Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber

Quelle: Shutterstock

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Starker Rückgang von XRP-Verkäufen durch Ripple

Im letzten Quartalsbericht hatte Ripple angekündigt, die XRP-Verkäufe stark einzudämmen. Der Grund waren Berichte über aufgeblähte Handelsvolumina bei Krypto-Indizes und Bitcoin-Börsen, die eine verlässliche Kalkulation der XRP-Verkäufe erschwerte. Ripple macht seine XRP-Verkäufe vom durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen (Average Daily Volume) von XRP abhängig. Infolgedessen hatte das Unternehmen seine XRP-Verkäufe zu Beginn des zweiten Quartals (Q2) vorerst ausgesetzt und den außerbörslichen Verkauf an institutionelle Partner gedeckelt.

Bei der Wiederaufnahme des XRP-Verkaufs im Verlauf von Q2 senkte das Unternehmen die Rate der Verkäufe prophylaktisch um 50 Prozent, um der unzuverlässigen Datengrundlage Rechnung zu tragen. Damit verbunden war die Ankündigung, künftig den Index von Cryptocompare (CCTT) statt wie bisher von Coinmarketcap zu verwenden.

Im Vergleich dazu hat das Unternehmen den XRP-Verkauf in Q3 drastisch gesenkt. Einerseits legte es die programmatischen Verkäufe wieder vorübergehend auf Eis und fokussierte sich erneut auf OTC-Verkäufe an institutionelle Partner. Während das FinTech in Q2 noch XRP im Gegenwert von rund 251 Millionen US-Dollar verkauft hatte, betrug der Erlös in Q3 lediglich 66 Millionen US-Dollar. Ein Rückgang von über 77 Prozent, bei dem auch der im Quartalsvergleich um 35 Prozent gesunkene XRP-Kurs zu berücksichtigen ist.

Kampf dem FUD: Ripple sieht sich Bot-Kampagnen ausgesetzt


Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ripple hatte in den vergangenen Monaten verstärkt mit Vorwürfen zu XRP-Dumping und Marktmanipulation zu kämpfen.

Im letzten Quartal gab es einen Aufwärtstrend bei FUD (Angst, Unsicherheit und Zweifel) und die Verbreitung von Falschinformationen über XRP, insbesondere bei Themen wie angeblichem XRP-Dumping und Kursmanipulation durch Ripple.

Das Unternehmen sieht darin einen Versuch, XRP und Ripple zu unterminieren:

Aufgrund der Natur der Märkte für digitale Assets, ist FUD virulent, oft verbreitet von jenen, die politisches oder finanzielles Interesse an bestimmten Kryptowährungen haben.

Bei der Verbreitung von FUD spielten außerdem Twitter Bots eine entscheidende Rolle. Diese hätten es in Q3 besonders auf Ripple abgesehen, schreibt das Unternehmen in seinem Quartalsbericht:

Obwohl Twitter nicht der einzige Ort ist, an dem FUD existiert, trugen Bots auf Twitter […] zur Verbreitung von FUD in der gesamten Krypto-Branche bei. […] Gespräche von Bots, insbesondere über das „Dumping XRP“ und „Fluten des Marktes“ durch Ripple, stiegen im Quartalsvergleich um 179 Prozent,

argumentiert das Unternehmen in seinem Bericht.

Drückt Ripple den XRP-Kurs?

Darüber hinaus wehrt sich Ripple erneut gegen den Vorwurf der Kursmanipulation. Dem Unternehmen wird häufig unterstellt, dass es den XRP-Kurs bewusst niedrig hält und nicht an einer „Mondreise“ des Tokens interessiert sei. Auch hier sollen laut Ripple Twitter Bots maßgeblich an der Verbreitung von FUD beteiligt sein. So sollen in Q3 49 Prozent der entsprechenden Tweets von automatisierten Bot-Accounts stammen. Das Unternehmen pflegt angesichts dieser Vorwürfe zu betonen, dass es über keine direkte Kontrolle über das XRP Ledger verfügt. Das betont Ripple auch im aktuellen XRP-Marktbericht:

XRP existiert unabhängig von Ripple. Das XRP Ledger ist eine kostenlose, Open-Source-fähige, dezentrale Technologie. Andere können sich darauf entwickeln und es nutzen. Wenn Ripple morgen verschwinden würde, würde das Ledger weiter existieren und XRP würde weiterhin handeln.

Trotzdem ist das FinTech nach wie vor der größte Wahl im XRP-Becken – und damit nach eigenen Angaben nicht an einem Kursverfall interessiert:

Als Stakeholder von XRP ist Ripple an seinem Erfolg interessiert. Wir sind mit anderen XRP Stakeholdern abgestimmt und konzentrieren uns auf die Unterstützung einer gesunden XRP Community.

Ripple schließt das FUD-Kapitel mit dem Appell an die Krypto-Community ab, digitale Assets nicht als Religion, sondern als Technologien zu begreifen. Ob das auch zur XRP-Army durchdringt, Hashtag „thestandard?“

Mehr zum Thema:

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Angesagt

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Ripple, XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber