Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber

Quelle: Shutterstock

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Starker Rückgang von XRP-Verkäufen durch Ripple

Im letzten Quartalsbericht hatte Ripple angekündigt, die XRP-Verkäufe stark einzudämmen. Der Grund waren Berichte über aufgeblähte Handelsvolumina bei Krypto-Indizes und Bitcoin-Börsen, die eine verlässliche Kalkulation der XRP-Verkäufe erschwerte. Ripple macht seine XRP-Verkäufe vom durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen (Average Daily Volume) von XRP abhängig. Infolgedessen hatte das Unternehmen seine XRP-Verkäufe zu Beginn des zweiten Quartals (Q2) vorerst ausgesetzt und den außerbörslichen Verkauf an institutionelle Partner gedeckelt.

Bei der Wiederaufnahme des XRP-Verkaufs im Verlauf von Q2 senkte das Unternehmen die Rate der Verkäufe prophylaktisch um 50 Prozent, um der unzuverlässigen Datengrundlage Rechnung zu tragen. Damit verbunden war die Ankündigung, künftig den Index von Cryptocompare (CCTT) statt wie bisher von Coinmarketcap zu verwenden.

Im Vergleich dazu hat das Unternehmen den XRP-Verkauf in Q3 drastisch gesenkt. Einerseits legte es die programmatischen Verkäufe wieder vorübergehend auf Eis und fokussierte sich erneut auf OTC-Verkäufe an institutionelle Partner. Während das FinTech in Q2 noch XRP im Gegenwert von rund 251 Millionen US-Dollar verkauft hatte, betrug der Erlös in Q3 lediglich 66 Millionen US-Dollar. Ein Rückgang von über 77 Prozent, bei dem auch der im Quartalsvergleich um 35 Prozent gesunkene XRP-Kurs zu berücksichtigen ist.

Kampf dem FUD: Ripple sieht sich Bot-Kampagnen ausgesetzt

Ripple hatte in den vergangenen Monaten verstärkt mit Vorwürfen zu XRP-Dumping und Marktmanipulation zu kämpfen.

Im letzten Quartal gab es einen Aufwärtstrend bei FUD (Angst, Unsicherheit und Zweifel) und die Verbreitung von Falschinformationen über XRP, insbesondere bei Themen wie angeblichem XRP-Dumping und Kursmanipulation durch Ripple.


Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Unternehmen sieht darin einen Versuch, XRP und Ripple zu unterminieren:

Aufgrund der Natur der Märkte für digitale Assets, ist FUD virulent, oft verbreitet von jenen, die politisches oder finanzielles Interesse an bestimmten Kryptowährungen haben.

Bei der Verbreitung von FUD spielten außerdem Twitter Bots eine entscheidende Rolle. Diese hätten es in Q3 besonders auf Ripple abgesehen, schreibt das Unternehmen in seinem Quartalsbericht:

Obwohl Twitter nicht der einzige Ort ist, an dem FUD existiert, trugen Bots auf Twitter […] zur Verbreitung von FUD in der gesamten Krypto-Branche bei. […] Gespräche von Bots, insbesondere über das „Dumping XRP“ und „Fluten des Marktes“ durch Ripple, stiegen im Quartalsvergleich um 179 Prozent,

argumentiert das Unternehmen in seinem Bericht.

Drückt Ripple den XRP-Kurs?

Darüber hinaus wehrt sich Ripple erneut gegen den Vorwurf der Kursmanipulation. Dem Unternehmen wird häufig unterstellt, dass es den XRP-Kurs bewusst niedrig hält und nicht an einer „Mondreise“ des Tokens interessiert sei. Auch hier sollen laut Ripple Twitter Bots maßgeblich an der Verbreitung von FUD beteiligt sein. So sollen in Q3 49 Prozent der entsprechenden Tweets von automatisierten Bot-Accounts stammen. Das Unternehmen pflegt angesichts dieser Vorwürfe zu betonen, dass es über keine direkte Kontrolle über das XRP Ledger verfügt. Das betont Ripple auch im aktuellen XRP-Marktbericht:

XRP existiert unabhängig von Ripple. Das XRP Ledger ist eine kostenlose, Open-Source-fähige, dezentrale Technologie. Andere können sich darauf entwickeln und es nutzen. Wenn Ripple morgen verschwinden würde, würde das Ledger weiter existieren und XRP würde weiterhin handeln.

Trotzdem ist das FinTech nach wie vor der größte Wahl im XRP-Becken – und damit nach eigenen Angaben nicht an einem Kursverfall interessiert:

Als Stakeholder von XRP ist Ripple an seinem Erfolg interessiert. Wir sind mit anderen XRP Stakeholdern abgestimmt und konzentrieren uns auf die Unterstützung einer gesunden XRP Community.

Ripple schließt das FUD-Kapitel mit dem Appell an die Krypto-Community ab, digitale Assets nicht als Religion, sondern als Technologien zu begreifen. Ob das auch zur XRP-Army durchdringt, Hashtag „thestandard?“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: