchen gleichermaßen händeringend nach qualifiziertem Personal. Doch wo kann man sich für das zukunftsträchtige Berufsfeld ausbilden lassen?

Frankfurt School Blockchain Center

In Deutschland hatte die Frankfurt Schhool of Finance & Management mit der Gründung eines Blockchain-Zentrums im März 2017 einen ersten Akzent in der (privaten) Hochschullandschaft gesetzt. Das „Frankfurt School Blockchain Center“ ist als Thinktank und Forschungszentrum angelegt. Es bietet den 8-tägigen Kurs „Certified Blockchain Expert – Shaping the Future with High Level Expertise“ an. Das Zertifikat verspricht fundierte und praxisnahe Einsichten in Hyperledger, Ethereum & Co. Zielgruppe sind neben IT-Leitern und Business-Experten alle, die mehr über DLT erfahren möchten – und dafür 6.950 Euro berappen wollen.

Mittweida: Master of DLT

Im öffentlichen Sektor ging die Hochschule Mittweida indes einen Schritt weiter und widmete der Technologie mit dem Masterstudiengang „Blockchain & Distributed Ledger Technologies (DLT)“ einen eigenen Abschluss. Der brandneue Studiengang beinhaltet dabei zwei alternative Schwerpunkte („Qualifizierungsrichtlinien“): Die technische Anwendung der DLT einerseits sowie ihre nicht-technischen Aspekte andererseits. Die technische Spezialisierung umfasst unter anderem die Themen Internet der Dinge, Supply Chain Management und Spieltheorie. IT-Recht, Risiko-Management und E-Unternehmertum gehören indes zum Seminarangebot der nicht-technischen Qualifizierungsrichtline. Der Masterstudiengang Blockchain & Distributed Ledger Technologies (DLT) der HSMW ist Teil des Plans, Mittweida zu einer „Schaufensterregion“ für die Distributed-Ledger-Technologien zu machen – dem „Crypto Valley“ im schweizerischen Zug nicht unähnlich.

Hochschule Luzern: Rückgrat des Crypto Valley

An dessen Entstehung hatte wiederum die Hochschule Luzern entscheidenden Anteil. Zudem ist die Hochschule Organisatorin der Crypto Valley Conference. Die Hochschule bietet zwar keinen DLT-spezifischen Bachelor- oder Masterstudiengang, dafür aber entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist der Erweb des „CAS [Certificate of Advanced Studies] Blockchain: Disruption durch verteilte Datenbanken“. In 120 Lektionen erhalten die Teilnehmenden Einblicke in die technischen ökonomischen und juristischen Aspekte der DLT. Der Kurs zielt auf Führungspersonal und Fachverantwortliche auf IT- und Businessebene ab und schlägt mit 5.400 Schweizer Franken zu Buche.

Krypto-Master in Nikosia

Während das Angebot an Zertifikatskursen wächst, sind reine DLT-Studiengänge wie der Blockchain-Master der HSMW nach wie vor rar gesät. Das gilt nicht nur für den deutschsprachigen Raum, sondern für ganz Europa. Eine Ausnahme bildet dabei die Universität von Nikosia. Diese bietet einen Master of Science in Digitalen Währungen an – die Zyprioten sind damit weltweit die ersten. Überdies bietet die Uni eine kostenlose Einführung in Kryptowährungen an. Der Online-Kurs umfasst zwölf Lektionen, die von keinem Geringeren als Andreas Antonopoulos gehalten werden.

In eigener Sache

Bis die DLT großflächigen Einzug in das Kursangebot der Hochschulen gehalten hat, sind Unternehmen bei der Suche nach Fachkräften vornehmlich auf talentierte DLT-Autodidakten angewiesen – zum Beispiel per Annonce in der szenenahen Jobbörse von BTC-ECHO.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: