Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping

Quelle: Shutterstock

Ripple: Petition gegen XRP-Dumping

Der Krypto-Clown Crypto Bitlord versucht seine 100.000 Twitter-Follower zu mobilisieren, um eine Petition gegen die monatlichen XRP-Verkäufe durch Ripple Labs durchzusetzen. Dabei hat Ripple bereits im jüngsten XRP-Marktbericht angekündigt, beim XRP-Verkauf „konservativer“ agieren zu wollen.

Der Krypto-Komiker Crypto Bitlord hat eine Petition mit dem Ziel, den XRP-Kurs aus dem Krebsgang zu befreien, gestartet. Dazu soll das kalifornische FinTech-Unternehmen und XRP-Erschaffer Ripple den Verkauf des digitalen Assets aus den eigenen Beständen einstellen.

Jeden Tag gibt es gute Nachrichten. Eine neue Bank oder Partnerschaft wurde angekündigt, aber trotzdem gelingt es [XRP], weiter zu dumpen. Die einzig logische Erklärung ist, dass Ripple auf uns dumpt. Und auch nicht kleine Mengen. Buchstäblich Milliarden. Wir haben die Berichte von ihnen gesehen, die dies offenbarten, also ist es eine Tatsache,

heißt es im Wortlaut der Petition, die abschließend eine Utopie für XRP-Hodler entwirft:

Stellt euch eine Welt vor, in der diese Coins nicht ausgegeben werden… wo die Käufer ohne Dumping und Preisunterdrückung kaufen können… Du und ich wissen beide, was passiert. Wir pumpen. Und pumpen. Wie in der guten, alten Zeit. […] Wenn sie aufhören zu verkaufen, ist es wahrscheinlicher, dass die starke Nachfrage nach diesem XRP-Coin den Preis natürlich gen Allzeithoch und darüber hinaus zurückpumpen wird!

Crypto Bitlord hat die Petition am 5. August ins Leben gerufen und seiner 100.000-köpfigen Gefolgschaft auf Twitter vorgestellt:

Wie ihr wisst, wirft Ripple weiterhin Milliarden und Abermilliarden von XRP auf den Markt und stürzt damit den Preis in den Keller.


Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Twitterati möchte für seine Petition mindestens 10.000 Unterschriften sammeln. Zu Redaktionsschluss liegt die Zahl der Unterstützerinnnen und Unterstützer bei knapp unter 1.000.

 „Dumpt“ Ripple wirklich XRP?

Ripple Labs ist nach wie vor der größte Wal im XRP-Kosmos. 55 der 100 Milliarden erschaffenen XRP hat Ripple in eine Reihe von Treuhand-Konten überführt. Aus diesen Treuhand-Konten (Escrow Wallets) wird monatlich eine Milliarde XRP freigegeben. Diese fließen in Teilen an die drei Gründer von Ripple-Labs. Die Menge der Assets, die an Jed McCaleb (der Ripple Labs mittlerweile verlassen und das Bezahlsystem Stellar gegründet hat) und seine (Ex-)Kollegen fließen, ist vertraglich vereinbart und hängt von dem durchschnittlichen täglichen XRP-Handelsvolumen des jeweiligen Monats ab.

Neben dieser regelmäßigen Ausschüttung an die Gründer dienen die XRP aus der Treuhand der Investition in Anwendungsmöglichkeiten für das digitale Asset. In der Regel wandert ein Großteil der monatlich aus der Treuhand gelösten XRP jedoch wieder zurück in Escrow Wallets von Ripple.

Im jüngsten Quartalsbericht erklärt Ripple Labs dazu:

Im zweiten Quartal 2019 wurden erneut drei Milliarden XRP aus der Treuhand freigegeben (eine Milliarde pro Monat). 2,10 Milliarden XRP wurden zurückgegeben und anschließend in neue Treuhandverträge eingebracht. Die restlichen 900 Millionen XRP, die nicht an die Treuhand zurückgegeben werden, werden auf verschiedene Weise zur Entwicklung von Anwendungsfällen für XRP verwendet, darunter Xpring [die Wagniskapitalgesellschaft von Ripple]-Initiativen und RippleNet-Partnerschaften (wie MoneyGram). Alle Zahlen werden auf der Grundlage von Transaktionen berichtet, die im Laufe des Quartals durchgeführt wurden.

Danach hat Ripple im zweiten Quartal dieses Jahres XRP im Gegenwert von insgesamt über 251 Millionen US-Dollar veräußert. Rund 106 Millionen davon gehen auf den außerbörslichen (OTC) Verkauf an institutionellen Kunden wie Krypto-Börsen oder Partnerbanken von Ripple zurück. Über 144 Millionen US-Dollar hat Ripple Labs indes mit dem Verkauf von XRP auf dem Sekundärmarkt eingenommen.

Ripple will XRP-Verkauf reduzieren

Dabei sei man mit Bedacht vorgegangen, um den Einfluss auf den Markt einzudämmen, heißt es im Quartalsbericht weiter:

Ripples programmatischer XRP-Verkauf wurde mit dem Ziel durchgeführt, die Auswirkungen auf den Markt zu minimieren. Das Unternehmen tat dies, indem es die programmatischen Verkäufe von XRP auf einen kleinen Prozentsatz des gehandelten Volumens beschränkte, das an mehreren Börsen abgewickelt wurde.

Tatsächlich hat das US-amerikanische Krypto-Unternehmen im XRP-Report einen „konservativeren Ansatz“ beim Verkauf von XRP in Q3 angekündigt.

Der Grund: Bislang verwendete das Unternehmen Daten der bekannten Krypto-Indexseite Coinmarketcap als Grundlage für die Bestimmung der Menge von XRP Token, die Ripple monatlich verkauft. Das Problem: Coinmarektcap hat mitunter deutlich überhöhte Handelsvolumina gemessen. Diese resultierten teilweise aus Wash-Trading-Vorgängen, mit denen zahlreiche Krypto-Börsen für künstlich aufgeblasene Handelsvolumina sorgten – auch bei XRP.

Ripple verwirft Coinmarketcap als Maßstab

Als Reaktion auf die nicht repräsentativen Werte von Coinmarketcap verwendet Ripple Labs seit Juni stattdessen den CCTT Index der Krypto-Vergleichsseite Cryptocompare. Die Unterscheide zwischen den Angaben von Coinmarketcap und jenen von Cryptocompare sind gewaltig. Während Coinmarketcap für Q2 2019 ein XRP-Handelsvolumen von über 159 Milliarden US-Dollar errechnete, lagen die Angaben von Cryptocompare für diesen Zeitraum mit 39 Milliarden US-Dollar deutlich darunter. Das gleiche Bild liefert ein Blick auf das durchschnittliche tägliche [Average Daily Volume, ADV] XRP-Handelsvolumen in Q2: Den 1.753 Millionen US-Dollar, die Coinmarketcap hier angibt, stehen 429 Millionen US-Dollar bei CCTT gegenüber.

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping

Angesichts der Berichte über aufgeblähte Volumina, die Ripple sehr ernst nahm, hielt das Unternehmen am Anfang von Q2 vorübergehend die programmatischen Verkäufe an und setzte dem institutionellen Verkauf Grenzen […]. Ripple nahm später den XRP-Umsatz mit einer Rate wieder auf, die 50 Prozent unter dem vorherigen Richtwert lag.

Als neuen Richtwert für seine XRP-Verkäufe peilt Ripple für Q3 10 Basispunkte (0,1 Prozent) des von CCTT errechneten Volumens an.

Die Petition von Crypto Bitlord scheint also erste Früchte getragen zu haben – gäbe es da nicht das Detail, dass Ripple die Verringerung der XRP-Verkäufe bereits zwei Wochen vor der Petition angekündigt hatte. Aber Satire darf bekanntlich alles, auch in der Timeline verrutschen. Der XRP-Kurs hat von der neuen Strategie bislang noch nicht profitieren können. Er notiert zu Redaktionsschluss bei 0,298 US-Dollar und damit um 5,3 Prozent niedriger als vor sieben Tagen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Ripple, Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: