2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/text-initial-coin-offering-financial-data-665273755?src=MWqVlFVyGjoX1bLvtR7ygw-1-3

2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Von 902 im Vorjahr gestarteten Initial Coin Offerings (ICOs) sind laut der Statistik-Webseite TokenData bis jetzt insgesamt 531 gescheitert. Die Kapitalaufnahme per Crowdfunding mittels eigenem Coin war 2017 zwar für viele Start-ups erfolgreich. Doch wie man sieht, befinden sich bei dieser Anlageform auch einige Risiken für die Investoren mit im Portfolio.

Im Zuge des regelrechten Hypes um die Kryptowährung Bitcoin wurde auch diese unregulierte Methode des Crowdfundings populär. Beim Initial Coin Offerering (ICO) umgehen die Start-ups einige der Regeln, die ihnen bei der Kapitalaufnahme von den Risikokapitalgebern, Börsenplätzen oder Banken vorgeschrieben werden. Beim ICO erhalten die Anleger im Austausch für ihr Investment einen eigens dafür emittierten Coin, dessen Kurs schwankt.

Die Webseite TokenData führt alle bestehenden ICOs auf und zeigt zudem den Status jedes einzelnen Crowdfundings an. Wie NewsBTC berichtet, sind laut TokenData im Vorjahr insgesamt 59 % aller ICOs gescheitert. Von den 902 ICOs sind bereits 142 in der ersten Phase fehlgeschlagen, weil im Vorfeld nicht genügend Kapital zusammengekommen ist. Die restlichen ICOs scheiterten zu einem späteren Zeitpunkt. Entweder die Betreiber tauchten unter, flohen ins Ausland oder schlossen einfach ohne jede Vorwarnung die Webseite und alle Social-Media-Kanäle ihres Projekts. Ob Betrug (englisch: Scam) oder nicht, in vielen Fällen konnte nie aufgeklärt werden, was letztlich aus dem investierten Kapital geworden ist. Die Länder der Dritten Welt sind bei den gescheiterten ICOs leider überproportional stark vertreten.

Wie kann ich mich vor Betrug schützen?

ICO TokenData

Wer sich so gut wie möglich schützen will, muss als Anleger einiges an Zeit investieren, um das beworbene Projekt eigenhändig ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Man muss sich dabei immer wieder vor Augen halten, dass es für Kriminelle einfach ist, so zu tun, als wenn sie ein Start-up gründen würden. Für einen Betrug in diesem Bereich benötigen die Macher nur ein Minimum an technischem Wissen. Außerdem werden noch immer viele Projekte anonym betrieben, was kriminelle Machenschaften deutlich erleichtert. Fazit: Wer in diesem durchaus interessanten Bereich Geld investieren will, darf sich nicht auf die Schwarmintelligenz der anderen Investoren verlassen, sondern muss die angebotenen Fakten selbst checken.

Kapitalaufnahme per ICO: viele positive Beispiele

telegramNatürlich gibt es trotz dieser ernüchternden Statistik auch einige positive Beispiele. So etwa die Crowdfunding-Aktion des Messengers Telegram, bei dem im Pre-Sale 850 Millionen US-Dollar von einigen Großinvestoren eingesammelt wurden. Damit ist bereits ein Großteil der angestrebten Kapitalaufnahme erreicht. Die Betreibergesellschaft hat bisher noch nicht bekannt gegeben, wann die zweite und damit öffentliche Runde des Telegram-ICO starten soll. Gerüchte besagen, im März oder April soll es soweit sein. Der Grund für den Erfolg liegt auch in der Popularität der Betreiber begründet. Die Gebrüder Durow gründeten 2013 das derzeit populärste soziale Netzwerk Russlands, Vk.com, auch bekannt als Vkontakte. Auch ohne das „Facebook Russlands“, wie vk.com teilweise bezeichnet wird, ist der Name Durow aus der IT-Szene schon seit einigen Jahren nicht mehr wegzudenken.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich
Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich
ICO

Einem Bericht einer US-amerikanischen Tageszeitung zufolge, sind Investitionen in ICOs um einen Faktor von 58 gesunken.

envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
ICO

Die schweizerische Finanzmarktaufsicht FINMA hat das Enforcement-Verfahren gegen die envion AG abgeschlossen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    Blockchain

    Im Kampf gegen den internationalen Schwarzmarkt für Zigaretten will Tabakriese Philip Morris künftig auf offene Blockchain-Netzwerke setzen.

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    Angesagt

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.