2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/text-initial-coin-offering-financial-data-665273755?src=MWqVlFVyGjoX1bLvtR7ygw-1-3

2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Von 902 im Vorjahr gestarteten Initial Coin Offerings (ICOs) sind laut der Statistik-Webseite TokenData bis jetzt insgesamt 531 gescheitert. Die Kapitalaufnahme per Crowdfunding mittels eigenem Coin war 2017 zwar für viele Start-ups erfolgreich. Doch wie man sieht, befinden sich bei dieser Anlageform auch einige Risiken für die Investoren mit im Portfolio.

Im Zuge des regelrechten Hypes um die Kryptowährung Bitcoin wurde auch diese unregulierte Methode des Crowdfundings populär. Beim Initial Coin Offerering (ICO) umgehen die Start-ups einige der Regeln, die ihnen bei der Kapitalaufnahme von den Risikokapitalgebern, Börsenplätzen oder Banken vorgeschrieben werden. Beim ICO erhalten die Anleger im Austausch für ihr Investment einen eigens dafür emittierten Coin, dessen Kurs schwankt.

Die Webseite TokenData führt alle bestehenden ICOs auf und zeigt zudem den Status jedes einzelnen Crowdfundings an. Wie NewsBTC berichtet, sind laut TokenData im Vorjahr insgesamt 59 % aller ICOs gescheitert. Von den 902 ICOs sind bereits 142 in der ersten Phase fehlgeschlagen, weil im Vorfeld nicht genügend Kapital zusammengekommen ist. Die restlichen ICOs scheiterten zu einem späteren Zeitpunkt. Entweder die Betreiber tauchten unter, flohen ins Ausland oder schlossen einfach ohne jede Vorwarnung die Webseite und alle Social-Media-Kanäle ihres Projekts. Ob Betrug (englisch: Scam) oder nicht, in vielen Fällen konnte nie aufgeklärt werden, was letztlich aus dem investierten Kapital geworden ist. Die Länder der Dritten Welt sind bei den gescheiterten ICOs leider überproportional stark vertreten.

Wie kann ich mich vor Betrug schützen?

Wer sich so gut wie möglich schützen will, muss als Anleger einiges an Zeit investieren, um das beworbene Projekt eigenhändig ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Man muss sich dabei immer wieder vor Augen halten, dass es für Kriminelle einfach ist, so zu tun, als wenn sie ein Start-up gründen würden. Für einen Betrug in diesem Bereich benötigen die Macher nur ein Minimum an technischem Wissen. Außerdem werden noch immer viele Projekte anonym betrieben, was kriminelle Machenschaften deutlich erleichtert. Fazit: Wer in diesem durchaus interessanten Bereich Geld investieren will, darf sich nicht auf die Schwarmintelligenz der anderen Investoren verlassen, sondern muss die angebotenen Fakten selbst checken.

Kapitalaufnahme per ICO: viele positive Beispiele


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Natürlich gibt es trotz dieser ernüchternden Statistik auch einige positive Beispiele. So etwa die Crowdfunding-Aktion des Messengers Telegram, bei dem im Pre-Sale 850 Millionen US-Dollar von einigen Großinvestoren eingesammelt wurden. Damit ist bereits ein Großteil der angestrebten Kapitalaufnahme erreicht. Die Betreibergesellschaft hat bisher noch nicht bekannt gegeben, wann die zweite und damit öffentliche Runde des Telegram-ICO starten soll. Gerüchte besagen, im März oder April soll es soweit sein. Der Grund für den Erfolg liegt auch in der Popularität der Betreiber begründet. Die Gebrüder Durow gründeten 2013 das derzeit populärste soziale Netzwerk Russlands, Vk.com, auch bekannt als Vkontakte. Auch ohne das „Facebook Russlands“, wie vk.com teilweise bezeichnet wird, ist der Name Durow aus der IT-Szene schon seit einigen Jahren nicht mehr wegzudenken.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
ICO

Die US-Börsenaufsicht beschuldigt ein New-Yorker Start-up der nicht registrierten Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICOs) im Dezember 2017. Die Firma Blockchain of Things Inc. (BCOT) hat offenbar fast 13 Millionen US-Dollar zur Finanzierung ihrer Unternehmenspläne eingesammelt. Die Börsenaufsicht erhält von dem Start-up im Rahmen einer Einigung eine Ausgleichszahlung von 250.000 US-Dollar.

Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.